[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Regiolinks    Suchmaschinen    Computer-ABC    News 

Home     Kontakt     Site Map  

[?] [?]

Zukunfstechnologie: Biotronik ersetzt die Sinne

Computer hören auf Gedanken

Hamburg - Jeder Science-Fiction-Fan kennt sie, die "Cyborgs" als eine mehr oder weniger sympathische Mischung aus Mensch und Maschine. Doch weit ab von bizarren "Star Trek"-Visionen arbeiten Wissenschaftler mit Hochdruck an Möglichkeiten, dem Menschen durch Unfall oder Krankheit verloren gegangene Fähigkeiten zurückzugeben.

Neuroprothesen für Blinde oder Gehörlose, intelligente Herzschrittmacher - die Liste neuartiger Implantate ist lang, die in bislang aussichtslosen Fällen wieder Hoffnung geben.

Blinde könnten eine Seh-Protese erhalten

Ziel der so genannten Neurobionik ist es, Nervenfunktionen durch mikroelektronische Systeme zu ersetzen. "Der Einsatz ist beispielsweise bei der Steuerung von Prothesen, der Bekämpfung chronischer Schmerzen und bestimmter Nervenkrankheiten geplant", berichtet der Neurophysiologe Detlef Linke von der Universität Bonn. Dort arbeitet das Team um den Neuroinformatiker Rolf Eckmiller zusammen mit anderen Forschergruppen an einem Verfahren, Blinde mittels einer lernfähigen Spezialbrille wieder sehen zu lassen, die optische Signale direkt ans Hirn überträgt.

Zielgruppe sind Patienten mit Netzhautdegeneration. Bei der so genannten Retinitis pigmentosa sind die Zellen beschädigt, die Licht in elektrische Impulse umwandeln, die Nervenbahnen zum Gehirn sind hingegen noch intakt. Die Signale des in der Brille untergebrachten Sehprozessors werden dabei über eine implantierte Mikrokontaktfolie an die noch intakten Nervenzellen im Auge übermittelt. "In spätestens zehn Jahren haben wir eine Sehprothese im Handel", sagt Eckmiller. Auch in Tübingen laufen die Arbeiten daran seit Jahren: Dort will die Forschergruppe um Prof. Eberhart Zrenner von der Universitäts- Augenklinik den Ausfall der Netzhautzellen durch einen unter die Netzhaut implantierten Mikrochip mit Fotodioden ersetzen.

Elektronische Prothese für kaputte Hörnerven

Wesentlich weiter sind die Wissenschaftler bereits beim Hörsinn: Cochlea-Implantate im Innenohr, die Schallsignale in elektrische Impulse an den Hörnerv umwandeln, sind bereits seit längerem im Einsatz. Aber die HNO-Spezialisten gehen inzwischen noch weiter: Menschen, deren Hörnerven nicht mehr funktionieren, wird eine elektronische Prothese direkt am Hirnstamm eingesetzt. Mit Gedanken Signale erzeugen weiterblättern
 


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[?]

Zuletzt geändert am 10. Juni 2003 14:47 von mwege

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum