[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Regiolinks    Suchmaschinen    Computer-ABC    News 

Home     Kontakt     Site Map  

Mi 25.06.2003

 Internet

   vom 25.06.03

Taschencomputer
verlassen Bürowelt

Kettenbrief-Plage im eMail-Eingang
Millionenklage um Linux geht in neue Runde
Unmut über neues Anti-Kopier-Gesetz
Microsoft akzeptiert Münchens Linux-Gang
Spaß mit Google: Suchen als Vergnügen
Leitfaden für High-Tech-Crime entwickelt
Zukunft: Computer lassen Blinde sehen
Surftipp: Preise vergleichen im Internet
Das Internet feiert seine "Oscars"

 Nachrichten



 Sport



 Magazin



[?] RZ-Online: Vom Terminkalender zum Gameboy

zurückblättern  ... Taschencomputer verlassen Bürowelt

Drahtloses Surfen

Anklicken zum Vergrößern
Kamera inklusive: Moderne Taschencomputer wie der Sony Cliè PEG-NZ90 sind heute multimediale Alleskönner.

Auch drahtloses Surfen im Internet ist mit den kleinen Helfern möglich - so bietet Hewlett Packard (HP) ein Modell mit integriertem Bluetooth- und Wireless-LAN-Modul an. "Damit kann sich der Anwender im Hotelzimmer, am Messestand oder auf einer Konferenz ins Internet oder Firmennetzwerk einklinken und seine E-Mails abrufen", sagt Alexander Schilling, HP-Produktmanager in Böblingen. Das Gerät enthalte zudem eine biometrische Sicherheitslösung: Es erkennt den Fingerabdruck seines Besitzers. So seien die Daten auf dem Pocket PC vor dem unberechtigten Zugriff Dritter geschützt, erklärt Schilling. Internetseiten müssten aber auf den PDA ausgerichtet sein, um sie damit nutzen zu können, sagt Taschencomputer-Experte Schweiger.

Mit passenden Zusatzmodulen aufrüsten

Anwender sollten sich vor dem Kauf jedoch gut überlegen, ob sie die vielen Funktionen in den neuen High-Tech-Modellen auch wirklich benötigen, rät der Fachmann. "Wer keinen Computer oder andere Geräte mit Bluetooth-Schnittstelle hat, kann auch mit einem Bluetooth-PDA wenig anfangen." Anstatt gleich ein Komplett-Gerät zu kaufen, könne der Kunde auch ein Modell nach eigenen Wünschen mit den passenden Zusatzmodulen aufrüsten. Wer zum Beispiel als Autofahrer bereits mit dem Kauf eines Navigationssystems liebäugelt, kann mit Hilfe eines GPS-Empfängers auch den Taschencomputer dafür nutzen. Und mit einem zusätzlichen GSM-Gerät avanciert der PDA sogar zum Mobiltelefon.

Wer jedoch den Taschencomputer zum Telefonieren nutzen will, sollte eher gleich zu einem Smartphone greifen, sagt Schweiger. Kunden sollten zudem auf eine ausreichende Batterielaufzeit achten, denn Funk- und Multimedia-Anwendungen verbrauchen viel Strom. Natürlich lassen sich mit neueren PDAs auch Office-Anwendungen benutzen und Adressen oder Termine verwalten. Geräte mit einem eingebauten Mikrofon könne der Besitzer außerdem als Diktiergerät verwenden, sagt Sony-Sprecher Pempel.

Weitere Informationen im Internet:

  • Übersicht über verschiedene PDA-Typen: http://www.kefk.net/pda
  • Internetangebote für den PDA: http://www.palmtop-portal.de

    gms - Fotos: gms


    Zum SeitenanfangZum Seitenanfang
  •  Suche in RZ-Online

     RZ

    Web



    Die Links der Region



    Zuletzt geändert am 25. Juni 2003 15:59 von aj

    » Artikel druckenDruckversion
    » Artikel empfehlen
    » Schriftgröße einstellen
    » Impressum