[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Tabellen    Sportfoto    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[?] [?]

96-Profi wegen "Erschöpfungssyndroms" krankgeschrieben

Simaks Karriere steht in den Sternen

Anklicken zum Vergrößern
Fühlt sich den Anforderungen eines Profi-Fußballers derzeit nicht gewachsen: Jan Simak.

Hannover - Fußball-Profi Jan Simak bleibt ein Problemfall für Hannover 96 und Bayer Leverkusen. Der 24 Jahre alte Tscheche ist wegen eines "Erschöpfungssyndroms" von den beiden Bundesligaclubs aus dem Verkehr gezogen worden.

"Er fühlt sich nervlich und körperlich nicht in der Lage, den Druck des Profifußballs auszuhalten. Er ist bis auf weiteres krankgeschrieben und wird fachärztlich behandelt", heißt es in einer Presseerklärung der Clubs. Simak ist von Bayer Leverkusen bis zum 30. Juni 2004 an Hannover 96 ausgeliehen. Sein Vertrag in Leverkusen läuft bis 2007.

Calmund: "Wir haben eine Fürsorgepflicht"

Der Mittelfeldakteur galt seit vergangenen Mittwoch verschollen, ehe er sich am Montagabend zurückmeldete. In Frankfurt/Main hatte Simak ein längeres Gespräch mit 96-Cheftrainer Ralf Rangnick, Sportdirektor Ricardo Moar und Bayer-Manager Reiner Calmund. Außerdem saßen die Simak-Berater von der Firma "Rogon" am Tisch. In der Unterhaltung sprach der Spieler offen über seine Schwierigkeiten. Wegen seiner gesundheitlichen Probleme wurde eine internistische Untersuchung vereinbart, die Bayer-Vereinsarzt Karl- Heinrich Dittmar vornahm. Er diagnostizierte ein Erschöpfungssyndrom und schrieb ihn krank.

"Wir versuchen, Jan persönlich und menschlich zu helfen, denn wir haben eine Fürsorgepflicht für ihn. Der wollen wir damit im vollen Umfang nachkommen", sagte Bayer-Manager Calmund. Hannovers Clubchef Martin Kind und Trainer Rangnick hoffen, dass Simak nach einer Auszeit der Mannschaft wieder zur Verfügung steht. Nach Informationen von Manager-Assistent Carsten Linke ist Simak inzwischen nach Tschechien zurückgekehrt. Spätestens in einer Woche muss sich der Profi bei Bayer Leverkusen zurückmelden.

Zahlreiche Gerüchte nach Nacht- und Nebel-Flucht

"Sportlich trifft uns sein Ausfall hart", meinte der 96-Coach. Er fügte hinzu: "Die Schritte, die jetzt eingeleitet worden sind, sind richtig. Jan hat auf mich einen müden Eindruck gemacht. Er weiß aber auch, dass die Türen bei 96 für ihn offen sind." Kind hatte sich vor Saisonbeginn für eine Rückkehr des Mittelfeldspielers stark gemacht. Simak hatte bereits in den Serien 2000/2001 und 2001/2002 für Hannover 96 gespielt.

Der für seine Eskapaden berüchtigte Profi hatte sich in dieser Saison bis zu seinem Verschwinden in Hannover korrekt verhalten. Seine Leistungen auf dem Platz stimmten. Dem plötzlichen Abflug in seine Heimat folgten Gerüchte über die Gründe seiner Flucht. Sie reichten von Depressionen über Liebeskummer bis hin zu einer Fußball- Müdigkeit. Ein mögliches Ende seiner sportlichen Laufbahn ist derzeit aber nicht mehr im Gespräch.

Gehalt soll bei 1,8 Millionen Euro im Jahr liegen

"Sollte er mit Fußball aufhören, hätte das für Leverkusen dramatischere Auswirkungen als für uns", sagte 96-Vorstandschef Kind. Bayer Leverkusen hatte Simak voriges Jahr für 6,5 Millionen Euro vom Bundesliga-Konkurrenten gekauft und ihm einen Vertrag bis zum 30. Juni 2007 gegeben. Er soll 1,8 Millionen Euro im Jahr verdienen. Hannover 96 zahlt derzeit ein Drittel seines Gehaltes.

Von Hans-Joachim Zwingmann, dpa - Foto: dpa

[?]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[?]

Zuletzt geändert am 30. September 2003 17:10 von sab

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum