[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Fr 06.06.2003

 Nachrichten

   vom 06.06.03

Hinweise auf Suizid verdichten sich
Surftipp: Preise vergleichen im Internet
Heftige Unwetter sorgten für Chaos
Busunfall: Kinder hatten Glück im Unglück
Djerba-Attentat: Deutscher verhaftet
Samstagseinkauf bis
Acht bleibt Ausnahme

Politbarometer: Kein Zuwachs für die SPD
Wettlauf zu Wasser & Leben auf dem Mars
Europa startet neues Navigationssystem
Badespaß an Küsten weitgehend ungetrübt
Hillary: "Ich war vom Donner gerührt"
Pfingstausflüge nicht ohne Regenschirm


 Sport



 Magazin



 Internet

[?]

Deutscher und Marokkaner in Paris unter Terrorverdacht festgenommen

Duisburger in Anschlag auf Djerba verwickelt?

Paris - In Frankreich sind ein Deutscher und ein Marokkaner wegen mutmaßlicher Verwicklung in Anschläge des Terrornetzwerks El Kaida festgenommen worden. Bereits am Montag ergriffen Beamte auf dem Pariser Flughafen Roissy den 36 Jahre alten Duisburger Christian G., wie die Justiz in Paris am Donnerstag bekannt gab.

Im April vergangenen Jahres war G. kurzzeitig in deutscher Untersuchungshaft, weil er Kontakt zu den Attentätern gehabt haben soll, die bei einem Anschlag auf die Synagoge der tunesischen Ferieninsel Djerba 14 deutsche Touristen getötet hatten. Am Sonntag nahm die Polizei bei Paris einen aus Deutschland kommenden Marokkaner fest, der Kontakte zur "Hamburger Terrorzelle" um die Attentäter vom 11. September gehabt haben soll.

Kurz vor Anschlag telefonierte Christian G. mit Selbstmordattentäter

Christian G. sollte am Freitag oder Samstag einem Untersuchungsrichter vorgeführt werden, hieß es bei der Pariser Staatsanwaltschaft. Der zum Islam konvertierte Duisburger war nach dem Terroranschlag auf die Synagoge von Djerba im April vergangenen Jahres ins Visier der deutschen Ermittler geraten, weil er kurz vor dem Anschlag einen Anruf des Selbstmordattentäters Nizar Naouar erhalten hatte. In G.s Wohnung hatten Ermittler die Telefonnummer des Marokkaners Mounir El Motassadeq gefunden, der im Februar in Hamburg wegen seiner Beteiligung an den Terroranschlägen vom 11. September zu 15 Jahren Haft verurteilt worden war.

"Spiegel": Kurier zwischen Bin Laden und Sheikh Mohammad

Medienberichten zufolge hatte Generalbundesanwalt Kay Nehm im vergangenen Monat wegen des Djarba-Attentats einen neuen Haftbefehl gegen G. beantragt, der aber von einer Bundesrichterin abgelehnt worden war. Nach NDR-Informationen warf Nehm dem 36-Jährigen vor, von dem geplanten Attentat auf Djerba gewusst, es aber nicht verhindert zu haben. Laut einem Bericht des "Spiegel" hatte der in Pakistan verhaftete mutmaßliche El-Kaida-Kommandant Khalid Sheikh Mohammed ausgesagt, G. habe enge Kontakte zu Terroristenführer Osama bin Laden gepflegt und als Kurier zwischen Bin Laden und Sheikh Mohammad fungiert.

G. war im vergangenen Jahr nach kurzer Untersuchungshaft in Deutschland auf freien Fuß gesetzt worden und dann im November überraschend nach Saudi-Arabien ausgereist. Dort wurde er Medienberichten zufolge im April wegen seiner mutmaßlichen Verwicklung in das Djerba-Attentat festgenommen, im Mai aber wieder freigelassen. Warum sich G. in Frankreich aufhielt, gab die Justiz zunächst nicht bekannt.

Marokkaner gestand Kontakte zu El Kaida und "Hamburger Terror-Zelle"

Einen Tag vor G. war nach französischen Justizangaben vom Donnerstag auf dem Pariser Flughafen Charles-de-Gaulle der 34-jährige Marokkaner Karim Mehdi festgenommen worden. Erste Vernehmungen des Marokkaners Karim Mehdi ergaben laut Staatsanwaltschaft, dass er einen Anschlag gegen einen Urlauberkomplex auf der französischen Insel La Réunion im Indischen Ozean geplant habe. Er habe außerdem zugegeben, Kontakte zur El Kaida und zur "Hamburger Terror-Zelle" gehabt zu haben.

Mehdi sei bei einer Zwischenlandung in Paris auf dem Weg von Deutschland nach La Réunion festgenommen worden. Der Pariser Anti-Terror-Richter Jean-Louis Bruguière habe ein Ermittlungsverfahren wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Gruppe eingeleitet. Mit dem Marokkaner wurde in Frankreich erstmals ein Verdächtiger im Zusammenhang mit den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA festgenommen.

Gab es Verbindungen der "Hamburger Terrorzelle" zu Djerba-Attentätern?

Von Mehhdi und G. könnten sich die Ermittler Aufschluss über die Hintergründe des Anschlags von Djerba und über vermutete, bislang aber noch nicht erwiesene Verbindungen der "Hamburger Terrorzelle" zu den Djerba-Attentätern erhoffen. Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft hatte sich Mehdi zeitweise in Afghanistan und Bosnien aufgehalten. Er gelte zudem als Vertrauter von Ziad Jarrah. Jarrah, ein in Deutschland studierender Libanese, saß am Steuer des entführten Flugzeugs, das am 11. September 2001 im US-Bundesstaat Pennsylvania abgestürzt war. Jarrahs Komplizen hatten damals drei weitere Flugzeuge entführt und gegen das New Yorker World Trade Center und das US-Verteidigungsministerium in Washington gelenkt.

AFP


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[an error occurred while processing this directive]
... dass der Förder-
finder bei der Suche nach geeigneten Förderprogrammen weiterhilft?

Umfrage

Ich will Samstags einkaufen...

 ...bis 16 Uhr


 ...bis 18 Uhr


 ...bis 20 Uhr


 ...rund um die Uhr

Aktueller Stand

 Mehr zum Thema
 Diskussion


Formel 1
Formel-1-Special
mit Gewinnspiel »



[an error occurred while processing this directive]


Zuletzt geändert am 6. Juni 2003 09:43 von to

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum