[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[?] [?]

Die zentralen Punkte bei Hartz III und IV

Arbeitslosengeld II und Bundesagentur für Arbeit

Berlin - Die Gesetzespakete Hartz III und IV gelten als vorläufiger Abschluss der rot-grünen Arbeitsmarktreform. Sie regeln die Zusammenlegung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe sowie den Umbau der Bundesanstalt für Arbeit. Die Gesetze wurden im Bundestag mit der Mehrheit der rot-grünen Koalition verabschiedet.

Da der von der Union dominierte Bundesrat jedoch bereits seine Ablehnung angekündigt hat, wird die Reform im November im Vermittlungsausschuss landen. Die zentralen Punkte der Hartz-Gesetze, wie sie bisher geplant sind:

Die bisherige ARBEITSLOSENHILFE und die SOZIALHILFE FÜR ERWERBSFÄHIGE werden zum ARBEITSLOSGENGELD II gebündelt. Der Regelsatz soll für Arbeitslosengeld II und Sozialhilfe einheitlich im Westen 345 Euro und im Osten 331 Euro monatlich betragen. Dieser soll alle fünf Jahre entsprechend der Rentensteigerung angeglichen werden. Langzeitarbeitslose sollen ab Juli 2004 verpflichtet werden, fast jeden Job anzunehmen. Dabei sollen künftig das ortsübliche Lohnniveau oder das vergleichbare tarifliche Lohnniveau Messlatte dafür sein, ob eine Arbeit zumutbar ist. Verwandte ersten Grades werden nicht zu Unterhaltszahlungen verpflichtet, bevor Arbeitslosengeld II gezahlt wird, jedoch Lebenspartner, die in einer gemeinsamen Wohnung leben.

Wer ein Jobangebot ablehnt oder sich nicht um Arbeit bemüht, dem soll das Arbeitslosengeld II um 30 Prozent gekürzt werden. Im Wiederholungsfall drohen weitere Abstriche. Arbeitsunwilligen Erwerbslosen unter 25 Jahren kann die Leistung für drei Monate komplett gestrichen werden, dafür soll es aber ergänzende Sachleistungen geben. Um den Übergang zum Arbeitslosengeld II abzumildern, wird ein auf zwei Jahre befristeter Zuschlag gezahlt, der nach einem Jahr halbiert wird. Außerdem ist ein Kinderzuschuss geplant. Nicht erwerbsfähige Familienangehörige erhalten ein SOZIALGELD.

Künftig soll es für die ALTERSVORSORGE ab dem 60. Lebensjahr einen zusätzlichen Freibetrag von 200 Euro pro Lebensjahr geben. Der Betrag soll beim Bezug von Arbeitslosengeld II nicht angetastet und zum bisherigen Vermögensfreibetrag von 200 Euro hinzugezählt werden. Nicht angetastet werden auch Betriebsrenten, die Riester-Rente oder weitere gesetzliche Förderungen zur Rente sowie selbstgenutztes Wohneigentum.

Wer nicht erwerbsfähig ist, soll weiterhin die klassische SOZIALHILFE bekommen. In den neuen Regelsätzen sind - ebenfalls einheitlich für Arbeitslosengeld II und Sozialhilfe - künftig schon die Pauschalen für größere Anschaffungen wie Möbel oder Kleidung enthalten. Nur in Ausnahmefällen wie bei Geburt eines Kindes sollen noch einmalige Beihilfen gezahlt werden. Auch bei der Sozialhilfe drohen Leistungskürzungen, wenn angebotene zumutbare Tätigkeiten abgelehnt werden. Für die Sozialhilfe sind weiter die Kommunen zuständig.

Die BUNDESANSTALT FÜR ARBEIT soll als "Bundesagentur für Arbeit" grundlegend neu organisiert werden. Ein Vermittler soll künftig 75 Arbeitssuchende betreuen statt bisher 350. Diese "Fallmanager" erhalten mehr Handlungsspielraum, um individuelle Vereinbarungen zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt auszuhandeln. Alle Empfänger des neuen Arbeitslosengeldes II werden künftig in Jobcentern betreut. Übergangsweise sollen jedoch erwerbsfähige Sozialhilfeempfänger wie bisher von den Kommunen betreut werden.

AFP

[?]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[?]

Zuletzt geändert am 17. Oktober 2003 15:42 von sab

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum