[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[?] [?]

Südafrikaner gegen Apartheid und Doppelmoral:

Coetzee erhält Nobelpreis für Literatur

Anklicken zum Vergrößern
J. M. Coetzee

Stockholm - Der Nobelpreis für Literatur geht in diesem Jahr an den südafrikanischen Schriftsteller J. M. Coetzee. Das gab die Schwedische Akademie am Donnerstag in Stockholm bekannt.

"J. M. Coetzees Romane zeichnen sich durch verschlagene Komposition, verdichteten Dialog und analytische Brillanz aus", hieß es in der Begründung der Akademie. Gleichzeitig sei der 63-jährige Schriftsteller ein "gewissenhafter Zweifler, schonungslos in seiner Kritik der grausamen Vernunft und der kosmetischen Moral der westlichen Zivilisation".

"Variationsreichtum" gelobt

John Maxwell Coetzees Themen sind Apartheid, Rassismus und Doppelmoral. Er wurde mit Romanen wie "Schande" (1999), "Warten auf Barbaren" (1980) und "Leben und Zeit des Michel K." (1983) international berühmt. Die Schwedische Akademie lobte den großen "Variationsreichtum" des Literaten. Nie schreibe er zwei Bücher nach dem selben Rezept. In seinen Texten sei er "vor allem an Situationen interessiert, wo die Unterscheidung von richtig und falsch sich als unbrauchbar erweist, obwohl sie kristallklar ist."

Literatur und Mathematik studiert

Der weiße Südafrikaner Coetzee studierte Literatur und Mathematik, arbeitete mehrere Jahre als Computerprogrammierer in Großbritannien und promovierte über den Schriftsteller Samuel Beckett in den USA. Sein erster Erzählband "Duskland", der unter dem Eindruck des Vietnamkriegs geschrieben wurde, erschien 1974. An der Universität Kapstadt arbeitete er bis zu seiner Emeritierung im Januar 2002 als Literaturprofessor. Zwei Mal wurde er mit dem renommierten britischen Booker-Preis ausgezeichnet

Mit 1,1 Millionen Euro dotiert

Der Literaturnobelpreis ist mit 10 Millionen schwedischen Kronen (1,1 Millionen Euro) dotiert. Im vergangenen Jahr ging die begehrte Auszeichnung an den ungarischen Romancier Imre Kertész. Als letzter Deutscher wurde 1999 Günter Grass geehrt.

AFP - Foto: Archiv

[?]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[?]

Zuletzt geändert am 2. Oktober 2003 14:10 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum