[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

[?] [?]

Chronik:

Schwere Anschläge seit dem "11. September"

Seit den verheerenden Terroranschlägen in den USA vom 11. September 2001 hat es zuletzt in immer dichterer Folge schwere Attentate mit vielen Toten gegeben. Dazu gehörten:

20.11.2003: Bei der Explosion von zwei Autobomben sterben in der türkischen Wirtschaftsmetropole Istanbul mindestens 25 Menschen.

15.11.2003: In Istanbul explodieren nahezu zeitgleich vor zwei Synagogen zwei Autobomben. 25 Menschen werden getötet.

12.11.2003: Vermutlich vier Selbstmordattentäter rasen in zwei mit Sprengstoff beladenen Autos in das Hauptquartier italienischer Truppen in Nasirija (Südirak). Unter den 28 Opfern sind 19 Italiener.

08.11.2003: Bei einem Bombenanschlag auf eine Ausländer-Wohnanlage in der saudischen Hauptstadt Riad sterben 18 Menschen.

29.08.2003: Vor der Imam-Ali-Moschee in Nadschaf (Irak) zerfetzt eine Autobombe den Schiitenführer Mohammed Bakr el Hakim und weit mehr als 80 weitere Gläubige.

05.08.2003: In der indonesischen Hauptstadt Jakarta explodiert vor dem Marriott-Hotel eine Autobombe und reißt zwölf Menschen in den Tod.

16.05.2003: Bei fünf nahezu zeitgleichen Anschlägen auf westliche und jüdische Einrichtungen in der marokkanischen Hafenstadt Casablanca sterben 45 Menschen, darunter 12 Selbstmord-Attentäter.

12.05.2003: 35 Menschen, darunter neun US-Bürger und neun Selbstmordattentäter, kommen bei einer Serie von Bombenanschlägen in der saudischen Hauptstadt Riad ums Leben.

28.11.2002: Drei Selbstmordattentäter sprengen ein Auto vor einem von israelischen Touristen besuchten Hotel in der Hafenstadt Mombasa (Kenia) in die Luft. 17 Menschen sterben - darunter vier Israelis.

12.10.2002: Bei Bombenanschlägen auf zwei Discotheken auf der indonesischen Ferieninsel Bali sterben 202 Menschen, darunter sechs Deutsche. Es ist der folgenreichste Anschlag seit dem 11. September.

11.04.2002: Bei einem Sprengstoffanschlag auf eine Synagoge auf der tunesischen Ferieninsel Djerba reißt ein Selbstmordattentäter 21 Menschen mit in den Tod, darunter 14 Deutsche.

dpa

[?]
Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[?]

Zuletzt geändert am 20. November 2003 15:12 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum