[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Tabellen    Sportfoto    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[?] [?]

Weitere Enthüllungen um neues Doping-Präparat - Drastische Strafen

THG nimmt die Sportwelt fest in den Griff

Anklicken zum Vergrößern
Die nächste Dopingsünderin?: Auch US-Leichtathletin Regina Jacobs, immerhin fünfmalige WM-Medaillengewinnerin, soll THG geschluckt haben.

Washington - Das neu entdeckte anabole Steroid Tetrahydrogestrinone (THG) nimmt langsam aber sicher die komplette Sportwelt fest in den Griff. Die Washington Post meldet, auch Mittelstreckenläuferin Regina Jacobs sei positiv auf THG getestet worden.

In Paris kündigte der Schwimm-Weltverband Fina eine mögliche Nachuntersuchung der Proben von der WM in Barcelona an, und in Australien machten die Verantwortlichen bei der Rugby-WM den Weg für THG-Tests frei.

Mindestens fünf US-Leichtathleten betroffen

Die fünfmalige WM-Medaillengewinnerin Jacobs ist nach dem britischen 100-m-Europameister Dwaine Chambers und US-Kugelstoßer Kevin Toth die dritte namentlich bekannte Sportlerin im Zusammenhang mit THG-Doping. Laut Post stammt die Probe der 40 Jahre alten Hallen-Weltmeisterin über 1500 m von den US-Trials im Juni. Zudem berichtet die Zeitung, mittlerweile sei bei fünf Leichtathleten THG nachgewiesen worden. Der Leichtathletik-Verband der USA (USATF) hatte mindestens vier A-Proben mit positivem THG-Ergebnis bestätigt.

USATF will mit drakonischen Strafen gegen die Dopingsünder vorgehen. Lebenslange Sperren und Geldbußen bis zu 100.000 Dollar sollen künftig zum Strafenkatalog gehören. "USATF steht an einem Scheideweg und muss dem Problem mit geeigneten Mitteln begegnen", erklärte Verbandssprecherin Jill Geer.

Schwimmverband prüft erneute Analyse

Die Rugby-Spieler sind ab kommender Woche die ersten Sportler, die im Rahmen eines Wettkampfs auf THG getestet werden. Jeweils zwei Spieler pro Mannschaft sollen überprüft werden, zudem behält sich die australische Anti-Doping-Agentur (ASDA) die Entnahme weiterer Zufallsproben vor.

Die Fina will ebenfalls noch im Nachhinein gegen die neue Designerdroge vorgehen und prüft derzeit, ob die bei den Weltmeisterschaften im Juli in Barcelona genommenen Urinproben noch auf TGH analysiert werden können. "Ich denke, es gibt keinen Grund, das nicht zu tun", meinte Fina-Direktor Cornel Marculescu: "Wir haben nichts zu verstecken und müssen die Angelegenheit aus wissenschaftlicher Sicht betrachten."

Mysteriöses Labor in Kalifornien

Auf der Internetseite des kalifornischen Labors Balco, in dem THG hergestellt worden ist, wird auch ein Ex-Schwimmer als Kunde genannt. Olympiasieger Matt Biondi habe an Testreihen des Labors unter der Leitung von Victor Conte teilgenommen und zu College-Zeiten durch die Einnahme von Magnesium seine Leistungen stark verbessern können. Neben Biondi wirbt Balco damit, professionelle Fußball- und Basketball-Spieler zu seinen Kunden zu zählen.

Auch bereits des Doping überführte Spitzenathleten wie 100-m-Olympiasieger Linford Christie (Großbritannien), die frühere 200-m-Weltmeisterin Merlene Ottey (Jamaika/nun Slowenien) und der ehemalige Kugelstoß-Weltmeister C. J. Hunter (USA) sind in der Kundenkartei offenbar ebenso verzeichnet wie Remi Kortschemni, der ukrainische Trainer von Dwaine Chambers, und Dr. Brian Goldman, der Sprint-Doppelweltmeisterin Kelli White (USA) die Stimulanz Modafinil verschrieben hatte. Nach positivem Test steht sie vor der Aberkennung ihres 100-m-Goldes bei der WM im August

sid - Foto: dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[?]

Zuletzt geändert am 23. Oktober 2003 16:57 von sab

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum