[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Mi 29.10.2003

 Nachrichten

   vom 29.10.03

Sonnensturm drosselt den Flugverkehr
Kinostarts: Luther, Lopez und Dalai Lama
Elf Kumpel lebend aus Bergwerk geborgen
Napster-Comeback:
Bei Bezahlung Musik

Strafanzeigen gegen Kardinal Meisner
ADAC-Test: Schwere Mängel bei Busreisen
Geldsorgen: Jeder
3. erwartet Einbußen

Superlative für
Wein-Jahrgang 2003

Kalifornien: Polizei sucht Brandstifter
Spinnennetz führt zu Schneefall-Meldung
Wetter: Wechselhaft
mit vielen Wolken

Foto des Tages


 Sport



 Magazin

 Internet

[?]

Wachsende Sorge ums Geld im Blick auf die kommenden Jahre:

Fast jeder Dritte erwartet Einbußen

Anklicken zum Vergrößern

Berlin - Die Bundesbürger machen sich zunehmend Sorgen, was von ihrem Einkommen noch bleibt. Nach einer am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Umfrage rechnet fast jeder Dritte (29 Prozent) in den nächsten beiden Jahren mit finanziellen Einbußen.

In Ostdeutschland sind die Befürchtungen besonders groß. Dort gehen 40 Prozent davon aus, dass sie weniger Geld zur Verfügung haben werden. Die Repräsentativ-Umfrage wurde vom Sparkassen- und Giroverband anlässlich des Weltspartags an diesem Donnerstag in Auftrag gegeben.

"Große Unsicherheit"

Mit Blick auf die finanzielle Zukunft herrsche derzeit "große Unsicherheit", sagte Sparkassen-Präsident Dietrich Hoppenstedt. Bei der vorigen Umfrage 2001 waren nur 18 Prozent in Sorge um ihr Geld. Wie vor zwei Jahren erwarten die meisten Deutschen (49 Prozent), dass ihre finanzielle Situation gleich bleiben wird. Die Optimisten gerieten jedoch mit nur noch 18 Prozent klar in die Minderheit. Dabei wurden erhebliche regionale Unterschiede deutlich. Die größte Zuversicht gab es in Hamburg und Schleswig-Holstein, die meisten Pessimisten im Rheinland.

Immer mehr können sich sparen nicht mehr leisten

Angesichts der anhaltenden Reformdebatten stellten die Meinungsforscher eine höhere Bereitschaft fest, für Alter und Gesundheit privat Vorsorge zu treffen. Die gesetzliche Rente halten nur noch fünf Prozent für ausreichend. Am größten sei die Bereitschaft zu privater Vorsorge in der Altersgruppe der 30- bis 39- Jährigen, heißt es in der Studie. Allerdings sei ein wachsender Anteil der Bevölkerung überhaupt nicht mehr in der Lage, Rücklagen für schlechtere Zeiten zu bilden. Demnach können es sich 13 Prozent der Deutschen gar nicht leisten, zu sparen.

146 Milliarden Euro liegen auf der hohen Kante

Im vergangenen Jahr legten die Bundesbürger insgesamt 146 Milliarden Euro auf die hohe Kante. Im Durchschnitt waren dies pro Bundesbürger 1800 Euro. Auf der Skala der beliebtesten Anlageformen lag weiterhin die Lebensversicherung auf dem ersten Platz, gefolgt von Sparbuch und Bausparvertrag. Für die Umfrage wurden vom Meinungsforschungsinstitut Emnid insgesamt 2100 Bundesbürger befragt.

dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[an error occurred while processing this directive]
...dass Hans-Dietrich Genscher am 3. Nov. 2003 in Mainz über die EU- Erweiterung informiert

[an error occurred while processing this directive]

Zuletzt geändert am 29. Oktober 2003 15:46 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum