[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Tabellen    US Sports    Sportfoto    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mo 02.06.2003

 Sport

   vom 02.06.03

F1: Ratlosigkeit bei Schumi und Ferrari
Nationalelf: Völler denkt schon an Schottland
Schalke will Christian Gross als Trainer
D-Tour: Ullrich radelt gegen Telekom-Trio
Daum zieht´s von Wien zu Fenerbahce Istanbul
Pokal: Ballack schießt Bayern zum 4. Double
24-Stunden: Opel siegt in der Grünen Hölle
Paris: Schwarzer Tag für Schüttler
Ronaldos Ehe
vor der Scheidung



 Nachrichten



 Magazin



 Internet

[?]

Härtetest für Ullrich, Zabel und Co - Telekom-Trio gilt als Favorit

Prestigekampf bei Deutschland-Tour

Dresden - Für Jan Ullrich und Bianchi beginnt die heiße Phase der Vorbereitung auf die Tour de France, das Team Telekom kämpft angeführt von Sprinter Erik Zabel um die Vormachtstellung im deutschen Radsport und eine Hand voll kleinerer Rennställe will den Großen das Spiel verderben:

Anklicken zum Vergrößern
Aus Coast wurde Bianchi, aber Jan Ullrich bleibt der Kapitän: Die letzten Trainingskilometer vor der Deutschland-Tour.

Die Deutschland-Tour der Radprofis erwartet ab Dienstag ein siebentägiger nationaler Prestigekampf mit starker internationaler Beteiligung. "Ich will hier richtig gut fahren und meine Form testen", kündigt Olympiasieger Ullrich vor der Sieben-Etappen-Rundfahrt zwischen Dresden und Saarbrücken an.

Botero erstmals für Telekom im Einsatz

Sein früherer Rennstall Telekom hat den Fehdehandschuh aufgenommen. Denn auch Zeitfahrweltmeister Santiago Botero, der sein erstes Rennen in Deutschland im Magenta-Trikot bestreitet, hat sich viel vorgenommen: "Wir werden mit einer starken Mannschaft am Start sein. Ich denke, wir können um den Sieg fahren." Dabei kann sich Telekom sogar den Luxus leisten, drei Fahrer ins Rennen um den Gesamtsieg zu schicken. Neben Botero gehören auch der letztjährige Giro-Sieger Paolo Savoldelli (Italien) und Alexander Winokurow (Kasachstan) zu den Favoriten.

Gerolsteiner setzt auf Rebellin

Der sportliche Leiter des Teams, Mario Kummer, hält sich bedeckt: "Wer unser Mann fürs Gesamtklassement ist, wird sich während der Etappen herausstellen. Wer am besten platziert ist, für den wird gefahren." Dagegen legt man sich bei einem anderen deutschen GS-I-Team fest: "Kapitän für das Klassement ist Davide Rebellin", sagt Hans-Michael Holczer, sportlicher Leister des Teams Gerolsteiner. Neben dem Italiener, am 1. Mai Gewinner von "Rund um den Henninger Turm", wollen sich auch der frühere Telekom-Fahrer Udo Bölts (Heltersberg) und Zeitfahr-Vizeweltmeister Michael Rich (Waldkirch) in Szene setzen.

Insgesamt werden 17 Mannschaften mit 136 Fahrern am Dienstag in Dresden das Rennen über 1229 km aufnehmen. Unter den Top-Teams, die sich Chancen auf den Gewinn der Rundfahrt ausrechnen, sind der spanische Once-Rennstall mit Vorjahressieger Igor Gonzalez de Galdeano und dem Ansbacher Jörg Jaksche, das italienische Team Fassa Bortolo sowie die belgischen Mannschaften Lotto und Quick Step.

"Das Feld wird von Jahr zu Jahr stärker"

"Das Feld wird von Jahr zu Jahr stärker und der Sieg bei der Deutschland-Tour immer schwieriger", sagt Tour-Direktor Kai Rapp, der sich über die prominente Besetzung des Rennens freut: "Wir freuen uns, dass Jan Ullrich dabei ist, können aber auch sonst mit großen Namen aufwarten."

Mehrere Millionen Zuschauer werden wieder an den Straßen erwartet, diesmal ausschließlich in der Südhälfte der Republik. Allein vier Millionen Menschen drängten sich vor Jahresfrist an der Strecke. Vergessen sind die Zweifel, als vor fünf Jahren bei der Wiedergeburt der Deutschland-Tour das bunte Peloton die ersten Kilometer abspulte und sich die Organisatoren fragten, ob die Tour angenommen wird. "Deutschland hat sich, ausgelöst durch das Team Telekom und dessen Erfolge, zu einem richtigen Radsportland entwickelt", freut sich Rapp.

Rundfahrt vom Weltverband "befördert"

Die gute Organisation, die Begeisterung der Fans und die starke Besetzung haben längst auch den Radsport-Weltverband UCI beeindruckt, der die Rundfahrt inzwischen in die dritthöchste Kategorie (2.2) eingestuft hat. Am Donnerstag erweist IOC-Vize- und UCI-Präsident Hein Verbruggen der Tour die Ehre. Der Niederländer wird bei der dritten Etappe von Coburg nach Ansbach dabei sein.

Eine mögliche Vorentscheidung über den Sieg wird zwei Tage später beim Tagesabschnitt durch den Schwarzwald erwartet. Die "Königsetappe" führt über 210 km von Ravensburg auf den Feldberg. Das folgende Zeitfahren am Pfingstsonntag in Bretten (41 km) könnte dann endgültig für Klarheit im Gesamtklassement sorgen.

Von Oliver Görz und Martin Haas, sid - Foto: dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


Formel 1
Formel-1-Special
mit Gewinnspiel »


Sonderteil zur Bundesliga
Bundesliga-Special
mit Gewinnspiel »


Raus ins Grüne
Ab aufs Rad: RZ-Online sagt Ihnen wann und wo



Zuletzt geändert am 2. Juni 2003 14:24 von sab

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum