[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Verlag & Zeitung    Anzeigen   Internet-Zugang

 KEVAG Telekom    KEVAG     Sparkasse   

RZ- und Mainz Online RZ- und Mainz-Online

  Ticker        Wetter        Archiv        Übersicht 

 Firmen-Netz    Support    Kontakt    Site Map  

So 22.06.2003

 Nachrichten

Betrunkener Fahrer
rast in Straßencafés

"Harry 5" erschien
zur Geisterstunde

Pipeline explodiert
im Irak: Sabotage?

Rau ruft in Israel zu Ende der Gewalt auf
"Schwacher Abgang"
von Modern Talking

Arizona: Waldbrand
zerstört 260 Häuser

Bekennerbrief zu Dresdner Kofferbombe


 Sport

Lennox Lewis bleibt Box-Weltmeister
DTM: Albers ist
"Halbzeit-Meister"

Ullrich demonstriert
Kletter-Qualitäten



 Magazin

Reise: Abenteuer
am Polarkreis

Neu im Kino: Der Tod gegen Madonna
FLASH! -
Bilder des Tages



 Internet

Kettenbrief-Plage im eMail-Eingang
Millionenklage um Linux geht in neue Runde
Unmut über neues Anti-Kopier-Gesetz

Viele Verletzte - Vorsätzliche Tat aus Verzweiflung?

Betrunkener Autofahrer rast in Straßencafés

Anklicken zum Vergrößern
Eine Spur der Verwüstung hinterließ ein betrunkener Autofahrer bei seiner Fahrt durch die Außenterassen zweier Straßencafes in der Düsseldorfer Innenstadt.

Düsseldorf - Vermutlich aus Wut und Verzweiflung ist ein betrunkener Gastwirt am Samstag mit seinem Sportwagen durch zwei voll besetzte Düsseldorfer Straßencafés gerast und hat zwei Menschen schwer verletzt.

Der 64-Jährige schleuderte mit dem mehr als 200 PS starken Wagen im Zick-Zack-Kurs durch eine Wohnstraße und erfasste auf der Straßenterrasse eines Eiscafés zunächst ein siebenjähriges Mädchen. Danach raste er über die Terrasse eines gegenüberliegenden Cafés, erfasste wenig später einen 29-jährigen Fußgänger und schleifte ihn 20 Meter weit mit. Der Mann schwebte am Sonntag weiter in Lebensgefahr. Laut Polizei wurden insgesamt 14 Menschen verletzt. Der Sachschaden betrage rund 100 000 Euro. 1,8 Promille beim Atemalkoholtest » weiter

5. Band aus der Hexen- und Zaubererschule erschien zur Geisterstunde

Harry Potter muss viel durchmachen

Anklicken zum Vergrößern
Endlich, aber nur als englisches Original: Der fünfte Band über die Abenteuer des Zauberschülers Harry Potter ist erschienen.

London/Frankfurt - Drei lange Jahre mussten die Fans von Harry Potter ausharren. Nun hat das Warten ein Ende: Der fünfte Band über die Abenteuer des Zauberschülers ist erschienen, und weltweit standen Millionen meist jugendlicher Fans vor den Läden Schlange, um als erste ein Buch zu ergattern.

Im Heimatland der britischen Erfolgsautorin Joanne K. Rowling erschien der Roman "Harry Potter and The Order of the Phoenix" pünktlich mit Anbruch der Geisterstunde um Mitternacht. In Deutschland mussten die Potter-Fans auf die englische Ausgabe eine Stunde länger warten. Wer Harry Potters Abenteuer in Deutsch lesen will, muss sich allerdings bis November gedulden. Der neue Band hat gute Aussichten, noch erfolgreicher als seine vier Vorgänger zu werden und könnte das am schnellsten verkaufte und profitabelste Buch aller Zeiten werden. Harry löst schwere Aufgaben, aber versteht die Mädchen nicht » weiter

Foto-Show: Weltweite Potter-Mania
Harry Potter hat seine erste Freundin
Autorin Rowling weinte beim "Mord"

Mehrheit ohne Skrupel beim Steuerbetrug

Hamburg - Um die Alltagsmoral der Deutschen ist es offenbar nicht gut bestellt. 71 Prozent haben kein Problem damit, auf der Autobahn schneller als erlaubt zu fahren, 55 Prozent keine Skrupel beim Verschweigen von Einkünften gegenüber dem Finanzamt, und noch 20 Prozent finden es vertretbar, im Hotel Handtücher mitgehen zu lassen. Das ergab eine europaweite Umfrage zur Alltagsmoral im Auftrag des Magazins "Reader's Digest" unter 4000 Europäern. Zumindest in den drei Disziplinen Rasen, Steuerbetrug und Handtuchklau liegt Deutschland damit deutlich über dem europäischen Schnitt.

Weniger Hemmungen, das Finanzamt zu beschummeln, haben der Umfrage zufolge nur noch Russen und Österreicher. Polen, Russen und Tschechen fahren allerdings häufiger schwarz, Briten und Slowaken finden es ausgesprochen in Ordnung, Büromaterial aus der Firma mitgehen zu lassen, und Portugiesen haben die wenigsten Hemmungen, Software-Raubkopien zu installieren. Mit den Polen gemeinsam haben die Deutschen ihre Unehrlichkeit im Supermarkt. Nur 58 Prozent der Deutschen würden dort zu viel erhaltenes Wechselgeld zurückgeben.

Ostfriesen schlafen für Studie zu Risiken von Mobilfunkstrahlung
Foto des Tages

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web

RZ von heute » RZ von heute
» Verlags-Service
» RZ-Abo-Service
» RZ-Anzeigen-Service


[an error occurred while processing this directive]
... dass die ISB die Zinsen für Mittel-
standsdarlehen deutlich gesenkt hat und damit den Mittelstand in RLP weiter fördert?

Umfrage

Verdient Dieter Bohlen das Bundes-verdienstkreuz?

 Ja!


 Nein


Aktueller Stand

 Mehr zum Thema
 Diskussion


[an error occurred while processing this directive]


 Was läuft im Kino? 

 Was läuft sonst? 

Letzte Änderung: 22.06.2003 22:11 von IndexRobot
vorherige Ausgabe vom 21.06.2003 | ältere Ausgaben

» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Leserbriefe
» Impressum