[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Tabellen    US Sports    Sportfoto    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Fr 28.03.2003

 Sport

   vom 28.03.03

DFB-Elf gegen Litauen: Rudi Völler stapelt tief
EM-Quali: Für Berti und "Trap" zählen nur Siege
F1: Elektronik-Verbot auf 2004 verschoben
Konkurrenz wettert gegen Strafe für FCK
Boxen: "Tiger" tritt aus Schatten der Klitschkos
NBA: Nowitzki wehrt sich gegen "Maulkorb"
CL-Finale 2004 in
der Schalke-Arena

DEL-Playoffs: Haie
jetzt gegen Mannheim

Deutscher bringt Seychellen auf Trab


 Nachrichten



 Magazin



 Internet

[?]

Überraschung in der Formel 1: Elektronik-Verbot auf 2004 verschoben

Teilerfolg für rebellierende Teams

Anklicken zum Vergrößern
Wie auf Schienen durch die Kurve: Michael Schumacher und seine Formel-1-Kollegen können sich auch weiterhin auf die Traktionskontrolle verlassen.

Paris - Der Internationale Automobilverband (FIA) hat das geplante Elektronik-Verbot in der Formel 1 bereits zum zweiten Mal innerhalb von zehn Wochen verschoben und nun erst für die Saison 2004 vorgesehen.

Überraschend informierte die FIA die Teams, dass die Änderung über sieben Monate später als bisher gedacht eingeführt wird. Demnach sollen die Elektronik-Hilfen wie Traktionskontrolle, Startautomatik und vollautomatisches Getriebe erst beim ersten Rennen der kommenden Saison nicht mehr erlaubt sein. Nach den bisherigen Plänen hätte das Verbot noch in der aktuellen Saison beim Großen Preis von Großbritannien am 20. Juli 2003 in Silverstone in Kraft treten sollen.

"Umfangreiche Investitionen erforderlich"

"Die nötigen technischen Vorrichtungen, die die Abwesenheit der Fahrhilfen sicherstellen sollen, erfordern umfangreiche Investitionen", begründete die FIA die Entscheidung. Außerdem führte der Weltverband das von McLaren und Williams wegen des neuen Reglements angestrengte Schiedsgerichtsverfahren als Argument an. "Folglich wird die vollständige Durchsetzung des lang geplanten Fahrhilfen-Verbots bis zum ersten Rennen der Saison 2004 verschoben", hieß es weiter in der Erklärung.

Den Betroffenen bereitet die Änderung offenbar keine Schwierigkeit, da nur die bestehenden Vorgaben fortgeführt würden. "Dies ist eine erneute Änderung des technischen Reglements. Da es aber de facto nur eine Fortsetzung der aktuellen Regeln für die gesamte Saison ist, ergibt sich dadurch kein Problem für das BMW- Williams F1 Team", sagte Mario Theissen, der Motorsportdirektor bei BMW, in einer ersten Reaktion.

Zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit verschoben

Die FIA hat das vieldiskutierte Elektronik-Verbot nun bereits zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit verschoben. Ursprünglich - im Zuge der Aufsehen erregenden Regel-Revolution vom 15. Januar - war geplant gewesen, dass die Formel-1-Piloten bereits vom diesjährigen Saisonbeginn an ohne Elektronik-Bequemlichkeiten auskommen sollten. Später gestand die FIA den Teams den Kompromiss zu, dass das Verbot erst zur Saisonhalbzeit ab Silverstone gelte. Nun haben die Teams Zeit bis zum nächsten Jahr, um sich umzustellen.

Den jüngsten Beschluss dürfen die Rennställe, die sich am deutlichsten gegen die von FIA-Präsident Max Mosley durchgesetzten Regeln ausgesprochen hatten, womöglich als Teilerfolg verbuchen. McLaren und Williams hatten Mosley "diktatorische Methoden" vorgeworfen. Die beiden Teams hatten deshalb das Schiedsgericht, die Internationale Handelskammer in Lausanne, angerufen. Dem Vernehmen nach kann es bis zu einem Jahr dauern, bis der Fall entschieden ist.

Von Andrea Wimmer, dpa - Foto: dpa

[?]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Irak-Krieg
Thema: Irak-Krieg


Formel 1
Formel-1-Special
mit Gewinnspiel »


Sonderteil zur Bundesliga
Bundesliga-Special
mit Gewinnspiel »



Zuletzt geändert am 28. Maerz 2003 15:13 von sab

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum