[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Tabellen    Sportfoto    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[?] [?]

Neunter Spieltag im Überblick: Spitzenspiel im Weserstadion

Werder-Sturmwirbel gegen VfB-Abwehrbeton

Anklicken zum Vergrößern
Will die Tabellenführung verteidigen: Werder-Trainer Thomas Schaaf.

Die beste Abwehr gegen den besten Angriff: Das Spitzenspiel des neunten Spieltages der Fußball-Bundesliga zwischen Tabellenführer Werder Bremen und dem Dritten VfB Stuttgart bietet gleich mehrere Superlative.

Die Hanseaten schossen in den vergangenen beiden Spielen so viele Tore wie die Schwaben in der gesamten Saison, dafür aber hat das sicherste Abwehrbollwerk der Liga noch keinen Gegentreffer kassiert. VfB-Trainer Felix Magath war in Bremen Vorgänger von Thomas Schaaf, holte aber in 22 Spielen (22. Oktober 1998 bis 9. Mai 1999) nur 25 Punkte. Rekordmeister Bayern München könnte mit einem Sieg beim Vorletzten Borussia Mönchengladbach näher an die Spitze heran rücken, hat aber nur eines der vergangenen 14 Spiele auf dem Bökelberg gewonnen.

Der 9. Spieltag im Stenogramm:

VfL Wolfsburg - Hansa Rostock: Noch nie hat Hansa ein Bundesligaspiel in Wolfsburg gewonnen und in sechs Auftritten dort, von denen die vergangenen vier in Folge verloren wurden, insgesamt nur drei Tore erzielt. Zudem sind die Hanseaten seit dem 15. Februar (2:1 in Leverkusen) auswärts sieglos und haben zuletzt acht von elf Gastspielen sowie die vergangenen vier Partien dieser Saison verloren. Aber jetzt kommt Juri Schlünz. Der neue Cheftrainer der Rostocker hat seine bisherigen beiden Auswärtsauftritte gewonnen: 2:1 in Leverkusen am 16. September 2000 und 2:0 in Gladbach am 8. Dezember 2001. Wolfsburg schoss in fünf von acht Spielen mindestens drei Tore, kassierte aber auch die meisten Gegentreffer der Liga. - Vergangene Saison: 1:0 und 0:1

Borussia Mönchengladbach - Bayern München: Von den vergangenen 14 Auftritten auf dem Bökelberg gewannen die Bayern nur einen: durch zwei Tore des Ex-Gladbachers Stefan Effenberg am 16. Dezember 1998 mit 2:0. Seit dem Wiederaufstieg haben die Borussen zu Hause noch keinen Treffer des Rekordmeisters zugelassen. Jetzt holten die Borussen nur einen Punkt aus den vergangenen sechs Spielen, in denen nur Arie van Lent als Torschütze auftrat (viermal). In den vergangenen vier Partien kassierten sie jeweils genau zwei Gegentore. Die Bayern schossen in jedem Spiel mindestens zwei Tore, verloren nur beim 2:3 in Wolfsburg am 16. September und lagen außer beim 3:3 in Hannover in jeder Partien in Führung. - Vergangene Saison: 0:0 und 0:3

Anklicken zum Vergrößern
Braucht dringend einen Sieg: FC-Trainer Friedhelm Funkel. Am Samstag geht´s gegen Freiburg.

Hertha BSC - Bayer Leverkusen: Das Duell im Olympiastadion gewannen beide Klubs nur je zweimal, Leverkusens letzter Erfolg liegt aber länger zurück: Am 11. November 1998 sorgte Erik Meijer für einen 1:0-Sieg. Jetzt sind die Berliner als einziges Team der Liga noch sieglos, obwohl sie nach vier Null-Runden zum Auftakt in den folgenden vier Partien insgesamt sechsmal trafen. Leverkusen gewann acht von zehn Punktspielen mit Trainer Klaus Augenthaler und spielte seit der einzigen Niederlage (0:1 in Bochum am 23. August) in drei von vier Partien zu Null. Bayer hat in dieser Saison mit den Bayern die meisten Torschützen (zehn), Hertha nur vier. - Vergangene Saison: 1:1 und 1:4

Werder Bremen - VfB Stuttgart: Von den vergangenen 19 Aufgaben in Bremen gewannen Stuttgart nur zwei, zuletzt am 2. Februar 2002 durch Tore von Viorel Ganea und Christian Tiffert mit 2:1. Der VfB ist seit dem 17. Mai (1:2 bei Bayern München) ungeschlagen und seit 825 Minuten ohne Gegentor. Er schoss in dieser Saison auswärts doppelt so viele Tore wie zu Hause und gewann drei von vier Gastspielen. Gegen die beste Abwehr der Liga setzt Werder den erfolgreichsten Angriff, der in den vergangenen beiden Partien so viele Treffer erzielte wie Stuttgart in der gesamten Saison. In sechs von acht Spielen schossen Ailton oder Johan Micoud Bremen mit 1:0 in Führung. Nur einmal erzielten die Hanseaten nicht das erste Tor - und kassierten mit 1:2 in Dortmund die einzige Saisonniederlage. - Vergangene Saison: 3:1 und 1:0

1. FC Köln - SC Freiburg: Das 1:0 durch Lewan Kobiaschwilis Elfmeter vom 3. Februar 2001 war der bislang einzige Erfolg der Freiburger in Köln. Vier von sechs Heimspielen gegen die Schwarzwälder gewann der FC zu Null. Die Rheinländer holten nur einen Zähler aus den vergangenen vier Runden, kassierten zu Hause die meisten Gegentore (neun) und punkteten nur, wenn der Gegner nichts ins Netz traf. Freiburg verlor nur eines der vergangenen sieben Punktspiele (0:1 in Dortmund), ist aber auswärts seit dem 21. Oktober 2001 (2:0 in Dortmund) sieglos. - Vergangene Saison: 1: 0 und 0:3

1860 München - Eintracht Frankfurt: Bernd Nickel schoss am 7. März 1981 beide Tore zum 2:0 der Eintracht und sorgte damit für den bislang letzten Frankfurter Sieg bei den "Löwen". Danach gab es nur noch einen Punkt, beim 2:2 am 16. Februar 2001. 1860 hat die vergangenen drei Spiele in Serie verloren und nur beim 2:1 gegen Schlusslicht Köln mehr als ein Tor erzielt. Frankfurt holte auswärts so viele Punkte wie der Tabellenfünfte Dortmund (vier) und ist seit dem 16. August (0:3 in Rostock) in der Fremde ungeschlagen. Der Eintracht ist als einzigem Team der Liga noch kein Kopfballtor gelungen.

BVB gegen Hannover, FCK erwartet Hamburg weiterblättern
 


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[?]

Zuletzt geändert am 16. Oktober 2003 15:48 von sab

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum