[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mi 01.10.2003

 Nachrichten

   vom 01.10.03

Dosenpfand: Geht das Chaos noch weiter?
Sommer-Urlaub: Jeder Zweite blieb zu Hause
Irak-Resolution soll Machtübergabe regeln
Heiße Herbste der Politik: 1982 und 2003
Familie verunglückt: Mutter und Tochter tot
Trotz Kritik: Israel baut Sperrzaun weiter
Strafe gegen Hoechst: 99 Millionen Euro
Datenbank: Welcher
Dialer ist rechtens?

Wetter: Regen und
Sturm im Anmarsch

Foto des Tages
Karikatur


 Sport



 Magazin

 Internet

[?]

zurückblättern  ... Jeder zweite Deutsche blieb zu Hause

Spanien und Italien bevorzugt

Ein Drittel der Reisenden hätten ihren Urlaub in Deutschland verbracht. Mecklenburg-Vorpommern war unter den Bundesländern beliebtestes Reiseziel der Deutschen. 22 Prozent der in Deutschland gebliebenen Urlauber reisten dorthin. Beliebt als Reiseziel waren auch Bayern (19 Prozent) und Schleswig-Holstein (17 Prozent). Bei den bevorzugten Auslands-Urlaubszielen lagen Spanien mit zwölf und Italien mit elf Prozent der deutschen Sommerurlauber deutlich vor Österreich mit rund sechs Prozent. Die Türkei bevorzugten lediglich drei Prozent der deutschen Sommerreisenden.

30 Prozent wollen doch noch verreisen

Dennoch werden die Deutschen laut dem Trierer Institut in diesem Jahr noch ihrem Ruf als Reiseweltmeister gerecht - denn 30 Prozent der bisher nicht in den Urlaub gefahrenen Befragten planen in diesem Jahr noch einen Urlaub.

Deutschland als Urlaubsziel kann noch zulegen

Als Urlaubsziel kann Deutschland möglicherweise noch zulegen. "61 Prozent der deutschen Auslandsreisenden hätten sich grundsätzlich vorstellen können, ihren Sommerurlaub auch innerhalb Deutschlands zu verbringen", betonte ETI-Geschäftsführer Martin Fontanari. Das Wetterrisiko in der Heimat (51 Prozent), die Gastfreundlichkeit im Ausland (41 Prozent) und höhere Kosten für einen Deutschlandurlaub (34 Prozent) seien die am häufigsten genannten Gründe gewesen, weshalb eine Auslandsreise dann doch vorgezogen wurde.

"Generell sicher" gefühlt

Negativ-Schlagzeilen wie der Irak-Krieg, die Lungenseuche Sars, Terror-Anschläge in Spanien und eine Serie von Busunfällen haben die Urlauber den Angaben zufolge nicht so verunsichert, wie noch in der ersten Jahreshälfte prognostiziert wurde. Nur 15 Prozent der Befragten gaben an, dass diese Ereignisse ihre Urlaubsentscheidung beeinflusst hätten. Drei Viertel von ihnen änderten deswegen ihr Reiseziel. Am stärksten davon betroffen war die Türkei. Ein Fünftel verschob den Urlaub. Insgesamt hat sich die große Mehrheit (96 Prozent) der Deutschen während des Sommerurlaubs "generell sicher" gefühlt.

An der Zufriedenheit im Inland mangelt es

Die meisten Reisenden waren mit ihrem Urlaub in diesem Jahr sehr zufrieden. Allerdings: Während fast drei von vier Auslandsreisenden mit ihrem Urlaub sehr zufrieden zeigten, waren dies bei den Deutschlandurlaubern nur 58 Prozent. "Beim Vergleich mit den wichtigsten übrigen Urlaubsdestinationen rangiert Deutschland hinsichtlich der Zufriedenheit der Urlauber auf dem letzten Platz", erläuterte Fontanari.

dpa - Archivfoto: dpa/gms

[?]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web



Umfrage

Waren Sie
2003 in Urlaub?

 Ja


 Nein


 Will noch verreisen


Aktueller Stand

 Mehr zum Thema
 Diskussion


Graffiti


Formel 1
Formel-1-Special
mit Gewinnspiel »


[an error occurred while processing this directive]

Zuletzt geändert am 1. Oktober 2003 13:17 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum