[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[?] [?]

Neugewählter Gouverneur stellt Pläne vor - Keine Zeit mehr für Filme

Schwarzenegger bittet Bush um Hilfe

Anklicken zum Vergrößern
Schon ganz Politiker: Arnold Schwarzenegger.

Los Angeles - Einen Tag nach seinem Sieg bei der Gouverneurswahl in Kalifornien hat Arnold Schwarzenegger erste Strategien für die Amtsübernahme verkündet.

Er wolle sich möglichst rasch mit US- Präsident George W. Bush in Kalifornien treffen, sagte Schwarzenegger in Los Angeles. Bush habe ihm bei einem Telefonat seine Hilfe zugesagt. Er werde den Präsidenten "um viele Gefallen" bitten, kündigte der Wahlsieger an, der die marode Wirtschaft des bevölkerungsreichsten US-Staates sanieren will.

Er bekräftigte sein Wahlversprechen, als Gouverneur keine Steuern zu erhöhen. Zunächst müsse er sich aber einen Überblick über das Ausmaß des Haushaltsdefizits verschaffen, dann werde er konkrete Sparmaßnahmen nennen. Am Donnerstag wollte Schwarzenegger sein Berater-Team für den Amtsantritt vorstellen.

Umweltschutz soll Priorität haben

Der Politik-Neuling sagte illegalen Einwandern seine Hilfe zu und erklärte den Umweltschutz zu einer seiner Prioritäten. "Wir können Arbeitsplätze schaffen und gleichzeitig für eine saubere Umwelt sorgen." Nach seiner Amtsübernahme in Sacramento werde er als erstes die kürzlich beschlossene, äußerst unpopuläre Verdreifachung der Kfz- Steuer rückgängig machen, stellte Schwarzenegger in Aussicht.

Für seine Filmfans hatte der Hollywood-Star allerdings schlechte Nachrichten: Als Gouverneur werde er so viel arbeiten müssen, dass ihm keine Zeit zum Filme drehen bleibe.

Gratulationen aus aller Welt

Seinen ersten Morgen nach der Wahlnacht beschrieb Schwarzenegger als "ausgezeichnet". Seine Tochter habe ihn mit den Worten "Mister Gouverneur, Ihr Kaffee ist fertig" geweckt. Nach einem einstündigen Fitnesstraining habe er zahlreiche Anrufe aus aller Welt entgegen genommen, darunter von Präsident Bush und dem früheren südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela.

Mit 48 Prozent der Stimmen gewählt

Schwarzenegger (56) hatte am Dienstag die vorgezogene Wahl trotz Vorwürfen zahlreicher Frauen über sexuelle Belästigungen mit rund 48 Prozent der Stimmen weit vor seinen Konkurrenten gewonnen. Er dürfte den abgewählten Demokraten Gray Davis im November ablösen und dann seine bis Ende 2006 laufende Amtszeit übernehmen. Bis zum 10. Januar muss ein neuer Budgetplan vorgelegt werden. Das Defizit im kommenden Haushaltsjahr wird auf mindestens 8 Milliarden Dollar geschätzt.

Bei der Wahl, die auf Grund eines Volksbegehrens elf Monate nach der letzten Gouverneurswahl stattfand, stimmten rund 55 Prozent für die Abwahl von Davis. Ihm wurde die schwere Wirtschaftskrise und das riesige Haushaltsdefizit angelastet. Nach Auszählung der meisten Stimmen votierten nach Angaben der Wahlkommission gut 3,6 Millionen Menschen für Schwarzenegger. Er kam damit auf über 48 Prozent der abgegebenen Stimmen. Sein demokratischer Gegenkandidat und Vize- Gouverneur Cruz Bustamente kam als zweiter nur auf knapp 32 Prozent.

dpa - Foto: dpa

[?]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[?]

Zuletzt geändert am 9. Oktober 2003 08:18 von sab

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum