[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mo 02.06.2003

 Nachrichten

   vom 02.06.03

Altersbegrenzung
für die Medizin

Mars-Sonde: Countdown läuft
Ex-"Kalif von Köln" schwört Gewalt ab
Millionenschäden nach Gipfel-Krawallen
Frachter verliert viel
Öl vor Bornholm

Zins-Steuer
wird verschoben

Metaller-Streik im
Osten hat begonnen

Grüne: Geheimdienste zusammenlegen
Wetter sorgt für
volle Eisdielen

Foto des Tages
Karikatur
Wie bei "Emil und
die Detektive"



 Sport



 Magazin



 Internet

[?]

Gewalttätige Proteste gegen G 8:

Millionenschäden nach Krawallen in Genf

Genf - Bei den zweitägigen Ausschreitungen gewaltbereiter Globalisierungskritiker am Rande des G-8-Gipfels sind in Genf Schäden in Millionenhöhe entstanden. Jedes dritte Geschäft im Stadtzentrum sei betroffen, teilte der Arbeitgeberverband des Kantons am Montag in Genf mit. Nach Polizeiangaben sind nach den Krawallen noch 25 Personen in Polizeigewahrsam. Bei der Randale waren auch deutsche Sicherheitskräfte zur Verstärkung nach Genf gerufen worden. Am Montagabend protestierten rund 200 Globalisierungsgegner vor dem Sitz der Welthandelsorganisation (WTO) in Genf.

Anklicken zum Vergrößern
Zerstörerischer Protest

Genf war in der Nacht zum Montag in der zweiten Nacht hintereinander Ziel von radikalen Jugendlichen geworden. Die Polizei ging gegen die Randalierer und Plünderer mit Tränengas vor. Diese hatten im Geschäftsviertel der Innenstadt Schaufenster eingeschlagen und ein Schuhgeschäft geplündert. Bei den Auseinandersetzungen wurden fünf Demonstranten und drei Polizisten leicht verletzt.

Deutsche Polizei eingesetzt

Erstmals kamen zur Verstärkung auch deutsche Sicherheitskräfte in Genf zum Einsatz. Nach Angaben des Abteilungsführers der Polizeikräfte aus Baden-Württemberg, Hans-Dieter Wagner, haben die in den Außenbereichen der Innenstadt eingesetzten Beamten mit den Auswirkungen der Krawalle zu tun gehabt. Es habe keine Verletzten gegeben. Wagner bestritt den Vorwurf von globalisierungskritischen Gruppen, dass deutsche Sicherheitskräfte auch an den Razzien in einem Zentrum der Alternativen in Genf beteiligt gewesen waren.

Nach Angaben des deutschen Innenministeriums waren insgesamt 1015 deutsche Beamte in der Schweiz im Einsatz. Es sei zu keinerlei Zwischenfällen gekommen.

Anklicken zum Vergrößern
Lautstarker, aber friedlicher Protest

Nach Angaben von Globalisierungskritikern stürmten Sicherheitskräfte auch das Genfer Kulturzentrum " L'Usine". In dem Kulturzentrum ist das Independent Media Center untergebracht, das während der vergangenen drei Tage eine unabhängige Live-Video- Berichterstattung von den Protesten gegen den G8-Gipfel gesendet hatte. Etwa 30 internationale Journalisten sind nach Angaben der Betroffenen eine Stunde lang in dem Gebäude festgehalten und durchsucht worden. Mindestens fünf Filmemacher seien von der Polizei festgenommen worden.

Vorwürfer gegen die Polizei

Die zivil gekleideten Polizeibeamten hätten mit Äxten die Türen des Kulturzentrums eingeschlagen, heißt es. Die Polizeibeamten hätten Lederjacken, Palästinensertücher und Sturmhauben wie die so genannten Black Block-Demonstranten getragen.

Die Krawalle in Genf und Lausanne ereigneten sich vor und nach einer weitgehend friedlichen Demonstration von Globalisierungskritikern und Gegnern des G-8-Gipfels an der französisch-schweizerischen Grenze. Die Polizei sprach von gut organisierten kleinen Gruppen von mehreren hundert gewaltbereiten Jugendlichen.

Attac: Nur kleine Gruppe Randalierer

Die globalisierungskritische Organisation Attac warf der Polizei ein überzogenes Vorgehen bei den Protesten gegen den G-8-Gipfel im französischen Evian vor. Eine völlig friedliche Versammlung sei von allen Seiten mit Tränengas beschossen worden, sagte der Sprecher der deutschen Attac-Sektion, Malte Kreutzfeld, am Montag. Die Proteste seien sehr friedlich verlaufen, wenn man von einer kleinen Gruppe von Randalierern absehe.

dpa; Fotos: dpa

[?]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[an error occurred while processing this directive]
... dass der Förder-
finder bei der Suche nach geeigneten Förderprogrammen weiterhilft?

Umfrage

Sollen Alte weniger medizinische Leistungen erhalten?

 Ja, die Geldmittel sind begrenzt


 Nur als allerletzte Sparmöglichkeit


 Nein, das ist für mich undenkbar


Aktueller Stand

 Mehr zum Thema
 Diskussion



[an error occurred while processing this directive]


Zuletzt geändert am 2. Juni 2003 19:07 von jo

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum