[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Fr 31.10.2003

 Nachrichten

   vom 31.10.03

Sonnensturm bringt Nordlicht und Ufoalarm
Entrüstung über antisemitische Sätze
Leichen nach Jet-
Absturz gefunden

Wurm tarnt sich mit deutschem Betreff
Berliner Haushalt ist verfassungswidrig
Autobauer setzen
auf Hybrid-Antrieb

Älteste Frau der Welt mit 116 gestorben
Halloween-Kostüm:
Kongress evakuiert

Wetter: Nur noch
vereinzelt Schauer

Foto des Tages
Karikatur


 Sport



 Magazin

 Internet

[?]

Millionen Sonnen werden geboren

Größter "Kreißsaal der Sterne"

Anklicken zum Vergrößern
Millionen Sonnen werden in der superheißen Gaswolke in einer rund zwölf Milliarden Lichtjahre entfernten Galaxie geboren.

Kamuela - Den bislang größten kosmischen "Kreißsaal" hat ein internationales Astronomenteam im Sternbild Luchs entdeckt.

Millionen Sonnen werden in der superheißen Gaswolke in einer rund zwölf Milliarden Lichtjahre entfernten Galaxie geboren. Das berichtet das Keck- Observatorium in Kamuela auf Hawaii. Wegen der enormen Entfernung, für die selbst das Licht zwölf Milliarden Jahre benötigt, sehen die Astronomen bei der Beobachtung des so genannten Luchs- Bogens zurück in die Kindheit des Universums, als der Kosmos erst etwa zwei Milliarden Jahre alt war.

An der Oberfläche bis zu 80.000 Grad

"Faszinierend an dieser Galaxie ist, dass sie gigantische Sterne zu fabrizieren scheint, viel größere als nahezu alle Sterne in unserer eigenen Milchstraße", erläuterte Bradford Holden von der Universität von Kalifornien in Santa Cruz. Die Riesensterne sind dabei an der Oberfläche bis zu 80.000 Grad Celsius heiß. Zum Vergleich: Die Sonne hat eine Oberflächentemperatur von rund 5500 Grad Celsius. Auch in unserer Milchstraße gibt es Stern- Entstehungsregionen. Eine davon, der berühmte Orionnebel, ist bei klarer Sicht sogar mit bloßem Auge als milchiger Fleck im Sternbild Orion zu sehen. Er enthält jedoch lediglich vier heiße, helle Sterne.

Möglicherweise "Schlüsselmoment des Galaxienwachstums"

"Wir sind möglicherweise auf einen Schlüsselmoment des Galaxienwachstums gestoßen", sagte Holden. Viele andere junge Galaxien glichen der beobachteten, seien jedoch nicht in solchem Detailreichtum zu studieren. Denn bei der Entdeckung kam die Natur den Astronomen zu Hilfe: Ein zwischen Erde und Luchs-Bogen gelegener Galaxienhaufen beugt die Lichtstrahlen gemäß Einsteins Relativitätstheorie wie eine gigantische Linse. Diese so genannte Gravitationslinse vergrößert das Bild der dahinter liegenden Galaxie wie eine Art natürliches Teleskop. Die Astronomen berichten über ihre Entdeckung im Fachblatt "Astrophysical Journal" (Bd. 596, S. 797).

Informationen im Internet:

  • Keck-Observatorium: http://www2.keck.hawaii.edu/

    dpa - Foto: dpa

    [?]
    Zum SeitenanfangZum Seitenanfang
  •  Suche in RZ-Online

     RZ

    Web


    [an error occurred while processing this directive]
    ...dass Hans-Dietrich Genscher am 3. Nov. 2003 in Mainz über die EU- Erweiterung informiert

    [an error occurred while processing this directive]

    Zuletzt geändert am 31. Oktober 2003 15:42 von aj

    » Artikel druckenDruckversion
    » Artikel empfehlen
    » Schriftgröße einstellen
    » Impressum