[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[?] [?]

Bahn startet linksrheinische Großbaustelle - viele Verspätungen

Fahrpläne werden durcheinander gewirbelt

Anklicken zum Vergrößern
Höchste Zeit für ein neues Gleisbett: Wie hier in Rhens wird auf der linksrheinischen Bahnstrecke fleißig gewerkelt.

Koblenz/Mainz - Die Deutsche Bahn AG hat die linksrheinische Bahnstrecke zwischen Mainz und Koblenz zur Großbaustelle gemacht und damit zahlreiche Zugpläne verändert. Bis mindestens November müssen nun tausende Reisende mit Verspätungen in der Region rechnen.

Dennoch blieb ein Chaos aus, sagte der Sprecher der Bahntochter DB ProjektBau GmbH, Torsten Sälinger. "Die Menschen haben dank unserer seit Wochen laufenden Informationen Bescheid gewusst und haben sich darauf eingestellt."

Fernzüge auf rechte Rheinseite umgeleitet

Einige Zugverbindungen waren gestrichen und von Bussen ersetzt worden, die Fernzüge zumeist auf die rechte Rheinseite umgeleitet. Alles lief nach Plan, sagte Bahnsprecher Hartmut Lange. Bis zum 2. November saniert die Bahn zwischen Mainz und Koblenz ihre Gleise, dann folgt bis zum 28. November die Strecke Koblenz-Köln.

Mehr als 300 Bahnarbeiter waren nach Angaben Sälingers im Einsatz: "Da sieht man überall orangene Westen in den Gleisen." Neben den großen Baustellen in den Bahnhöfen von Mainz-Mombach und Rhens, wo jeweils Schienen per Kran gehoben wurden, war in Bacherach ein Umbauzug zum Gleiswechsel im Einsatz. "Auf der gesamten Strecke wird derzeit gearbeitet - Schotter gereinigt, Weichen ausgetauscht oder Gleise neu verlegt", erläuterte Sälinger weiter.

Beschwerden halten sich in Grenzen

Die meisten Fahrgäste nahmen die Verspätungen und Behinderungen gelassen hin oder hatten sich andere Verkehrsmittel gesucht. Beim Fahrgastverband "Pro Bahn" Rheinland-Pfalz gingen nach Angaben von Sprecher Ulrich Vogel zunächst keine Beschwerden von verspäteten Fahrgästen ein. "Ist natürlich kein Vergnügen, zu spät zur Arbeit zu kommen", sagte etwa Pendler Josef Brüning. "Dass hin und wieder gebaut wird, muss ja wohl sein. Schlimmer sind die regelmäßigen Verspätungen das ganze Jahr über."

  • Infos zu den Fahrplanänderungen unter: http://www.bahn.de/fahrplanaenderungen.

    dpa - Foto: Thomas Frey


    Zum SeitenanfangZum Seitenanfang
  •  Suche in RZ-Online

     RZ

    Web


    [?]

    Zuletzt geändert am 6. Oktober 2003 16:13 von sab

    » Artikel druckenDruckversion
    » Artikel empfehlen
    » Schriftgröße einstellen
    » Impressum