[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mi 21.05.2003

 Nachrichten

   vom 21.05.03

Vorsicht, Voyeur am Multimedia-Telefon!
Kino: Es muss nicht
nur einen geben

Bundeswehr: Struck schließt Standorte
Bin-Laden-Vize ruft
zu Anschlägen auf

Geldbuße: Telekom muss 12,6 Mio. zahlen
Sonnenfinsternis: Feuerring über Europa
WHO sagt Rauchern weltweit Kampf an
Schily: Kriminalität ist leicht gestiegen
Frau versichert sich gegen Hässlichkeit
Wetter: Sommer in
der Warteschleife

Foto des Tages


 Sport



 Magazin



 Internet

[?]

Kamera-Handys werden auch von Spannern genutzt

Vorsicht, Voyeur am Multimedia-Telefon!

Anklicken zum Vergrößern
Handy-Fotos als harmloser Spaß in der Werbung: Doch die schöne neue Handywelt hat auch ihre Schattenseiten.

Stuttgart - Wenn Steffi Graf mit einem Knopfdruck auf ihr neues Kamera-Handy den Beweis für die Existenz des Yeti liefert, nimmt daran niemand Anstoß. Schnappschüsse im Handumdrehen aufnehmen und per Knopfdruck in alle Welt versenden - die Möglichkeiten neuer Multimedia-Telefone werden in der Werbung als harmloser Spaß gepriesen.

Doch die schöne neue Handywelt hat auch ihre Schattenseiten: Voyeure nutzen die Technik für ihre Zwecke. Im Internet wimmelt es von den heimlich gemachten Spanner-Fotos. Erfahren die Fotografierten doch irgendwie von den Aufnahmen, haben sie eher schlechte Karten, sich gegen ihre unfreiwillige Berühmtheit zu wehren.

Kaum nachzuverfolgen

Die Veröffentlichung der Bilder im Internet lässt sich kaum nachverfolgen. Doch der Deutsche Bundestag berät derzeit über ein neues Gesetz, mit dessen Hilfe den Handy-Paparazzi das Handwerk gelegt werden soll.

"Im Internet werden zunehmend Bildaufnahmen von Personen veröffentlicht, die weder von der Aufnahme noch von der Veröffentlichung Kenntnis haben. In speziellen Foren für triebgesteuerte Voyeure werden Abbildungen von heimlich aufgenommenen unbekleideten Menschen in Privatwohnungen, Umkleidekabinen oder öffentlichen Toiletten verbreitet", sagt die Justizministerin Baden-Württembergs, Corinna Werwigk-Hertneck (FDP).

"Rückzugsraum" bedroht

Das heimliche Beobachten oder Filmen des Opfers könnten Staatsanwaltschaften und Gerichte bislang nicht ahnden. Doch jeder Mensch habe das Recht auf einen persönlichen Rückzugsraum, um sich unbeobachtet frei bewegen zu können. Dieses sei durch moderne Entwicklungen wie den Handys mit eingebauter Kamera einer ständig wachsenden Bedrohung ausgesetzt.

Spanner-Begriffe bei Google der Renner

Zahlreiche Internetseiten im In- und Ausland werben sogar mit ihren heimlich aufgenommenen Bildern - die Fotos der Voyeure sind auf Erotikseiten äußerst gefragt. Knapp vier Millionen Seiten verzeichnet die Suchmaschine "Google" allein unter den Spanner-Begriffen "upskirt" und "downblouse", welche Bilder bezeichnen, bei denen unter den Rock oder in den Ausschnitt von Frauen fotografiert wurde. Hinzu kommen "Hass"-Seiten, auf denen zum Beispiel Exfreunde intime Fotos ihrer verflossenen Liebe zur Schau stellen. Doch nicht nur auf den erotischen Bereich beschränkt sich die Spannerlust: Auch für Bilder, in denen Menschen in peinlichen Situationen zu sehen sind, finden sich eigene Webseiten.

"Nach dem Kunsturhebergesetz strafbar"

"Wer Aufnahmen ohne die Einwilligung des Abgelichteten veröffentlicht, macht sich grundsätzlich bereits jetzt nach dem Kunsturhebergesetz strafbar", sagt Rechtsanwalt Jens Barkemeyer aus Köln. Allerdings sei die Veröffentlichung der Bilder im Internet für die Leidtragenden nur schwer nachprüfbar.

"Dabei ermöglichen es technische Entwicklungen wie etwa Multimedia-Handys mit eingebauter Kamera, Bilder von Menschen unbemerkt aufzunehmen und sogar weltweit zu verbreiten, ohne dass der Einzelne dies je wahrnimmt, geschweige denn seine Zustimmung geben könnte", sagt Joachim Jacob, Bundesbeauftragter für den Datenschutz in Bonn. Hinzu komme, dass die heimliche Aufnahme eines Fotos an sich nicht unter Strafe gestellt sei.

Heimliche Bildaufnahmen von Gesetz nicht erfasst

Während der Paragraph 201 des Strafgesetzbuches heimliche Ton-Aufnahmen verbietet, seien unbemerkte Bildaufnahmen hier nicht erfasst, erklärt Rechtsanwalt Barkemeyer. Ein Voyeur, der seine Aufnahmen lediglich für den privaten Gebrauch macht, könne bislang strafrechtlich nur belangt werden, wenn seine Tat vom Gericht als Beleidigung gegen den Betroffenen anerkannt wird.

Bundestag berät über Gesetzesinitiativen

Derzeit werden in den Ausschüssen des Bundestages Gesetzesinitiativen der CDU und FDP zur Einführung eines neuen Paragraphen 201a des Strafgesetzbuches beraten, das Land Baden-Württemberg hat zusätzlich eine entsprechende Initiative im Bundesrat eingebracht. Nach dem neuen Gesetz soll bereits das ungefragte Fotografieren und Beobachten strafbar werden. "Demnach könnten Betroffene sofort die Polizei rufen, wenn sie einen Voyeur mit der Kamera auf frischer Tat ertappen", so Barkemeyer.

Opfer müssen identifiziert werden

Bezüglich der Fotos im Internet kämen die rechtlichen Regelungen allerdings nur dann zum Tragen, wenn nachweisbar ist, wer die betreffenden Personen auf den Bildern sind. Die Taten könnten nur dann verfolgt werden, wenn das Opfer einen Strafantrag stelle. Voyeure, die zum Beispiel unerkannt unter den Rock einer nicht identifizierbaren Frau fotografierten, kämen so ungestraft davon.

Datenschützer fordert Warnton von Herstellern

Der Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Hansjürgen Garstka, sieht in seinem Tätigkeitsbericht für das Jahr 2002 aber auch die Anbieter von Kamera-Handys in der Pflicht, etwas gegen Voyeur-Fotos zu unternehmen: "Die Hersteller sollten das ihre dazu tun, dass solche heimlichen Aufzeichnungen gar nicht erst möglich gemacht werden." Im Falle der Videoaufzeichnung und des Fotografierens solle der Aufzeichnungsvorgang durch einen Warnton signalisiert werden, fordert der Experte.

dpa - Archivfoto: dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[an error occurred while processing this directive]
... dass die ISB einen Kurzfilm- Wettbewerb ausschreibt? Rheinland- pfälzische Studenten können sich bewerben.

Umfrage

Was stört Sie am meisten an dem neuen Bahn-Preissystem?

 Nur 25 Prozent Bahncard-Rabatt


 Festlegen auf eine Verbindung


 Undurchsichtiger Tarifdschungel


 Wucherartige Stornogebühren


 Ich finde das neue System gut

Aktueller Stand

 Mehr zum Thema
 Diskussion



[an error occurred while processing this directive]


Zuletzt geändert am 21. Mai 2003 10:55 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum