[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Kino    Musik    Lifestyle    Reise    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[?] [?]

"Charmbracelet": Begeisterung zum Tourauftakt von Mariah Carey

Songs über fünf Oktaven

Anklicken zum Vergrößern
"Wie ein kleines Musical": Mariah Carey

Mariah Carey meldet sich zurück: Zum Tourauftakt in Hamburg begeisterte die stimmgewaltige New Yorkerin ihre Fans. "Klasse" sei es gewesen, strahlt die 24-jährige Jana - und spricht damit fast 6000 weiteren Besuchern in der Hamburger Color Line Arena aus der Seele.

Dabei hatte die 33 Jahre alte Pop-Diva zuletzt eher Negativ-Schlagzeilen gemacht. Gefloppter Ausflug in die Filmwelt, ein geflopptes Album, Streit mit der Plattenfirma, ein Nervenzusammenbruch - Mariah Carey hat was hinter sich. Doch sie hat auch immer noch ihre grandiose Stimme, ein paar gute neue Songs und jede Menge alter Hits. Ihre Tour "Charmbracelet" führt sie noch nach Berlin (13.10.) und München (16.10.).

"Es war wie ein kleines Musical", schwärmt ein Besucher. Knapp zwei Stunden lang hatte Carey eine abwechslungsreiche Show präsentiert. Neben Stücken aus dem aktuellen Album, das wie die Tour "Charmbracelet" heißt, bot Carey dem bunt gemischtem Publikum eine Auswahl älterer Hits und damit ein vielseitiges musikalisches Programm.

An alte Erfolge anknüpfen

Ihre fünf Oktaven umfassende Stimme hatte Carey zum Ende der 90er Jahre mit über 90 Millionen verkauften Tonträgern zur "Best Selling Female Artist of the Millennium" (Künstlerin mit den höchsten Verkaufszahlen des Jahrtausends) gemacht. Doch kaum war das Jahrtausend vorbei, häuften sich die Negativ-Meldungen: Ein Ausflug auf die Filmleinwand sowie das dazugehörige Album "Glitter" floppten. Gerüchte um einen Nervenzusammenbruch nach einem Auftritt bei MTV dementierte Carey zwar heftig - hängen blieben sie dennoch. Und zu guter Letzt setzte ihr Plattenlabel Virgin sie vor die Tür. Mit "Charmbracelet" will sie nun an alte Erfolge anknüpfen.

"Singing Through The Rain"

Die Rückschläge hat Carey im autobiografischen Stück "Singing Through The Rain" verarbeitet. Die Fans jubeln, als sie es ankündigt. Die mittlerweile selbstkritischer auftretende Diva weiß die Zuneigung zu schätzen: Am Schluss des Konzerts bedankt sie sich nicht nur verbal "bei allen, die ihr trotz allem treu geblieben sind", sondern geht von der Bühne und schüttelt den Fans in der ersten Reihe die Hand.

Fünf neue Outfits - mindestens fünf andere Stimmungen

Schon zu Beginn der Show betrat Carey überraschend durch den Seiteneingang den Innenraum der Arena. Zu harten Rap-Beats füllt ihre gewaltige Stimme sofort den Saal. Umringt von begeisterten Fans marschiert Carey im rosa Mini-Outfit zur Bühne. Fünf Mal wechselt dort im Lauf des Konzerts das Bühnenbild - und die New Yorkerin die Kleidung.

Jeweils passend bietet Carey dazu fast das ganze Repertoire populärer Musik: sexy HipHop im Zirkusambiente zu eingeblendeten Bildern von Toulouse-Lautrec. Im weißen Abendkleid singt sie auf dem Klavier liegend ausdrucksstarke Soul-Stücke wie "My Saving Grace". Im roten Kleid gibt es sogar einen rockigen Abschnitt.

Philip Hiersemenzel, dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


 Was läuft im Kino? 

 Was läuft sonst? 


[?]

Zuletzt geändert am 13. Oktober 2003 11:06 von to

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum