[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

Sa 22.11.2003

 Nachrichten

   vom 22.11.03

Tiflis: Schewardnadse zur Flucht gezwungen
Mord an Erzieherin: Jugendliche gefasst
Mächtige Explosion zerstört Polizeiwache
Streit um Michael Jackson spitzt sich zu
CDU Hessen beschließt Hohmann-Rauswurf
Biometrische Daten: Missbrauchsgefahr?
DaimlerChrysler
verkauft MTU

Albtraum: Unschuldig
in der Todeszelle

Forscher entwickeln
Hundenasen-Chip

Wetter: Sonnenschein
gibt's nur sporadisch

Foto des Tages
Karikatur


 Sport



 Magazin

 Internet

[?]

zurückblättern  ... Präsident Schewardnadse zur Flucht gezwungen

"Kein moralisches Recht mehr, Präsident zu bleiben"

Anklicken zum Vergrößern
Bodyguards reichten nicht aus. Der sichtlich erschütterte Schewardnadse rief Anhängern nach seiner Flucht vor dem Parlament zu: "So lange wir zusammen sind, kann uns kein Feind Angst machen."

Burdschanadse erklärte: "Schewardnadse hat kein moralisches Recht mehr, Präsident zu bleiben." Sie warnte zugleich die Streitkräfte davor, in den Machtkampf einzugreifen. Schewardnadses Präsidialamt sprach von einem "bewaffneten Staatsstreich" der Opposition. Der einflussreiche russische Außenpolitiker Michail Margelow ging von einem Ende der Herrschaft Schewardnadses aus. "Es muss alles getan werden, damit die Übergabe der Regierung von Schewardnadse an einen neuen Präsidenten friedlich verläuft", sagte der Vorsitzende des außenpolitischen Ausschusses im russischen Föderationsrat.

Demonstranten feiern "samtene Revolution"

Vor dem Parlamentsgebäude in Tiflis feierten rund 25.000 Demonstranten den Sieg ihrer angekündigten "samtenen Revolution". Auslöser des Konflikts zwischen der Führung und der Opposition waren massive Fälschungen der Ergebnisse der Parlamentswahl vom 2. November.

Bei Handgemengen zwischen Anhängern und Gegnern Schewardnadses wurden am Samstag acht Menschen verletzt. Insgesamt blieben die Auseinandersetzung im Regierungsviertel von Tiflis aber friedlich. Die Polizei zog ihre Kräfte zurück, als zehntausende Anhänger der Opposition ihren Sieg feierten.

Oppositionführer will Schewardnadse ins Exil schicken

"Wir sind vom Volk gewählt, und wir sind gegen Gewalt", sagte der radikale Oppositionsführer Michail Saakaschwili, als er im Parlament das Mikrofon übernahm. In einem Interview mit dem US-Sender CNN forderte er Schewardnadse auf, ins Exil nach Deutschland zu gehen. Eine neue Regierung werde Georgien grundlegend reformieren, sagte er.

Noch am Samstagmorgen hatte der frühere sowjetische Außenminister Schewardnadse seinen Gegnern erneut Verhandlungen angeboten. Dabei räumte er eine Teilschuld an der politischen Konfrontation in dem Kaukasusstaat ein. Der seit 1992 regierende Schewardnadse ist wegen der Verarmung und Korruption in Georgien äußerst unbeliebt. Seine Amtszeit dauert regulär noch bis 2005.

Auszählung dauerte länger als zwei Wochen

Nach einer länger als zwei Wochen dauernden Auszählung hatte die Wahlleitung am Donnerstag die Präsidenten-treue Partei Für ein neues Georgien zum Sieger erklärt. Um die Macht zu behalten, hatte Schewardnadse in dieser Zeit ein Bündnis mit seinem bisherigen Widersacher Aslan Abaschidse geschmiedet, dem autoritären Führer der Region Adscharien am Schwarzen Meer.

Ex-Justizminister Saakaschwili und seine Nationale Bewegung war dem offiziellen Ergebnis nach nur auf Platz drei gekommen, während unabhängige Zählungen nach der Stimmabgabe ihn vorn sahen. Die USA und die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatten Fälschungen und Manipulationen der Ergebnisse kritisiert. Gemäßigte wie radikale Oppositionsparteien boykottierten die von Schewardnadse einberufene konstituierende Sitzung des Parlaments.

Rogosin: Staatsstreich nationalistischer Kräfte

Der russische Außenpolitiker Dmitri Rogosin sprach von einem Staatsstreich nationalistischer Kräfte in Georgien mit "klarer Unterstützung der Amerikaner". Der SPD-Bundestagsabgeordnete Jörg Tauss forderte als Sprecher der Parlamentariergruppe für den südlichen Kaukasus Schewardnadse auf, den Weg für Neuwahlen freizumachen und damit eine ordnungsgemäße Wahl in Georgien unter internationaler Beobachtung mit nicht gefälschten und vollständigen Wählerlisten zu ermöglichen.

Westen besorgt um Pipeline

Die Ex-Sowjetrepublik Georgien ist geopolitisch wichtig. Deshalb wetteifern die USA und Russland um Einfluss in dem nur fünf Millionen Menschen zählenden Staat am Schwarzen Meer. Die Vorgänge in Georgien werden im Westen mit Sorge verfolgt, weil eine Pipeline durch das Land verlegt wird. Diese soll 2005 Öl für den westlichen Markt vom Kaspischen Meer in die Türkei leiten.

dpa, Reuters


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[an error occurred while processing this directive]
...dass Informa­tionen über "Förder­programme & Ansprechpartner für den Außen­handel" als kostenlose Broschüre bei der ISB abrufbar sind?

[an error occurred while processing this directive]

Zuletzt geändert am 22. November 2003 17:43 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum