[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Sa 28.06.2003

 Nachrichten

   vom 28.06.03

IG Metall scheitert mit ihrem Streik
Rotlicht-Vorwürfe
gegen B'tag entkräftet

Frühere Steuerreform
wird wahrscheinlich

Wowereit eröffnete Berliner CSD-Parade
Kommt die "alte" BahnCard zurück?
Raumstation ISS soll zur Werkstatt werden
A3 nach LKW-Unfall komplett blockiert
TV: Stellvertreter
Bin Ladens gefasst

Telekom plant
neue Tarifoptionen

Prinzen-Sänger
zusammengeschlagen

Mehr Wasser auf dem Mars als angenommen
Einbrecher klemmte
im falschen Kamin



 Sport



 Magazin



 Internet

[?]

Metaller enttäuscht über Streikniederlage:

"Eine bittere Pille"

Chemnitz - Das Transparent "Wir streiken" hängt noch am Tor des VW Motorenwerkes Chemnitz. Auch das rote Zelt mit den Streikposten ist noch da. Alles scheint an diesem hochsommerlichen Samstagmittag wie zuvor in den vier Streikwochen um die 35-Stunden- Woche. Und doch ist seit wenigen Stunden alles anders: Die Tarifverhandlungen zwischen IG Metall und Arbeitgebern sind gescheitert, die Gewerkschaft bläst den Arbeitskampf ab.

Anklicken zum Vergrößern
Noch am gestrigen Freitag sprach Verdi-Chef Frank Bsirske den Streikenden Mut zu. Heute erklärte IG-Metall Zwickel den Arbeitskampf für gescheitert.

"Das ist eine bittere Pille, die wir hinnehmen müssen", sagt der Chemnitzer IG Metall-Vize Klaus-Dieter Utoff. "Wir haben das Streikziel nicht erreicht." Der 53-jährige Gewerkschaftsfunktionär drückt das aus, was alle anderen am Streikposten empfinden. Die Stimmung wirkt gedrückt.

"... um den Flächentarifvertrag"

"Es ging uns ja nicht nur um die 35-Stunden-Woche", sagt VW- Arbeiter Lothar Jenke. "Es ging um den Flächentarifvertrag, darunter die Sicherung der Altersteilzeit oder die Übernahme von Azubis." Das Scheitern der Verhandlungen, treffe vor allem die Beschäftigten in den kleinen Firmen der Metall- und Elektrobranche.

"Wie im Bürgerkrieg"

Mehrere andere Streikposten wollen nichts sagen. Sie sind enttäuscht über die nach ihrer Ansicht einseitige Medienberichterstattung, die gegen die Gewerkschaft gerichtet gewesen sei. "Es war ja manchmal fast wie im Bürgerkrieg", berichtet Utoff. "Wir wurden beschimpft und bespuckt." Noch während er das sagt, fährt ein Taxi vorbei, der Fahrer schreit: "Geht endlich arbeiten." Utoff sagt: "Es ist bitter, dass die Menschen hier gegeneinander aufgehetzt wurden, das ist verantwortungslos."

Das Scheitern der Verhandlungen in Berlin kann der Gewerkschafter noch immer nicht so recht begreifen: "Jeder von uns hier ist von Einigung ausgegangen, wir haben deswegen in den letzten Tagen alles für den Arbeitsanlauf vorbereitet." Aus seiner Enttäuschung über die Arbeitgeber macht Utoff kein Hehl: "Mir brennt die Seele." Aus dem Osten solle ein Billiglohnland gemacht werden. Für ihn liegt die Taktik der Unternehmer klar auf der Hand. "Die Arbeitgeber haben das Ding bewusst an die Wand gefahren. Über Ostdeutschland soll das Tarifsystem in Deutschland ausgehebelt werden."

Hoffen auf den Haustarif

Am Montagmorgen wird Utoff der Frühschicht vor dem Werkstor die Situation erklären und sagen, wie es weiter gehen könnte. "Wir haben zwar in der Fläche verloren, jetzt geht es um Haustarife." Noch am selben Tag soll verhandelt werden. "Ich gehe davon aus, dass das VW Management fair mit uns umgeht und sich nicht auf die Taktik "verbrannte Erde" wie der sächsische Arbeitgeberverband VSME einstellt."

Nach vier Wochen Streik werden dann von 6.00 Uhr an wieder die Maschinen laufen. Die rund 860 Beschäftigten werden dann wieder um die 3000 Motoren am Tag für VW-Autos produzieren. Ein Metaller sagt: "Wir halten zusammen, es geht ja nicht anders.".

Berthild und Peter Dietrich (dpa); Foto: dpa

[?]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[an error occurred while processing this directive]
... dass die ISB die Zinsen für Mittel-
standsdarlehen deutlich gesenkt hat und damit den Mittelstand in RLP weiter fördert?

[an error occurred while processing this directive]


Zuletzt geändert am 28. Juni 2003 15:25 von jo

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum