[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Verlag & Zeitung    Anzeigen   Internet-Zugang

 KEVAG Telekom    KEVAG     Sparkasse   

RZ- und Mainz Online RZ- und Mainz-Online

  Ticker        Wetter        Archiv        Übersicht 

 Firmen-Netz    Support    Kontakt    Site Map  

Do 10.10.2002

 Nachrichten

Terror-Helfer in
Deutschland verhaftet

Kertész erhält
Literatur-Nobelpreis

Neuer Todesschuss
bei Washington

Selbstmordanschlag in Tel Aviv: Zwei Tote
Netzer kauft Rechte an WM und Bundesliga
Verkäuferin darf
ein Kopftuch tragen

Prozess um Harry Potter im Schulbuch


 Sport

Rich verpasst WM-Gold im Einzelzeitfahren
F1: Piloten gegen Regeländerungen
Nationalelf: Imagepflege und Experimente


 Magazin

TV: "Unser Thommy" zeigt sein Amerika
Kino: Es muss nicht
immer Popcorn sein

FLASH! -
Bilder des Tages



 Internet

Microsoft räumt Fehler bei Lizenzpolitik ein
Spiel: Alle Krieger führen nach Rom
Pilotprojekt: Virtueller Gang zur Behörde

Marokkaner soll Zelle um Mohammed Atta unterstützt haben:

Mutmaßlicher Terror-Helfer verhaftet

Anklicken zum Vergrößern
Das TV- Bild zeigt den mutmaßlichen Terroristen- Helfer Abdelghani Mzoudi (r) nach seiner Festnahme in Hamburg.

Karlsruhe - Hamburg ist erneut ins Zentrum der internationalen Terrorfahndung gerückt. Ein mutmaßlicher Helfer der Selbstmordattentäter des 11. September wurde am Donnerstag in der Hansestadt verhaftet.

Wie Generalbundesanwalt Kay Nehm in Karlsruhe mitteilte, handelt es sich dabei um den 29 Jahre alten Marokkaner Abdelghani Mzoudi. Er habe zu der so genannten Hamburger Zelle um Mohammed Atta enge Beziehungen unterhalten und sie logistisch unterstützt. Der Bundesgerichtshof hat einen Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts der Unterstützung einer terroristischen Vereinigung erlassen. Die Terrorgruppe hatte im September 2001 vier Flugzeuge entführt und damit unter anderem das World Trade Center in New York zerstört. In afghanischen Ausbildungslagern aufgehalten » weiter

Mehr als ein Jahr danach: Terrorfahndung beginnt zu greifen
Hintergrund: Die Hamburger Terror-Zelle um Mohammed Atta

Imre Kertész erhält Literatur-Nobelpreis:

"Zeugnis eines Überlebenden"

Anklicken zum Vergrößern
Freut sich über die Auszeichnung: Imre Kertész.

Stockholm - Der Schriftsteller Imre Kertész erhält als erster Ungar den Nobelpreis für Literatur.

Die Schwedische Akademie in Stockholm begründete ihre Entscheidung am Donnerstag damit, dass der 72-Jährige Holocaust-Überlebende in seinem Werk "die zerbrechliche Erfahrung des Einzelnen gegenüber der barbarischen Willkür der Geschichte behauptet". Als sein Hauptwerk gilt der "Roman eines Schicksallosen" (1975). Kertész war 1944 als 15-Jähriger nach Auschwitz deportiert worden und wurde ein Jahr später aus dem Konzentrationslager Buchenwald befreit. Der hervorragend Deutsch sprechende Kertész erfuhr von der Zuerkennung des wichtigsten Literaturpreises der Welt in Berlin, wo er am Vorabend bereits mit dem Hans-Sahl- Preis ausgezeichnet worden war. "Erinnerung darf nicht verloren gehen" » weiter

"Es ist Kertész!": Auf der Buchmesse knallen die Sektkorken
Alternativer Nobelpreis: Jugendzentrum geehrt
Chemie-Nobelpreis: Revolution in der Arznei-Entwicklung
Wirtschafts-Nobelpreis geht erneut in die USA
Physik-Nobelpreis für neue Fenster zum All
Medizin-Nobelpreis: Wie Gene unsere Organe steuern
Stichwort: Nobelpreise

Singapur gegen "SEX" auf Kennzeichen

Singapur - Der strenge Stadtstaat Singapur will keine angeblich anstößigen Buchstabenkombinationen wie "SEX" oder "SIN" (Sünde) auf Autokennzeichen dulden. Was an ethnischen und religiösen Empfindlichkeiten rühre oder gegen den guten Geschmack verstoße, werde es auf Nummernschildern nicht geben, meldete die Zeitung "Today" am Donnerstag unter Berufung auf die Verkehrsbehörden. Deshalb sollen auch künftig Vokale als mittlerer Buchstabe verboten sein.

Zu den Kombinationen, die die Behörden verhindern wollen, gehöre auch SOB (Son of a Bitch: Hurensohn) oder "SUX", was gesprochen wie ein derbes amerikanisches Schimpfwort klingt. In Singapur, wo eine der vier Amtssprachen Englisch ist, beginnen alle Autokennzeichen mit drei Buchstaben. Pornografie ist in dem tropischen Inselstaat verboten, internationale Spielfilme etwa werden nur zensiert gezeigt. Unter Singapurs Autofahrern hat die Entscheidung ein geteiltes Echo ausgelöst. "Solche Kennzeichen könnten schon als anstößig empfunden werden. Aber man kann ja auch wegschauen", zitiert "Today" einen von ihnen.

"Literatur von der Rolle": Klo-Verlag druckt auf Toilettenpapier
Foto des Tages

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web

RZ von heute » RZ von heute
» Verlags-Service
» RZ-Abo-Service
» RZ-Anzeigen-Service


Fußball-Bundesliga
Bundesliga-Special
mit Gewinnspiel »


Reisemarkt
LastMinute in die Sonne




 Was läuft im Kino? 

 Was läuft sonst? 

Letzte Änderung: 10.10.2002 22:11 von IndexRobot
vorherige Ausgabe vom 09.10.2002 | ältere Ausgaben

» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Leserbriefe
» Impressum