[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Fr 28.03.2003

 Nachrichten

   vom 28.03.03

Wieder Explosionen
auf Markt in Bagdad

Oliver Kahn: Frau weg,
Führerschein weg

Europäisches GPS soll den Himmel stürmen
Pazifist landet
auf dem Petersplatz

Politbarometer: 84% sind gegen Irak-Krieg
American Airlines
vor der Pleite?

Eichel: Zoll nahm
101 Milliarden ein

21 Tote obduziert: Busunglück war Mord
Seitensprung: Viele reagieren tolerant
Wetter: Sonne zeigt
sich nur ab und zu

Foto des Tages
Karikatur


 Sport



 Magazin



 Internet

[?]

zurückblättern  ... Neue Tragödie in Bagdad fordert 55 Leben

USA willen militärischen Druck verstärken

Die USA wollen angesichts der anhaltend heftigen irakischen Gegenwehr den militärischen Druck auf das Regime von Saddam Hussein verstärken. Amerikanisch- britische Verbände flogen in der Nacht zum Freitag die schwersten Luftangriffe auf Bagdad seit Beginn des Krieges vor neun Tagen. Weitere 100.000 US-Heeressoldaten sollen nach amerikanischen Medienberichten im April Richtung Irak in Marsch gesetzt werden. Zum Aufbau einer zweiten Front im kurdisch kontrollierten Norden landeten US-Transportflugzeuge mit Panzern und anderem schweren Gerät. Einheiten der alliierten Verbände standen nach Medienberichten zuletzt etwa 100 Kilometer südlich von Bagdad.

US-Kommandeur spricht von "unterschätztem Gegner"

Anklicken zum Vergrößern Drei-Sterne-General William Wallace vor Truppenteilen seines Corps.

Der US-Kommandeur der Bodentruppen im Irak-Krieg, Generalleutnant William Wallace, sagte: "Wir wussten, dass es sie (die irakischen Kräfte) gibt, aber wir wussten nicht, wie sie kämpfen würden." Die USA hätten ihren Gegner militärisch unterschätzt. Das Weiße Haus, Pentagon und US-Zentralkommando widersprachen den Äußerungen energisch.

Bunkerbrechende Bomben abgeworfen

Bei Tag und bei Nacht nahmen die Alliierten die irakische Hauptstadt unter Beschuss. Starke Explosionen erschütterten die Fünf- Millionen-Stadt. Allein in der Nacht flogen die Verbände fünf massive Angriffswellen in acht Stunden, wie dpa-Korrespondenten vor Ort berichteten. Eines der Ziele sei erneut der Präsidentenpalast im Regierungsviertel gewesen. Bei den Angriffen warf ein Tarnkappenbomber erstmals zwei so genannte bunkerbrechende Bomben ("Bunker Buster") auf Bagdad ab, wie Pentagonkreise bestätigten. Nach Informationen des arabischen TV-Senders El Dschasira stürzte ein unbemanntes US-Aufklärungsflugzeug auf ein Wohnhaus in Bagdad und setzte das Gebäude in Brand.

Kommunikationszentren zerstört

Bei der Offensive wurden nach Augenzeugenberichten mehrere Kommunikationszentren in Bagdad zerstört. Mindestens drei Telekom- Gebäude wurden getroffen. In mehreren Stadtbezirken funktionierten die Telefone nicht mehr. Wie in den vergangenen Tagen verdunkelten auch am Freitag Rauchschwaden den Himmel. Sie stammen von Öl-Gräben, die irakische Kämpfer in Brand gesetzt haben. Der dichte Qualm soll Kampfjets und Raketen der Alliierten fehlleiten.

Anklicken zum Vergrößern
Bei der Offensive wurden nach Augenzeugenberichten mehrere Kommunikationszentren in Bagdad zerstört. Mindestens drei Telekom- Gebäude wurden getroffen. In mehreren Stadtbezirken funktionierten die Telefone nicht mehr.

12 US-Soldaten vermisst

An der Marschroute nach Bagdad lieferten sich US-Einheiten und irakische Verbände im Süden bei Nasirija heftige Gefechte. 12 amerikanische Soldaten würden vermisst, 14 seien in den vergangenen 24 Stunden bei Kämpfen mit Einheiten der irakischen Armee verwundet worden, berichtete der US-Sender CNN unter Berufung auf Militärsprecher.

Verluste auf US-Seite

Nach Angaben eines dpa-Fotografen, der das 3. Leichtgepanzerte Aufklärungsbataillon der US-Marineinfanterie begleitet, wurden bei Nasirija irakische Stellungen von Kampfjets und Artillerie unter Beschuss genommen. Das Aufklärungsbataillon sei nicht weiter auf Bagdad vorgerückt. Offensichtlich seien Einheiten teilweise wieder zurückgezogen worden. Auch Ziele im Westirak und die Stadt Mosul im Norden wurden bombardiert.

Anklicken zum Vergrößern
Tausende Zivilisten versuchten nach amerikanischen und britischen Angaben aus der belagerten Stadt Basra zu fliehen.

Flucht aus Basra

Die Lage in der südirakischen Millionenstadt Basra, wo große Teile der Bevölkerung ohne Wasser und Strom leben müssen, spitzte sich dramatisch zu. Tausende Zivilisten versuchten nach amerikanischen und britischen Angaben aus der belagerten Stadt zu fliehen. Sie seien von irakischen Soldaten beschossen worden. Die britischen Streitkräfte hätten daraufhin das Feuer auf die irakischen Kämpfer erwidert. Humanitäre Katastrophe befürchtet
Schiff mit Tonnen von Hilfsgütern eingetroffen
Britische Soldaten exekutiert?
weiterblättern

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web



Irak-Krieg
Thema: Irak-Krieg


Formel 1
Formel-1-Special
mit Gewinnspiel »


RZ-Auto



Zuletzt geändert am 28. Maerz 2003 22:06 von aj/jo

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum