[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Tabellen    Sportfoto    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[?] [?]

10. Spieltag: Bayers weiße Heimweste - Revierderby in Bochum

Schlechte Aussichten für Mönchengladbach

Anklicken zum Vergrößern
Viel Arbeit für Eintracht-Trainer Willi Reimann: Im Kellerduell gegen Köln soll die Punkte in Frankfurt bleiben.

Das Spitzenduo Bayer Leverkusen und VfB Stuttgart kann sich am zehnten Spieltag der Fußball-Bundesliga in seinen Heimspielen weiter von der Konkurrenz distanzieren.

Tabellenführer Bayer Leverkusen hat mit Trainer Klaus Augenthaler sämtliche Heimspiele gewonnen (mit einer Trefferbilanz von 15:1) und in Borussia Mönchengladbach ein Team zu Gast, das seit 19 Partien vergeblich auf einen Auswärtssieg wartet. Stuttgarts Gegner VfL Wolfsburg verlor auch vier seiner letzten fünf Gastspiele, schoss aber bei seiner letzten Auswärtsniederlage (3:5 in Bremen) so viele Tore wie der VfB in allen Heimspielen zusammen.

Der Tabellendritte Borussia Dortmund steht im Revier-Derby beim seit sechs Runden ungeschlagenen VfL Bochum vor einer größeren Hürde. Rekordmeister Bayern München hingegen trifft im 1. FC Kaiserslautern auf den Klub, gegen den er die meisten Heimtore in der Liga erzielte (104).

Der 10. Spieltag im Stenogramm:

Hannover 96 - 1860 München: Erst zwei Heimsiege gelangen Hannover gegen die 60er, der letzte am 13. November 1969, als Josip Skoblar und Zvezdan Cebinac ein 3:1 herausschossen. Seither trafen sich die beiden Klubs in der Bundesliga aber nur noch einmal - in der vergangenen Spielzeit, als die "Löwen" am 17. August 2002 ihr erstes Saison-Auswärtsspiel mit 3:1 gewannen. Benjamin Lauth schoss dabei sein erstes Tor in der Eliteliga. 96 gewann von 21 Heimspielen seit dem Wiederaufstieg nur fünf und verlor die letzten drei Partien in Folge. Die Münchner kehrten von den letzten drei Reisen ohne Punkt heim und erzielten in den letzten vier Partien insgesamt nur zwei Tore. - Vergangene Saison: 1:3 und 1:0

Eintracht Frankfurt - 1. FC Köln: 5:1 gewannen die Kölner am 27. Januar 2001 ihr letztes Gastspiel in Frankfurt und schossen damit Felix Magath vom Trainerstuhl der Eintracht, die nur eins ihrer letzten vier Heimspiele gegen Köln für sich entschied. Mit nur einem Punkt (0:0 gegen Hertha am 23. August) und lediglich zwei Toren sind die Hessen das schwächste Heimteam der Liga, ebenfalls nur ein Zähler (0:0 in Stuttgart am 4. Oktober) und zwei Tore steht für die Kölner auf fremden Plätzen zu Buche. Frankfurt holte aus den letzten vier Aufgaben nur einen Punkt, während Köln mit zwei "zu-Null"-Spielen in Folge vier Zähler einstrich.

Anklicken zum Vergrößern
Heimstarke Freiburger: Der Aufsteiger um Trainer Volker Finke ist seit April 2002 im Dreisamstadion ohne Niederlage.

SC Freiburg - Werder Bremen: Immerhin die Hälfte ihrer acht Auftritte im Dreisamstadion gewannen die Werderaner, die auch in drei von vier Saison-Gastspielen siegten. Wenn die Bremer in dieser Spielzeit nicht das 1:0 erzielten, gab es für sie eine Niederlage. Von 22 Bremer Toren wurden 21 von Ausländern erzielte. Einzige Ausnahme: Tim Borowski am 23. August beim 4:1 gegen Schalke. Freiburg ist zu Hause seit dem 7. April 2002 (0:2 gegen Stuttgart) ungeschlagen und gewann die letzten drei Heimspiele in Folge, wobei Zlatan Bajramovic jeweils das 1:0 erzielte.

VfB Stuttgart - VfL Wolfsburg: In fünf von sechs Heimspielen gegen Wolfsburg und den letzten vier in Folge erzielte der VfB genau zwei Tore. Am 8. April 2000 reichte das nicht einmal zu einem Remis. Der Ex-Stuttgarter Jonathan Akpoborie traf dreimal beim 5: 2-Erfolg der "Wölfe", deren Trainer Jürgen Röber vor knapp zehn Jahren bei den Schwaben Christoph Daum ablöste, aber selbst im April 1995 vorzeitig gehen musste. Der VfB ist die einzig ungeschlagene Elf der Liga, erzielte in vier Heimspielen aber insgesamt nur drei Tore. Wolfsburg ist das einzige Team ohne Remis in dieser Saison und erzielte entweder keinen Treffer oder mindestens drei (sechsmal). In den Spielen mit Stuttgarter Beteiligung fielen die wenigsten Tore (13), in den Partien mit Wolfsburg die meisten (39). - Vergangene Saison: 2:0 und 2:1

Hansa Rostock - Hertha BSC: Das erste Bundesligaduell mit Hertha gewann Rostock am 20. September 1997 mit 4:0 und stürzte die Berliner damit in eine große Krise. Nach diesem Saisonspiel und der vierten Niederlage in Folge hatte der damalige Aufsteiger nur zwei Punkte auf dem Konto. Seither hat Hansa aber kein Spiel mehr gegen Hertha gewonnen und zu Hause nur noch einen Punkt geholt (1:1 am 24. November 2001 durch ein Elfmetertor von Ren Rydlewicz). Die Ostdeutschen gewannen in dieser Saison nur gegen Frankfurt (3:0 am 16. August), verloren zuletzt fünfmal in Folge und kassierten die meisten Kopfball-Gegentore (zehn). Hertha ist noch ohne jeden Sieg und verlor die letzten beiden Partien jeweils 1:4. - Vergangene Saison: 0:1 und 1:3

FCK-Gastspiel bei Bayern weckt meisterliche Erinnerungen weiterblättern
 

[?]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[?]

Zuletzt geändert am 23. Oktober 2003 16:38 von sab

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum