[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Verlag & Zeitung    Anzeigen   Internet-Zugang

 KEVAG Telekom    KEVAG     Sparkasse   

RZ- und Mainz Online RZ- und Mainz-Online

  Ticker        Wetter        Archiv        Übersicht 

 Firmen-Netz    Support    Kontakt    Site Map  

Mo 14.10.2002

 Nachrichten

Terror auf Bali: Wer sind die Drahtzieher?
Sparpaket: Koalition
über Eckdaten einig

Entführer gesteht
Mord an Jakob

AKW Obrigheim darf
2 Jahre länger laufen

Computer-Messe
Systems eröffnet

US-Heckenschütze:
Suche beim Militär

Irak-Debatte im
Weltsicherheitsrat



 Sport

Ferrari-Boss droht mit Formel-1-Rückzug
EM-Quali: Schützenfest gegen Färöer-Inseln?
Nach der Rad-WM: Zabels Akku ist leer


 Magazin

"Triple X": Cooler als die Polizei erlaubt
Prince auf Tour: Bühne wird Jazzclub
FLASH! -
Bilder des Tages



 Internet

Neue Simulation:
"Anno 1503" kommt

Surftipp: Wo Wahrheit ein Produkt ist
Am Freitag hat
die E-Mail frei

189 Tote bei Anschlägen auf Bali - Wer sind die Drahtzieher?

Polizei und Geheimdienste ermitteln

Anklicken zum Vergrößern
Urlaubs- Paradies in Trümmern: Kurz nach 23 Uhr Ortszeit waren am Samstag in dem beliebten Urlaubsort Kuta Sprengsätze vor zwei Discotheken explodiert.

Kuta/Sydney - Nach den verheerenden Anschlägen auf der indonesischen Ferieninsel Bali mit mindestens 189 Toten laufen die internationalen Ermittlungen gegen die Täter auf Hochtouren.

Mehrere Dutzend australische Polizei- und Geheimdienstbeamte machten sich bereits auf den Weg nach Bali. Auch die USA und Großbritannien boten Hilfe an. Das Bundeskriminalamt in Wiesbaden will eine Spezialeinheit zur Identifizierung der Opfer nach Bali schicken. Die Mehrzahl der Toten und mehr als 300 Verletzten stammten wahrscheinlich aus Australien. Unter den Toten ist auch mindestens eine Deutsche. Nach Auskunft der deutschen Botschaft in Jakarta würden noch zwölf Deutsche vermisst. Australien vermutet El Kaida-Terror » weiter

Foto-Dokumentation: Verheerende Explosion auf Bali
Ratlose Reisende: Es gibt keine sicheren Urlaubsländer mehr
Hintergrund: Islamistische Extremisten in Indonesien
Augenzeugen: Eine Hölle mit verkohlten Leichen
Die "Insel der Götter": Bali ist Touristenziel Nummer eins in Indonesien
Info-Grafik: Indonesien

Koalition über Eckdaten einig: 10-Milliarden- Sparpaket

Höherer Rentenbeitrag für Besserverdiener

Anklicken zum Vergrößern
Entschlossen zeigt sich Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) zu Beginn der Koalitionsverhandlungen in Berlin. Am Mittwoch wollen SPD und Grüne ihren Koalitionsvertrag vorstellen.

Berlin - SPD und Grüne haben sich nach zweiwöchigen Verhandlungen auf die inhaltlichen Eckdaten der Zusammenarbeit in ihrer zweiten Regierungsperiode geeinigt.

Besserverdienende müssen zusammen mit ihren Arbeitgebern von Beginn kommenden Jahres an bis zu knapp 100 Euro monatlich mehr in die Rentenkasse einzahlen. Durch die Zusatzeinnahmen soll nach dem Willen von SPD und Grünen die notwendige Anhebung des Rentenbeitrags von 19,1 auf 19,3 Prozent begrenzt werden. Scharfe Kritik an dem Vorhaben, auf das sich die Koalitionsparteien am Montag in Berlin verständigten, kam von Union, FDP und Arbeitgebern. Der neue Koalitionsvertrag soll an diesem Mittwoch vorgestellt werden. Dann will Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) auch den endgültigen Zuschnitt des Kabinetts bekannt geben. Ehegatten- Splitting soll bleiben » weiter

Hintergrund: Kürzungen bei Eigenheimföderung und Aktienverkäufen
Grafik: Pläne zur Sanierung der Sozialkassen
Karikatur: Petri Heil!

Mit Babysimulator gegen Teenie-Mütter

Anklicken zum Vergrößern

Lingen - Anna-Lena Giese hat eine anstrengende Nacht hinter sich. Jede Stunde ist die 15-Jährige aufgestanden, um nach dem schreienden Baby zu sehen. "Mal musste ich wickeln, mal füttern und einmal wusste ich einfach nicht, was er hat", sagt die Schülerin nach ihrem dreitägigen Dasein als "Julians" Mutter. Ab und zu genügte es auch, den Sensor an ihrem Armband in den Kontaktpunkt am Babyrücken zu stecken, denn "Julian" ist ein Babysimulator. Die per Computerchip zum Leben erweckte Babypuppe ist Teil des Programms "Eltern auf Probe", das Jugendlichen die Einsicht vermitteln soll: "Ein eigenes Kind will ich erst viel später." Windeln nicht wirklich voll » weiter

Foto des Tages

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web

RZ von heute » RZ von heute
» Verlags-Service
» RZ-Abo-Service
» RZ-Anzeigen-Service


Fußball-Bundesliga
Bundesliga-Special
mit Gewinnspiel »


Reisemarkt
LastMinute in die Sonne




 Was läuft im Kino? 

 Was läuft sonst? 

Letzte Änderung: 14.10.2002 22:11 von IndexRobot
vorherige Ausgabe vom 13.10.2002 | ältere Ausgaben

» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Leserbriefe
» Impressum