[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Fr 31.10.2003

 Nachrichten

   vom 31.10.03

Sonnensturm bringt Nordlicht und Ufoalarm
Entrüstung über antisemitische Sätze
Leichen nach Jet-
Absturz gefunden

Wurm tarnt sich mit deutschem Betreff
Berliner Haushalt ist verfassungswidrig
Autobauer setzen
auf Hybrid-Antrieb

Älteste Frau der Welt mit 116 gestorben
Halloween-Kostüm:
Kongress evakuiert

Wetter: Nur noch
vereinzelt Schauer

Foto des Tages
Karikatur


 Sport



 Magazin

 Internet

[?]

Die kritisierten Passagen aus der Hohmann-Rede

"Man könnte Juden als Tätervolk bezeichnen"

Berlin - Der CDU-Bundestagsabgeordnete Martin Hohmann hat mit Äußerungen über eine "Täterschaft" der Juden eine Welle der Empörung ausgelöst. Die kritisierten Passagen aus seiner Rede am Tag der Deutschen Einheit, die von tagesschau.de im Internet veröffentlicht wurde:

"Wir haben nun gesehen, wie stark und nachhaltig Juden die revolutionäre Bewegung in Russland und mitteleuropäischen Staaten geprägt haben. (..) Mit einer gewissen Berechtigung könnte man im Hinblick auf die Millionen Toten dieser ersten Revolutionsphase nach der 'Täterschaft' der Juden fragen. Juden waren in großer Anzahl sowohl in der Führungsebene als auch bei den Tscheka-Erschießungskommandos aktiv. Daher könnte man Juden mit einiger Berechtigung als 'Tätervolk' bezeichnen. Das mag erschreckend klingen. Es würde aber der gleichen Logik folgen, mit der man Deutsche als Tätervolk bezeichnet.

Wir müssen genauer hinschauen. Die Juden, die sich dem Bolschewismus und der Revolution verschrieben hatten, hatten zuvor ihre religiösen Bindungen gekappt. Sie waren nach Herkunft und Erziehung Juden, von ihrer Weltanschauung her aber meist glühende Hasser jeglicher Religion. Ähnliches galt für die Nationalsozialisten. Die meisten von ihnen entstammten einem christlichen Elternhaus. (...) Verbindendes Element des Bolschewismus und des Nationalsozialismus war also die religionsfeindliche Ausrichtung und die Gottlosigkeit. Daher sind weder 'die Deutschen', noch 'die Juden' ein Tätervolk. Mit vollem Recht aber kann man sagen: Die Gottlosen mit ihren gottlosen Ideologien, sie waren das Tätervolk des letzten, blutigen Jahrhunderts. (...)

Wir haben also gesehen, dass der Vorwurf an die Deutschen schlechthin, 'Tätervolk' zu sein, an der Sache vorbeigeht und unberechtigt ist. Wir sollten uns in Zukunft gemeinsam gegen diesen Vorwurf wehren. Unser Leitspruch sei: Gerechtigkeit für Deutschland, Gerechtigkeit für Deutsche."


AFP

  • Dokumentation: Die komplette Rede Hohmanns Hohmanns


    [?]
    Zum SeitenanfangZum Seitenanfang
  •  Suche in RZ-Online

     RZ

    Web


    [an error occurred while processing this directive]
    ...dass Hans-Dietrich Genscher am 3. Nov. 2003 in Mainz über die EU- Erweiterung informiert

    [an error occurred while processing this directive]

    Zuletzt geändert am 31. Oktober 2003 14:11 von aj

    » Artikel druckenDruckversion
    » Artikel empfehlen
    » Schriftgröße einstellen
    » Impressum