[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mo 27.10.2003

 Nachrichten

   vom 27.10.03

Bagdad: Anschlag
auf Rotes Kreuz

Waldbrände treiben
auf Los Angeles zu

Anklage gegen
Autobahn-Raser

Frau starb bei
Feuer in Altenheim

Retter graben sich
zu Verschütteten vor

Brandenburg: SPD
verliert dramatisch

Behörde stoppt
400.000 Dialer

Arbeitsscheu: Im
Schrank versteckt

Wetter: Ein Hauch
"Goldener Oktober"

Foto des Tages
Karikatur


 Sport



 Magazin

 Internet

[?]

Retter graben sich zu verschütteten Bergleuten vor

Die Luft wird knapp

Anklicken zum Vergrößern
Der Bergungstunnel wurde von einer benachbarten Schachtanlage aus in Richtung des Stollens gegraben, in dem die Bergleute vermutet wurden.

Moskau - Im Kampf gegen einströmende Wassermassen haben Rettungskräfte den Tunnel zur Bergung von 13 verschütteten Bergleuten in Russland vorangetrieben.

Bis zum Montagnachmittag trennten die Spezialisten im südrussischen Kohlebergwerk "Sapadnaja" noch etwa 15 Meter von ihrem Ziel. Kompressoren pumpten Sauerstoff in den Stollen, da die Atemluft am vierten Tag nach dem Unglück knapp wurde. Die auf dem Bergwerksgelände ausharrenden Angehörigen mussten weiterhin auf ein Lebenszeichen der Verschütteten warten. Gewerkschafter warfen der Betriebsleitung vor, Warnungen vor einem solchen Unfall über Monate ignoriert zu haben.

Frühestens am Dienstagmorgen

Frühestens am Dienstagmorgen könne man die Eingeschlossenen in etwa 700 Meter Tiefe erreichen, teilte ein Mitarbeiter des Einsatzstabes vor Ort mit. Ebenfalls für Dienstag müsse mit einer vollständigen Überflutung des Stollens gerechnet werden. Aus Angst vor Explosionen wird der Bergungstunnel nur sehr behutsam gegraben.

Von den am Samstag aus dem Schacht geborgenen 33 Überlebenden durften die ersten 26 Männer die Krankenhäuser verlassen. Am Donnerstagabend waren insgesamt 46 Bergleute verschüttet worden, nachdem unter Tage eine Betonwand unter dem Druck eines riesigen unterirdischen Sees zusammengebrochen war.

Gefahr seit Monaten bekannt

Bereits seit Monaten sei bekannt gewesen, dass sich der gefährliche See unter Tage bilde, sagte der Vorsitzende der russischen Bergarbeiter-Gewerkschaft, Iwan Mochnatschuk, in der Stadt Nowoschachtinsk. Der Eigentümer der betroffenen Zeche "Sapadnaja", die regionale Bergbau-Holding Rostowugol, habe aber alle Warnungen ignoriert, betonte der Gewerkschaftschef.

Auch am vierten Tag nach dem Unfall gelang es den Einsatzkräften nicht, das Ansteigen des Wassers zu stoppen. Tag und Nacht waren mehr als 200 Lastwagenladungen Gestein in den Hauptschacht geschüttet worden, um ein Vordringen des Wassers zu verhindern. Der Bergungstunnel wurde von einer benachbarten Schachtanlage aus in Richtung des Stollens gegraben, in dem die Bergleute vermutet wurden.

Wassereinbruch bereits im Februar

In der Schachtanlage war es bereits im Februar zu einem Wassereinbruch gekommen. Das 1000 Kilometer südlich von Moskau gelegene Bergwerk war vor dem Zweiten Weltkrieg in Betrieb genommen worden. Die russischen Zechen zählen neben den ukrainischen Schachtanlagen zu den gefährlichsten in Europa. Die gesamte Branche leidet unter dramatischer Unterfinanzierung. Bei Unfällen im russischen Bergbau sind in diesem Jahr bereits mindestens 13 Männer gestorben, mehr als 100 wurden verletzt.

dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[an error occurred while processing this directive]
...dass Hans-Dietrich Gentscher am 3. Nov. 2003 in Mainz über die EU- Erweiterung informiert

[an error occurred while processing this directive]

Zuletzt geändert am 27. Oktober 2003 14:52 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum