[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Fr 28.03.2003

 Nachrichten

   vom 28.03.03

Wieder Explosionen
auf Markt in Bagdad

Oliver Kahn: Frau weg,
Führerschein weg

Europäisches GPS soll den Himmel stürmen
Pazifist landet
auf dem Petersplatz

Politbarometer: 84% sind gegen Irak-Krieg
American Airlines
vor der Pleite?

Eichel: Zoll nahm
101 Milliarden ein

21 Tote obduziert: Busunglück war Mord
Seitensprung: Viele reagieren tolerant
Wetter: Sonne zeigt
sich nur ab und zu

Foto des Tages
Karikatur


 Sport



 Magazin



 Internet

[?]

Die logistische Herausforderung des Irak-Kriegs in Zahlen:

Von Kuwait nach Bagdad

Anklicken zum Vergrößern

Washington - Die amerikanisch-britischen Streitkräfte stehen bei ihrer Kriegführung in Irak vor einer großen logistischen Herausforderung:

Die derzeit nur etwas mehr als 30.000 kämpfenden alliierten Soldaten haben sich über einen Streifen von bereits mehr als 450 Kilometer Land verteilt, in dem sich weiterhin zahlreiche feindliche Soldaten befinden. Nach Angaben des US-Zentralkommandos wurden seit Kriegsbeginn mehr als 170.000 Menschen und 400.000 Tonnen Nachschub und Ausrüstung im Rahmen der Operation "Iraqi Freedom" transportiert.

"Globemaster" transportiert 80 Tonnen

Der Großteil militärischen Nachschubs wird im Kampfgebiet mit US-Maschinen vom Typ C-17 "Globemaster" verlegt, die jeweils 80 Tonnen transportieren. Die C-17 ist das modernste Transportflugzeug der USA und zu Starts und Landungen auf relativ kleinen Flugfeldern mit nur 1000 Metern Länge in der Lage, wie sie im Norden, Süden und Westen Iraks derzeit von den Alliierten genutzt werden.

Lastwagen Tag und Nacht im Einsatz

Am Boden nutzen die Streitkräfte mehrere hundert Tanklastwagen vom Typ XM1091, die jeweils mehr als 5000 Liter Wasser oder Treibstoff laden können. Zudem werden Flüssigkeiten mit einem taktischen Unterstützungslastwagen transportiert, der mehr als 9000 Liter fassen kann. Die Lastwagen sind Tag und Nacht im Einsatz: Eine Division von 16.000 Mann verbraucht innerhalb von 24 Stunden durchschnittlich mehr als eine Million Liter Wasser - das sind mindestens 62 Liter pro Mann. Doch nicht alles davon wird getrunken; es dient auch der Reinigung und Kühlung der Maschinen.

Panzerdivision braucht zwei Millionen Liter Sprit am Tag

Die in Richtung Bagdad vorrückenden Panzerkolonnen müssen mit reichlich Sprit versorgt werden. So benötigt eine Panzerdivision für einen effektiven Vormarsch rund zwei Millionen Liter Treibstoff am Tag. Ein einziger US-Kampfpanzer vom Typ M1 Abrams verbrennt etwa 200 Liter Brennstoff pro Stunde, ein Apache-Kampfhubschrauber im gleichen Zeitraum mehr als das Doppelte.

Für Verpflegung, Ersatzteile und anderes Transportgut verfügt die US-Armee über Standard-Lastwagen vom Typ M1083 mit 4,5 Tonnen Ladekapazität sowie leichte "Hummer"-Geländewagen, so genannte Humvees, mit einer Zuladung von zwei Tonnen. Sie verfügen über ein Chassis, das einen einfachen Karosserie-Umbau für zahlreiche Zwecke zulässt.

AFP - Foto: dpa

[?]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web



Irak-Krieg
Thema: Irak-Krieg


Formel 1
Formel-1-Special
mit Gewinnspiel »


RZ-Auto



Zuletzt geändert am 28. Maerz 2003 13:39 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum