[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mo 12.05.2003

 Nachrichten

   vom 12.05.03

Schröder stärkt
Eichel den Rücken

FIFA: Bestnoten für deutsche Stadien
Irak: "Dr. Bazillus"
in US-Gewahrsam

Tschetschenien: 40 Tote durch Bombe
Freispruch im
Enschede-Prozess

Kein Verkauf: Eckes bleibt alkoholisch
Scharon schließt Siedlungsstopp aus
Mehr als 5000 SARS-Fälle in China
CDU-Fraktionschef Steffel tritt zurück
Das Eis am Stiel
wird 80 Jahre alt

Wetter: Eisheilige
sind im Anmarsch

Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[?]

Gericht hebt Urteil der ersten Instanz wegen Brandstiftung auf

Freispruch im Enschede-Prozess

Anklicken zum Vergrößern
Am 13. Mai 2000 war die Fabrik S.E.Fireworks mitten in einem Wohnviertel explodiert. Dabei wurden 22 Menschen getötet und hunderte verletzt. Das Viertel wurde völlig verwüstet.

Arnheim - Drei Jahre nach der Feuerwerkskatastrophe im niederländischen Enschede hat ein Berufungsgericht den 35-jährigen Hauptangeklagten vom Vorwurf der Brandstiftung freigesprochen.

Die beiden Direktoren der Fabrik wurden von dem Gericht in Arnheim am Montag zu jeweils einem Jahr Haft verurteilt. In erster Instanz war der Hauptangeklagte zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Er hatte die Tat bestritten. Das Urteil gegen die beiden Direktoren Ruud Bakker und Wim Pater hatte auf jeweils sechs Monate Haft wegen Übertretung des Umweltschutzgesetzes gelautet.

Am 13. Mai 2000 war die Fabrik S.E.Fireworks mitten in einem Wohnviertel explodiert. Dabei wurden 22 Menschen getötet und hunderte verletzt. Das Viertel wurde völlig verwüstet. Auch den Behörden war später eine erhebliche Mitverantwortung wegen mangelnder Kontrollen zugeschrieben worden.

Angeblich vor Mithäftlingen gestanden

Der 35-Jährige war im August 2002 vor allem anhand von Indizien verurteilt worden. An einer Turnhose waren Spuren von Sprengstoff gefunden worden. Im Untersuchungsgefängnis soll er nach seiner Festnahme Mithäftlingen die Tat gestanden haben. Er soll zudem vor der Katastrophe angekündigt haben, bei der Fabrik werde eine Bombe hochgehen. Für Bakker und Pater hatte der Ankläger nun zweieinhalb und zwei Jahre Haft wegen fahrlässiger Tötung gefordert.

dpa - Foto: Archiv


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[an error occurred while processing this directive]
dass die ISB Ihnen hilft, Kooperations-
partner im Ausland zu finden?

Umfrage

Die Tabaksteuer wird angehoben:

 Das reicht noch nicht. Höher!


 Ein Euro mehr ist noch vertretbar


 Limit ist schon jetzt erreicht


 Reine Abzocke, Steuer runter!


Aktueller Stand

 Mehr zum Thema
 Diskussion



Formel 1
Formel-1-Special
mit Gewinnspiel »



[an error occurred while processing this directive]


Zuletzt geändert am 12. Mai 2003 16:10 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum