[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Verlag & Zeitung    Anzeigen   Internet-Zugang

 KEVAG Telekom    KEVAG     Sparkasse   

RZ- und Mainz Online RZ- und Mainz-Online

  Kino    Musik    Lifestyle    Reise    Übersicht 

 Veranstaltungskalender     Home          Kontakt     Site Map  

Di 17.09.2002

 Magazin

Bankräuber auf Skates - als "Riders" im Kino
Exotik & Sex-Appeal: Mode-Show in London
FLASH! -
Bilder des Tages

Münchner Pinakothek: Kunst statt Bier
Bryan Ferry: Tour
startet als Zeitreise

TV-Serie: "Buffy" jagt wieder Vampire
Roman-Tipp: Ian McEwans "Abbitte"


 Nachrichten

Irak will UN-Inspektoren ins Land lassen
Hohlraum in Cheops- Pyramide entdeckt
Hubble entdeckt kleinere Black Holes


 Sport

Dortmunds Fehlstart in der Champions League
"Formel Langeweile": Schumi wehrt sich
UEFA-Cup: Herthas
Notelf schafft 0:0



 Internet

Microsoft veröffentlicht XP-"Service Pack"
PC-Notdienste lohnen nur in Extremfällen
Surftipp: Knackige Kerle zum Klicken

"Riders" zeigt pure Action und Verbrechen als Extremsport

Bankräuber auf Inline-Skates

Anklicken zum Vergrößern

Zunächst ein ganz gewöhnlicher Banküberfall: Die üblichen Vermummten fordern Geld und bedrohen, um ihren Forderungen Nachdruck zu verleihen, anwesende Kunden und das Personal. Doch nach vollbrachter Tat steht kein Fluchtauto mit laufendem Motor vor der Bank. Die vier Räuber in dem Film "Riders" fliehen auf Inline-Skates.

Mit Karacho geht's durch Straßen und Gänge, Treppen hinunter, über Stock und Stein. Die Polizei nimmt recht schwerfällig die Verfolgung auf und sieht dabei ziemlich alt aus. Von Anfang an sind also die Sympathien eindeutig verteilt. Geld braucht schließlich jeder, und dieses jugendliche Quartett besorgt es sich eben auf eine besonders riskante Weise. Und wer Inline-Skates fährt, kann kein schlechter Mensch sein. Nun gut: Tiefgang sucht man vergebens » weiter

Mehr Fotos/Infos gibt's auf der "Riders"-Site bei RZ-Online
Bald im Kino: Filmstarts am 19. 9.
Kino-Programm: Was läuft wo im RZ-Online-Land?

Tragbar und doch ungewöhnlich: Der Geist der London Fashion Week

Anklicken zum Vergrößern
Ein bunter Vogel: Naomi Campbell in einer Kreation von Julian Macdonald

Exotik & Sex-Appeal

London - Die London Fashion Week, geplagt von Minderwertigkeitskomplexen, hat es diesmal an Glamour nicht fehlen lassen. Zu den Höhepunkten der am Dienstag zu Ende gegangenen Modenschau gehörte die Präsentation des Walisers Julian Macdonald unter den Kronleuchtern des Grosvenor-Luxushotels vor mehr als tausend Zuschauern. Top-Model Naomi Campbell eröffnete den Reigen.

Macdonald übte keine Zurückhaltung: Er zeigte Kleider mit Federn, Nieten, Pailletten, Strass und Fransen; die Röcke waren entweder lang oder ultra-kurz, die Hals- und Rückenausschnitte enorm tief. Ob rote Nietenlederhosen und -jacken oder goldene und silberne Kleider, die allgemein im Trend liegen: Einfach alles bei Macdonald ist bombastisch, bunt und auffallend. Witzig bedruckte Unterwäsche ist der Renner » weiter

Foto-Show: Viel nackte Haut zum Finale der London Fashion Week
Foto-Show: Bunte Vögel in knappen Bikinis - Mode in London
Foto-Show: Hot Pants und elegente Abendkleider - Mode in London
Schlingen um den Hals und Kapuzen über dem Gesicht: Eklat in Madrid

Billy Joel: "Mit der Hall of Fame nicht ins Bett"

Billy Joel ist auf der Suche nach der Frau fürs Leben. "Die glücklichsten Zeiten in meinem Leben waren, als meine Beziehungen gut liefen - als ich in jemanden verliebt war und jemand in mich verliebt war", sagte der US-Popsänger und Komponist. Aber bisher habe er noch niemanden getroffen, mit dem er eine dauerhafte Partnerschaft habe aufbauen können. "Damit bin ich unzufrieden. Ich ärgere mich über mich selbst. Ich bereue einiges", zitierte das "New York Times Magazine" den 53-Jährigen. Auch sein Erfolg als Musiker tröste ihn nicht über das fehlende Beziehungsglück hinweg. "Man kann die Rock and Roll Hall of Fame nicht mit nach Hause nehmen", sagte Joel. "Man kann mit der Rock and Roll Hall of Fame nicht ins Bett gehen. Man wird von der Rock and Roll Hall of Fame nicht umarmt, und man bekommt keine Kinder mit der Rock and Roll Hall of Fame. Ich will, was jeder andere auch will: lieben und geliebt werden und eine Familie haben."

Jenny E.: Applaus für Debüt als Komödiantin
Jennifer nackt im Film: Brad Pitt sagt o.k.

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web

RZ-Kultur von heute » RZ-Kultur von heute



Reisemarkt
LastMinute in die Sonne


memory Kino-Memory - Jede Woche zehn "EXTRA"-Doppelkarten zu gewinnen!


rheinromantik Infos, Tipps, Termine vom Mittelrhein




 Was läuft im Kino? 

 Was läuft sonst? 

Letzte Änderung: 17.09.2002 22:11 von IndexRobot
vorherige Ausgabe vom 16.09.2002 | ältere Ausgaben

» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Leserbriefe
» Impressum