[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mo 12.05.2003

 Nachrichten

   vom 12.05.03

Schröder stärkt
Eichel den Rücken

FIFA: Bestnoten für deutsche Stadien
Irak: "Dr. Bazillus"
in US-Gewahrsam

Tschetschenien: 40 Tote durch Bombe
Freispruch im
Enschede-Prozess

Kein Verkauf: Eckes bleibt alkoholisch
Scharon schließt Siedlungsstopp aus
Mehr als 5000 SARS-Fälle in China
CDU-Fraktionschef Steffel tritt zurück
Das Eis am Stiel
wird 80 Jahre alt

Wetter: Eisheilige
sind im Anmarsch

Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[?]

Israel riegelt Gazastreifen erneut vollständig ab

Scharon schließt Siedlungsstopp aus

Anklicken zum Vergrößern
Bei seiner Nahost-Reise traf US-Außenminister Colin Powell am Wochenende den neuen palästinensischen Ministerpräsidenten Mahmud Abbas (links) und dessen israelischem Amtskollegen Ariel Scharon (rechts).

Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Ariel Scharon lehnt den von US- Außenminister Colin Powell und im Nahost- Friedensplan geforderten Stopp des Siedlungsbaus in den Palästinensergebieten ab.

Wie am Montag aus Scharons Büro in Jerusalem verlautete, bestand der Regierungschef am Vortag gegenüber Powell auf der "natürlichen Ausdehnung" der Siedlungen. Die israelische Armee riegelte den Gazastreifen nur wenige Stunden nach seiner Öffnung während des Powell-Besuchs wieder vollständig ab und tötete im südlichen Teil des Gebiets drei Palästinenser. Powell spielte Israels ablehnende Haltung zum Nahost-Friedensplan herunter.

Schlüsselfrage des Friedensplans

Im Anschluss an ein Gespräch mit dem ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak in Kairo sagte Powell, wichtig sei in erster Linie, dass Israelis und Palästinenser wieder direkte Gespräche miteinander führten. Im israelischen Fernsehen hatte Powell zuvor die Frage der jüdischen Siedlungen in den Palästinensergebieten als eine der Schlüsselfragen des Friedensplans von USA, EU, Russland und UNO bezeichnet. Er habe das "schwierige Problem" gegenüber Scharon angesprochen. Dieser sagte seinem Büro zufolge, Israel werde der "Zierde seiner Jugend" nicht verbieten, in den bereits bestehenden Siedlungen Häuser zu bauen". "Würden Sie wollen, dass wir die Bewohnerinnen der Siedlungen zu Abtreibungen zwingen?", fragte Scharon Powell zudem laut einem seiner Mitarbeiter.

Powell: Friedensplan duldet keinen Aufschub

Bei einem kurzen Treffen des Nahost-Quartetts in Jerusalem vor seiner Weiterreise nach Ägypten sagte Powell, die Umsetzung des Friedensplans dulde keinen weitere Aufschub. An der viertelstündigen Arbeitssitzung nahmen der US-Nahost-Beauftragte William Burns, sein UN-Kollege Terje Roed-Larsen, der russische Nahost-Gesandte Andrej Wdowin und ein Vertreter für den EU-Nahost-Beauftragten Miguel Angel Moratinos teil.

Aus "Sicherheitserwägungen" sei der gesamte Gazastreifen bis auf weiteres abgeriegelt, sagte ein Armeesprecher am Montagmorgen. Rund 15.000 palästinensische Arbeiter sind von dieser Maßnahme betroffen. Erst am Sonntag war ihnen wieder erlaubt worden, ihrer Arbeit in Israel nachzugehen.

Häuser mit Bulldozern zerstört

Zuvor hatten Soldaten beim Einmarsch in die Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen zwei Mitglieder der El-Aksa-Märtyrer-Brigaden getötet. Diese bestehen aus militanten Mitgliedern der Fatah-Bewegung von Palästinenserpräsident Jassir Arafat und Regierungschef Mahmud Abbas. Die Armee zerstörte in Rafah zwei Häuser mit Bulldozern. In Chan Junis, ebenfalls im südlichen Gazastreifen, töteten israelische Soldaten einen 17-jährigen Palästinenser. Vier palästinensische Häftlinge brachen aus dem israelischen Gefangenenlager in Ofer bei Ramallah aus. Nach Armeeangaben gruben sie einen Tunnel unterhalb des Stacheldrahts.

Der EU-Außenbeauftragte Javier Solana führte zum Auftakt seiner Nahostreise Gespräche mit Mubarak und dessen Außenminister Ahmed Maher in Kairo. Weitere Stationen der Reise sind Jordanien, Saudi-Arabien, Israel, die Palästinensergebiete, Syrien und Libanon. Solana kündigte an, dass er im Gegensatz zu Powell auch mit Arafat zusammentreffen werde.

Geheimtreffen auf hoher Ebene

Israelis und Palästinenser nahmen nach wochenlanger Unterbrechung ihre Sicherheitsgespräche auf hoher Ebene wieder auf. Der öffentliche israelische Rundfunk berichtete am Sonntagabend, dass der israelische Koordinator für die Palästinensergebiete, General Amos Gilad, und der palästinensische Staatsminister für innere Sicherheit, Mohammed Dahlan, am Samstagabend zu einem Geheimtreffen zusammengekommen seien. Die Informationen wurden von Regierungskreisen in Jerusalem bestätigt. Keine Informationen gab es über den Ort und Inhalt der Gespräche.

AFP - Foto: dpa

[?]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[an error occurred while processing this directive]
dass die ISB Ihnen hilft, Kooperations-
partner im Ausland zu finden?

Umfrage

Die Tabaksteuer wird angehoben:

 Das reicht noch nicht. Höher!


 Ein Euro mehr ist noch vertretbar


 Limit ist schon jetzt erreicht


 Reine Abzocke, Steuer runter!


Aktueller Stand

 Mehr zum Thema
 Diskussion



Formel 1
Formel-1-Special
mit Gewinnspiel »



[an error occurred while processing this directive]


Zuletzt geändert am 12. Mai 2003 15:46 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum