[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Tabellen    US Sports    Sportfoto    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[?] [?]

VfB Stuttgart steht im UI-Cup-Finale, aber die Freude hält sich in Grenzen

Die Angst vor dem großem Knall bleibt

Koprivnica - Erstes Saisonziel erreicht, die Chance auf den willkommenen "Geldregen" gewahrt, aber die Angst vor dem großen Knall nicht verloren: Die Stimmungslage beim Fußball-Bundesligisten VfB Stuttgart ist trotz des Erreichens des UI-Cup-Finals und des nun greifbar nahen Einzugs in den Uefa-Pokal weiterhin großen Schwankungen unterworfen.

Anklicken zum Vergrößern
Gut gemacht Kollege: Silvio Meissner (li.) gratuliert Torschütze Sean Dundee.

Große Sorge bereitet Trainer Felix Magath unmittelbar vor dem Bundesliga-Saisonauftakt am Samstag gegen den 1. FC Kaiserslautern die Dauerdiskussion um die gekürzten Gehälter und die gestrichenen Prämien.

"Das Thema schwelt und schwelt"

"Das Thema schwelt und schwelt. Da kann es schon sein, dass sich das irgendwann auch auf die Leistung auswirkt", warnte Magath unmittelbar nach dem 1:0 (1:0) im Rückspiel des UI-Cup-Halbfinals beim kroatischen Vertreter Slaven Belupo (Hinspiel: 2:1) vor einem verkorksten Rundenstart.

"Wir müssen neue Geldquellen erschließen"

Während die Kroaten für ein Weiterkommen 1500 Euro pro Mann kassiert hätten, gingen die VfB-Spieler um Torschütze Sean Dundee (39. Minute) leer aus. "Wir haben uns mit dem Sieg selbst belohnt", kommentierte der 49-jährige Magath trotzig und stellte sich in den Dienst der schwäbischen (Spar-)Maßnahmen: "Uns geht es jetzt erstmal darum, neue Geldquellen für den VfB zu erschließen."

Bislang zeigten sich seine Profis von den finanziellen Einschnitten ihres mit rund 20 Millionen Euro verschuldeten Arbeitgebers zumindest auf dem Feld unbeeindruckt, trugen ihrerseits mit dem Sprung ins UI-Cup-Finale gegen den französischen Erstligisten OSC Lille (13. und 27. August) ihr Scherflein zur geforderten "inneren Ruhe" bei.

Erste Pflicht ist erfüllt

"Wir haben dem Verein mit diesem Erfolg sportlich und wirtschaftlich weiter geholfen", zeigte sich der nach einem Muskelfaserriss ins VfB-Team zurückgekehrte Regisseur Krassimir Balakow nach der doppelten Pflichterfüllung zufrieden. Die erste Saisonmaxime jedenfalls ist erreicht, bis zum Bundesligaauftakt wollten sich die Schwaben unbedingt im UI-Cup "halten".

Auch für Manager Rolf Rüssmann, der Balakow und Co. nach gescheiterten Verhandlungen um die Kürzungen der Grundgehälter kurzerhand die Prämien für die gesamte Saison strich, ist der vorletzte Schritt Richtung Uefa-Cup-Teilnahme ein Segen. "Dieser Erfolg war von enormer Bedeutung. Auch im Hinblick auf den Beginn der Bundesliga", erklärte Rüssmann, der sich weiterhin vehement gegen sein Buhmann-Image wehrt: "Ich habe hier meine Pflicht zu machen und kann meine Arbeit nicht nach Sympathiepunkten ausrichten. "

OSC Lille als Gegner nicht beliebt

Unterdessen machten die Stuttgarter Profis keinen Hehl daraus, dass sie sich für die "beiden schönen Endspiele" (Magath) den Traditionsklub Aston Villa als Gegner gewünscht hätten. Doch nach einem 1:1 im Hinspiel verloren die Engländer das Halbfinal-Rückspiel mit 0:2 gegen den zweimaligen französischen Meister OSC Lille, der den VfB am kommenden Dienstag empfängt. Zwei Wochen später sind die Nordfranzosen, die in der vergangenen Saison im Uefa-Cup-Achtelfinale an Borussia Dortmund gescheitert waren, im Rückspiel Gast im Gottlieb-Daimler-Stadion.

Von Ulrike Weinrich, sid - Foto: AP


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[?]

Zuletzt geändert am 8. August 2002 11:54 von sab

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum