[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Sa 08.03.2003

 Nachrichten

   vom 08.03.03

USA machen in Irak-Frage Zeitdruck
Grand Prix: Lou ersingt sich Ticket nach Riga
Hamas schwört nach gezielter Tötung Rache
Streik am Broadway: Musicals fallen aus
Krise: Bundesbank schlägt Alarm
RAF-Mitglied Callsen stellt sich der Justiz
Kahn zum zweiten
Mal Vater geworden

Bahn: Eine Woche
lang keine Streiks

Potenzmittel Levitra erhält EU-Zulassung
"Größtes Reisebüro
der Welt" eröffnet

Feuerwehr beendet Eiszeit für "Charly"
Wetter: Mischung aus Sonne und Wolken


 Sport



 Magazin



 Internet

[?]

Siegerin bedeutet neue Chance für Grand-Prix-Veteran Ralph Siegel:

Lou singt für Deutschland

Anklicken zum Vergrößern
Strahlende Gewinnerin: Lou.

Kiel - Der unermüdliche Grand-Prix-Recke Ralph Siegel hat es wieder geschafft: Seine Sängerin Lou wird für Deutschland singen.

Die 39-Jährige setzte sich mit ihrem Gute-Laune-Song "Let's Get Happy" am Freitagabend bei der Vorentscheidung in der Kieler Ostseehalle gegen 13 Konkurrenten durch. Die Interpretin mit den leuchtend roten Haaren wird damit Deutschland am 24. Mai im lettischen Riga beim Eurovision Song Contest vertreten. Es war der zweite Anlauf für die Sängerin, die bereits vor zwei Jahren um den Sieg gekämpft hatte und in Kiel jubelnd versprach: "Ich werde mein Bestes geben."

Im vergangenen Jahr hatte Schlagerkomponist Siegel mit seiner Interpretin Corinna May nur den 21. Platz im internationalen Teilnehmerfeld belegt. Allerdings hat er bei 13 Grand-Prix-Teilnahmen auch den bislang einzigen deutschen Sieg geholt: 1982 mit Nicole und "Ein bißchen Frieden".

"Deutschland sucht den Supersong"

Der prominenteste Teilnehmer in diesem Jahr, Kanzlerimitator Elmar Brandt, schaffte mit seiner neuen Schröder-Parodie "Alles wird gut" zwar den Sprung in die zweite Abstimmungsrunde der besten drei, erntete aber schon während des Auftritts laute Buh-Rufe und Pfiffe. Für eine Überraschung sorgte das christliche Pop-Trio Beatbetrieb aus Stuttgart, das sich mit seinem Lied "Woran glaubst Du?" den zweiten Platz sicherte.

Den Sieger der Live-Show in der ARD hatten die TV-Zuschauer per Telefonabstimmung und erstmals auch per SMS-Wahl gekürt. Rund 400 Medienvertreter hatten in den vergangenen Tagen über die nationale Qualifikation berichtet, die diesmal im Vorfeld aber deutlich im Schatten der RTL-Show "Deutschland sucht den Superstar" stand. Das Finale der "Superstar"-Show geht an diesem Samstag in Köln über die Bühne. Erstmals hatten in diesem Jahr aber gleich mehrere Medien eigene Kandidaten ins Rennen um die Grand-Prix-Krone geschickt.

Kein Hauch von Skandal in der Luft

"Wir suchen nicht nur den Superstar, sondern auch einen Song, der international erfolgreich ist: Deutschland sucht den Supersong", sagte Moderator Axel Bulthaupt unter dem Jubel des Publikums zu Beginn der Sendung, die auch in Lettland, Estland und Polen übertragen wurde. Rund 4000 Zuschauer in der nicht ausverkauften Ostseehalle verfolgten die Show, Millionen Zuschauer wurden wieder vor den Bildschirmen erwartet.

Deutschlands maßgebliche Plattenfirmen, die jeweils die Kandidaten für den Wettbewerb stellen, setzten diesmal deutlich auf junge Musiker und moderne Pop-Rhythmen. Klamauk und Skandalöses, was dem Grand Prix in Deutschland in den vergangenen Jahren mit Namen wie Guildo Horn oder Stefan Raab wieder zu mehr Popularität verholfen hatte, fehlte diesmal - mit Ausnahme des Kanzler-Songs. Auch klassische Schlagervertreter gingen nicht an den Start.

Der Junge mit der Gitarre hat bei Nicole abgeguckt

Mit 39 Jahren war Sängerin Lou schon die älteste Teilnehmerin im Feld und zugleich eine der wenigen Interpreten, die auf Tempo setzten. Ihr schwungvoller Popsong "Let's Get Happy" sorgte ebenso für Stimmung im Publikum wie die Show der polnischen Band Troje. Hand in Hand sprangen Troje-Sänger Michael Wisniewski - mit leuchtend roten Haaren wie Lou - und Partnerin Elli Mücke - im FDJ-Hemd - von der mit in Flammen stehenden Herzen ausgestatten Bühne ins Publikum. Troje hatte vor der Vorentscheidung sein Ticket für Riga bereits in der Tasche: Die Band hatte die Qualifikation in Polen gewonnen.

Als Favoritin der nationalen Qualifikation galt kurz vor dem Wettbewerb auch die norddeutsche Sängerin Isgaard. In goldenem, tief dekolletierten Kleid hatte die 30-Jährige ihre Hymne "Golden Key" mit großer Gestik vorgetragen - am Ende reichte es aber nicht einmal für die Finalrunde. Ähnlich erging es Tobias Schacht alias Der Junge mit der Gitarre, der sich bei seinem Auftritt wie einst Nicole bei ihrem Grand-Prix-Sieg präsentierte: Mit einer weißen Gitarre nahm der Kandidat der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" auf einem Hocker Platz.

dpa - Fotos: dpa

[?]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web



Formel 1
Formel-1-Special
mit Gewinnspiel »


Reisemarkt
LastMinute in die Sonne



Zuletzt geändert am 8. Maerz 2003 00:08 von mwege

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum