[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

So 12.10.2003

 Nachrichten

   vom 12.10.03

Formel 1: Schumacher holt den 6. WM-Titel
Susan Sonntag: ein "Vorbild für Denkende"
Maut: Spediteure drohen mit Boykott
Dem Bund fehlen 42 Milliarden Euro
Bagdad: Erneut schwerer Anschlag
Machtwort: Kassen sollen Beiträge senken
Bafög-Schwindler müssen zahlen
Kfz-Versicherungen schnell vergleichen!
Kinderpornos von Bremer SPD-Politiker
US-Stützpunkt Ramstein bleibt
Kleckern,
nicht klumpen!

Wetter: Eitler
Sonnenschein



 Sport



 Magazin

 Internet

[?]

Bafög-Skandal:

Schwindler müssen 100 Millionen zurückzahlen

Berlin - Bund und Länder haben nach Bekanntwerden des so genannten Bafög-Schwindels bisher 97,3 Millionen Euro von Schülern und Studenten zurückverlangt. Dies geht aus einem unveröffentlichten Bericht des Bundesbildungsministeriums hervor, der der dpa vorliegt. Die Bafög-Empfänger hatten bei ihrem Antrag Zinseinnahmen verschwiegen.

Anklicken zum Vergrößern
Für 50.000 Studenten wird aus "Spaß" nun Ernst: Sie müssen die erschwindelte Förderung zurückzahlen.

Die Zahl der "Schwindler" ist allerdings deutlich geringer als bisher angenommen. Ersten Meldungen zu Folge sollte fast jeder vierte Geförderte gemogelt haben. Nach Überprüfung der Anträge bewege sich die Zahl "im einstelligen Prozentbereich", heißt es in dem Bericht. Erwartet werden bis zum endgültigen Abschluss des Prüfverfahrens jetzt rund 6,5 Prozent Mogler, darunter viele Kleinstfälle.

25.000 Forderungen schon verschickt

Der Rechnungshof hatte aus den Jahren 2000 und 2001 alle bewilligten Bafög-Förderanträge geprüft, insgesamt 1,21 Millionen. Dazu wurde ein Datenabgleich mit den Zinsfreistellungsaufträgen bei den Finanzämtern durchgeführt. Nach dem jetzt für den Finanzausschuss des Bundestages erstellten Zwischenbericht waren zwar zunächst rund 100.000 aufgefallen. Aber ungefähr der Hälfte war "kein Fehlverhalten vorzuwerfen". Von den Ertappten erhielten inzwischen 24.900 einen Rückzahlungsbescheid. Die anderen sollen noch folgen.

Bafög für Millionärs-Student

In 256 Fällen wurde bisher der Staatsanwalt eingeschaltet. 5400 bekamen zusätzlich zur Rückforderung einen Bußgeldbescheid. Als besonders spektakulär gilt ein Fall aus Nordrhein-Westfalen, wo ein Student im Jahr 200.000 Euro Zinseinnahmen kassiert und dennoch einen Bafög-Antrag gestellt hatte. Hätte er keinen Freistellungsauftrag für seine Zinseinkünfte beim Finanzamt gestellt, wäre er nicht einmal aufgefallen.

Notgroschen erlaubt

Bis April 2001 durfte ein Bafög-Empfänger bis 3068 Euro auf seinem Sparbuch haben, ohne dass er dies für die Studienförderung angeben musste. Danach wurde dieser Freibetrag auf 5200 Euro erhöht. Die Bundesregierung will den Freibetrag jetzt nicht noch einmal erhöhen. Sie argumentiert, dass dieser Betrag als "Notgroschen" ausreiche, um etwa Zusatzkosten für ein Auslandsstudium anzusparen oder "Förderungslücken" wegen fehlender Leistungsscheine zu überbrücken.

dpa; Foto: dpa

[?]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web



[an error occurred while processing this directive]

Formel 1
Formel-1-Special
mit Gewinnspiel »



Zuletzt geändert am 12. Oktober 2003 19:40 von jo

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum