[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Tabellen    US Sports    Sportfoto    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[?] [?]

zurückblättern  ... Sportliches Doppel macht Bayerns SPD Beine

"Wir wollen zeigen, dass man die Politik nicht den Berufspolitikern überlassen darf. Es ist Zeit, sich einzumischen", erklärt Koch, der bei der Wahl am 21. September in seiner fränkischen Heimat sogar auf Listenplatz zwei steht. "Wir wollen etwas bewegen", sagt der ehemalige FC-Augsburg-Manager Rollmann, der in Oberbayern kandidiert.

Wahlkampf-Slogan: "Mutig, anders, fair"

Die Vorherrschaft der seit Jahrzehnten dominierenden CSU werden sie wohl kaum brechen. Es geht den beiden aber auch darum, "die Opposition zu stärken", so Koch. Und natürlich wollen sie auch der eigenen in Bayern chronisch erfolglosen Partei, deren Spitzenkandidat Franz Maget wohl gerne so prominent wäre wie seine Sportstars, Beine zu machen.

"Mutig, anders, fair" heißt ihr gemeinsamer Wahlkampf-Slogan. Und natürlich ist Sport eines ihrer zentralen Themen. "Unsere Kinder verfetten. Deshalb muss die tägliche Bewegungsstunde in der Schule ein Ziel sein", erklärt Koch, der immer noch halbtags als Lehrer für Deutsch, Englisch und Religion tätig ist: "Sport ist für mich auch Gesundheits-, Sozial, Integrations- und Bildungspolitik zugleich", meint der 61-Jährige.

Innenminister forderte Radio-Verbot

"Ich will mich in den Themenfeldern engagieren, in denen ich etwas verändern kann: Umweltschutz, zum Beispiel die Förderung erneuerbarer Energien, Schule und Bildung. Und natürlich Sport", erklärt Rollmann, mittlerweile 36 Jahre alt, in seiner Fußballer-Zeit auch bei 1860 München, dem MSV Duisburg und Kickers Offenbach aktiv und derzeit Pressesprecher der bayerischen SPD.

Für großes Aufsehen hatte schon die Nominierung von Koch gesorgt. CSU-Innenminister Günter Beckstein persönlich hatte gefordert, dass der Sportreporter im Falle seiner Wahl nicht mehr über Fußball-Spiele im Bayerischen Rundfunk berichten darf - und damit eine Welle der Empörung ausgelöst. Koch will sich davon aber nicht einschüchtern lassen: "Ich ziehe das jetzt durch."

Von Christian Pfennig, sid


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[?]

Zuletzt geändert am 27. Juni 2003 13:32 von sab

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum