[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Di 26.11.2002

 Nachrichten

   vom 26.11.02

Kabul: Einschläge bei deutschem Lager
Größter Satellit nach Fehlstart "nutzlos"
SPD: Vermögensteuer
ab 300.000 Euro

Illegale Spenden: FDP droht Millionenstrafe
Lichtbild-Visum soll Terror vorbeugen
Vater stürzt sich mit Söhnen von Brücke
Angst vor neuer
Ölpest in Spanien

Nun doch: Haider bleibt Landeshauptmann
Krombacher plant neue "Regenwald-Werbung"
Wetter: Grau und trüb mit etwas Regen
Foto des Tages
Karikatur


 Sport



 Magazin



 Internet

[?]

zurückblättern  ... Astra-1K "noch nicht aufgegeben"

Berichte über drohenden Absturz zurückgewiesen

Anklicken zum Vergrößern
Astra-1K sollte unter anderem bis zu 112 Fernsehkanäle vor allem in Mittel- und Osteuropa übertragen.

Berichte über einen drohenden Absturz wies er zurück. "Es gibt keine Gefahr, dass der Satellit runterfallen könnte. Wir haben ihn unter Kontrolle." Seinen Angaben nach versagte nach dem Start vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan der Antriebsblock des Satelliten.

Nach dem Abheben um 00.04 Uhr MEZ hätten die ersten drei Stufen der Rakete einwandfrei funktioniert, bestätigte die russische Raumfahrtbehörde Rosawiakosmos. Dann sei ein Fehler bei der zweiten Zündung des russischen Antriebsblocks DM-3 aufgetreten, der den Satelliten auf seine Position in 36.000 Kilometern Höhe katapultieren sollte. Der teure Riese, dessen Flügel 37 Meter weit spannen, blieb auf einer Umlaufbahn zwischen 180 und 205 Kilometern Höhe hängen.

260 Millionen Euro - "Voller Versicherungsschutz"

"Dort ist er völlig nutzlos", schrieb die Internetzeitung Gaseta.ru. Rosawiakosmos stufte Astra-1K offiziell als verloren ein. Die Raketentruppen, verantwortlich für den Start, rechneten mit einem Absturz von Satellit und Antriebsstufe in den kommenden Tagen.

Die Kosten der gesamten Mission beliefen sich auf 260 Millionen Euro. Ein Verlust des Satelliten wäre für SES kein Problem, sagte Feltes. "Wir genießen vollen Versicherungsschutz." In den nächsten Tagen solle über ein Netzwerk von Kontrollstationen versucht werden, den künstlichen Himmelskörper doch noch auf die angepeilte Position zu bringen. Die Chancen für eine Rettung wollte Feltes jedoch nicht beziffern. "Wir können nicht sicherstellen, dass wir ihn retten können."

Sojus-Rakete im Oktober explodiert

Im Oktober war eine russische Sojus-Rakete nach dem Start explodiert, die den gemeinsam von der Europäischen Raumfahrtagentur ESA und Russland gebauten Satelliten Foton-M ins All bringen sollte. Dabei war ein Soldat auf dem nordrussischen Startgelände Plessezk getötet worden.

dpa - Fotos: dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Fußball-Bundesliga
Bundesliga-Special
mit Gewinnspiel »


Reisemarkt
LastMinute in die Sonne



Zuletzt geändert am 26. November 2002 15:50 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum