[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Verlag & Zeitung    Anzeigen   Internet-Zugang

 KEVAG Telekom    KEVAG     Sparkasse   

RZ- und Mainz Online RZ- und Mainz-Online

  Ticker        Wetter        Archiv        Übersicht 

 Firmen-Netz    Support    Kontakt    Site Map  

Mo 06.10.2003

 Nachrichten

Medizin-Nobelpreis für Amerikaner und Briten
Vor Wahl in Kalifornien: "Arnie" liegt klar vorn
SPD-Spitze reicht Abweichlern die Hand
Jaz ist da: Steffi Graf bekam zweites Kind
Viele Rätsel: Mord an Peggy vor Gericht
Bundesliga: TV-Poker geht in nächste Runde
Bahn: Verspätungen auf linker Rheinseite


 Sport

Frauen-WM: DFB-Elf steht nach 3:0 im Finale
Trainer Veh wirft in Rostock das Handtuch
Jan Ullrich: Mit T-Mobile zum Tour-Sieg 2004


 Magazin

Neustarts: Kuschelzeit im Kinosessel
Auf Touren im Oktober: Viele Männer und Pur
FLASH! -
Bilder vom Tage

 Internet

Medizin-Nobelpreis für US-Amerikaner Lauterbur und Briten Mansfield

Neue Bilder aus dem Inneren des Menschen

Anklicken zum Vergrößern
Einer der Nobelpreisträger und sein Werk: Peter Mansfield hat die Anwendung der Kernspintomographie entscheidend vorangebracht.

Stockholm - Der Nobelpreis für Medizin geht in diesem Jahr zu gleichen Teilen an den US-Amerikaner Paul C. Lauterbur und den Briten Sir Peter Mansfield.

Sie erhalten die höchste Auszeichnung der Medizin für die Anwendung der Kernspintomographie beim Menschen, wie das Karolinska-Institut in Stockholm bekannt gab. Die Technik machte vollkommen neue Bilder aus dem Inneren des Körpers möglich. Dabei lassen sich ohne die Verwendung von Röntgenstrahlen schonend Veränderungen und Erkrankungen von Organen darstellen. Verfahren aus Forschung in praktische Medizin übertragen » weiter

Magnetresonanz-Tomographie: Alternative zum Röntgen
Stichwort: Nobelpreise

Schwarzenegger schließt Gouverneurs-Wahlkampf ab - In Umfragen vorn

Muskelmann im "Marsch auf Sacramento"

Anklicken zum Vergrößern
Schauspieler als Polit-Profi: Arnold Schwarzenegger und Gattin Maria Shriver.

Sacramento - Mit einer Kundgebung in der kalifornischen Hauptstadt Sacramento hat Hollywood-Schauspieler Arnold Schwarzenegger seine Wahlkampftour für den Gouverneursposten des US-Bundesstaates beendet.

Der "Marsch auf Sacramento" bildete die letzte Etappe einer Bustour, auf der Schwarzenegger in mehreren Städten um die Gunst der Wähler warb. Mit einem Besen in der Hand versprach der Filmstar aus "Terminator", den amtierenden Gouverneur der Demokraten, Gray Davis, bei der Wahl am Dienstag aus dem Amt zu "fegen". Weitere Sex-Vorwürfe » weiter

Schwarzenegger könnte bei Sieg Bushs Zugpferd im Wahlkampf werden
Grafik: Kalifornien vor der Wahl

Studie: Wer viel kann, muss auch viel arbeiten

Gelsenkirchen - Wer viel kann, muss auch viel arbeiten: Nach einer Studie des Gelsenkirchener Instituts für Arbeit und Technik müssen Akademiker und andere höher Qualifizierte in vielen europäischen Ländern länger arbeiten als die übrigen Arbeitnehmer. "Die Unternehmen wollen ihre Investitionen in die Qualifikation der Beschäftigten durch möglichst lange "Gehirnlaufzeiten" schneller amortisieren", sagte der Leiter der Studie, Sebastian Schief, in Gelsenkirchen. Männer arbeiten länger als Frauen » weiter

Foto des Tages

Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web

RZ von heute » RZ von heute
» Verlags-Service
» RZ-Abo-Service
» RZ-Anzeigen-Service


Graffiti


Formel 1
Formel-1-Special
mit Gewinnspiel »


[an error occurred while processing this directive]

 Was läuft im Kino? 

 Was läuft sonst? 

Letzte Änderung: 06.10.2003 22:11 von IndexRobot
vorherige Ausgabe vom 05.10.2003 | ältere Ausgaben

» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Leserbriefe
» Impressum