[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mi 25.06.2003

 Nachrichten

   vom 25.06.03

Informationsminister soll in US-Haft sein
Kino: Das passt doch nicht zusammen!
Nachsitzen: Eichel
und Schmidt einig

Stille Armada des
Mülls im Weltraum

40 Grad: Südeuropa stöhnt unter Hitzewelle
Nivel-Hooligan erst
jetzt vor Gericht

Online-Grimme für Käpt´n Blaubär-Seite
Bahn trotz Problemen im Umsatzplus
Fünf Doubles für
die Abiturprüfungen

Wetter: Keine Ende
der Hitze abzusehen

Foto des Tages
Karikatur


 Sport



 Magazin



 Internet

[?]

Weltraum-Müll wird zur Gefahr für die Raumfahrt:

Stille Armada des Mülls im All

Anklicken zum Vergrößern
Computersimulation: Tausende zurückgebliebene Trümmerteile früherer Weltraummissionen kreisen neben intakten Satelliten wie ein dichter Bienenschwarm um die Erde.

Moskau - Die Menschheit sorgt nicht nur auf der Erde für immer mehr Müll, sondern auch im Weltall. Mit fast jeder Mission ins All und mit dem Ablauf der Lebensdauer von Satelliten nimmt die Menge des von Menschenhand geschaffenen Mülls rund um die Erde zu.

Experten in Russland und den USA zählen gegenwärtig rund 10.000 Objekte von einer Größe über 10 Zentimetern, die wie eine stille Armada des Mülls der Zivilisation durchs All treiben - ausgebrannte Raketenstufen, verbrauchte Satelliten, Teile explodierter oder einfach verlorener Weltall-Ausrüstungsstücke.

Wie die Kugel eines Scharfschützen

Viel bedrohlicher aber sind die rund 100.000 Abfall-Stücke, die zwischen ein und zehn Zentimeter groß sind. Denn sie können nicht per Radar verfolgt werden, sind aber nicht minder gefährlich als die größeren Müll-Stücke. Da auch sie sich mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von rund zehn Kilometern pro Sekunde durch das All bewegen, können sie durchaus Satelliten außer Gefecht setzen. Der schlimmste Fall wäre ein Einschlag in einem bemannten Raumschiff oder gar der Internationalen Raumstation ISS. Selbst ein nur wenige Millimeter kleines Partikelchen könnte sich wie die Kugel eines Scharfschützen durch den Schutzanzug von Astronauten bei Außenarbeiten im All bohren.

"Im Grunde ist es ein Vabanque-Spiel"

"Im Grunde ist es ein Vabanque-Spiel, der Müll ist ein Teil einer Weltraummission, auf das man keinen Einfluss hat", sagt NASA-Experte William Johnson. "Müll ist bei interplanetarischen Missionen kein Thema, dafür aber bei Einsätzen rund um die Erde." Besondere Sorgen sollten sich Raumfahrer um Farbsplitter machen. "Wenn dich so etwas trifft, ist dein Tag gelaufen."

Russische Raumfahrt-Experten vertreten die Ansicht, dass das Gesetz der Wahrscheinlichkeit im Moment noch für Sicherheit sorgt, auch wenn sich Zwischenfälle inzwischen häufen. "In den am dichtesten besiedelten Umlaufbahnen ist ein ernster Zwischenfall innerhalb der nächsten 15 bis 20 Jahren wahrscheinlich, so dass das Risiko vorerst noch annehmbar ist", sagt Sergej Kulik, Weltraummüll-Experte der russischen Raumfahrtagentur Rosawijakosmos.

Eine Kettenreaktion ohne Ende?

Mit der gegenwärtigen Müll-Produktion im All dürfte die Raumfahrt bald die größten Probleme bekommen. Denn Experten fürchten den so genannten Kessler-Effekt. Wenn Müll auf Müll trifft, beginnt eine Kettenreaktion ohne Ende. Der Müll zerbricht, und es entstehen immer kleinere Stücke. "Wenn dies geschieht, könnten Weltraumflüge unmöglich werden", sagt Kulik. Der US-Experte Donald Kessler schätzte, das dieser Prozess um das Jahr 2030 beginnen könnte. Andere Fachleute sind der Meinung, dass die Müll-Kettenreaktion schon heute begonnen hat.

Schutzschilde für die ISS

1996 ereignete sich der erste Müll-Unfall, als der französische Cerise-Satellit von einem Fragment einer explodierten Ariane- Raketenstufe außer Gefecht gesetzt wurde. Später wurde beim Weltraumteleskop Hubble ein Loch in einem der Solarflügel entdeckt. Und die größten Sorgen machten sich Raumfahrer, als im Februar 2002 ein Fenster der ISS einen Treffer erhielt. Um Ähnliches zu verhindern, wird gegenwärtig an Schutzschilden für die ISS gearbeitet, um Einschläge von kleinen Partikeln abzuwenden. Bei größeren Objekten ist ohnehin eine Kurskorrektur fällig - wie schon bei bisher sechs Ausweichmanövern praktiziert.

"Verkehrsregelung im All"

Doch was tun gegen den Müll? In niedrigen Umlaufbahnen bis zu 600 Kilometern Höhe löst sich das Problem durch die Erdanziehungskraft von alleine. Experten der Weltraumbehörden haben den Vereinten Nationen bereits Empfehlungen für die künftige "Verkehrsregelung im All" vorgelegt. Doch der bereits vorhandene Müll bleibt, wo er ist. "Es gibt vorerst keine effektive Methode, den Müll zu entsorgen", sagt Kulik. "Der beste Schutz für den Weltraum wäre, einfach von vornherein keinen Müll zu produzieren."

dpa - Foto: dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[an error occurred while processing this directive]
... dass die ISB die Zinsen für Mittel-
standsdarlehen deutlich gesenkt hat und damit den Mittelstand in RLP weiter fördert?

[an error occurred while processing this directive]


Zuletzt geändert am 25. Juni 2003 13:12 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum