[an error occurred while processing this directive]
IVWPixel Zählpixel

  Ticker    Wetter    Foto des Tages    Archiv    Übersicht 

Home     Kontakt     Site Map  

So 23.11.2003

 Nachrichten

   vom 23.11.03

Schewardnadse tritt
nach Aufstand zurück

Jugendliche gestehen tödlichen Messerangriff
Noch mal von vorn:
"Superstar" gesucht

Terror: Debatte um
deutsche Sicherheit

Bagdad: Rakete
trifft Frachtflugzeug

US-Militär testet
neue "Superbombe"

Streit um Michael Jackson spitzt sich zu
CDU Hessen beschließt Hohmann-Rauswurf
Forscher entwickeln
Hundenasen-Chip

Wetter: Spitzenwerte von bis zu 15 Grad
Foto des Tages
Karikatur


 Sport



 Magazin

 Internet

[?]

zurückblättern  ... Jugendliche gestehen tödlichen Messerangriff

Einen von drei Messerstichen zugegeben

Bisher habe nur ein Jugendlicher einen von insgesamt drei Messerstichen zugegeben. Ein anderer habe gesagt, er habe die Frau würgen wollen, bis sie still wäre. Dieser 16-Jährige komme aber auch für die letztlich tödlichen anderen Stiche in den Hals der Frau in Frage. "Es besteht große Wahrscheinlichkeit, dass er die Tat vollendet hat", sagte Kriminalhauptkommissar Gerhard Schworm.

Die Jugendlichen waren in der Nacht zum Freitag aus einer geschlossenen Abteilung des Heims mit dem Wagen ihres Opfers geflüchtet und am Samstag in Mönchengladbach und Konz bei Trier gefasst worden. Auf ihrer Flucht hätten sich zwei von ihnen noch die Haare färben lassen. Den Jugendlichen drohen wegen gemeinschaftlichen Totschlags bis zu zehn Jahre Haft. Eine mögliche Anklage wegen Mordes hänge von den weiteren Ermittlungen ab, sagte Bayer.

Zierliche Erzieherin leistete unerwarteten Widerstand

Den Aussagen zufolge wollten die Jugendlichen aus Mainz, Trier und Bosnien-Herzegowina ihre Erzieherin lediglich fesseln, um ihr den Autoschlüssel abzunehmen und zu flüchten. Der Überfall sei für die Nacht zum Freitag geplant gewesen, weil die zierliche Frau zu dieser Zeit Dienst hatte. Einer der drei sei erst am Freitag in das Heim gekommen und kurzfristig in den Fluchtplan eingeweiht worden. Die Frau leistete aber größeren Widerstand, als von den Jugendlichen erwartet, sagte Schworm. Sie sei in den Schwitzkasten genommen worden und habe Schläge mit einer Bratpfanne bekommen.

Aus dem nicht verschlossenen Erzieherraum holte ein Jugendlicher dann laut den Aussagen vier Messer, sagte Schworm. "Wir müssen jetzt klären, was die Messer dort zu suchen hatten", sagte Bayer. Die beiden Jugendlichen, die wegen Einbrüchen und Diebstählen seit Oktober in dem Heim untergebracht waren, seien seitdem nicht als gewalttätig aufgefallen. Bedauert hätten die Jugendlichen die Tat bisher nicht, sagte Schworm. Anstatt in Untersuchungshaft auf ihren Prozess zu warten, sollten sie in Rodalben pädagogisch betreut werden.

Mertin (FDP): Projekt wird fortgesetzt

Das auf einer Regelung im Jugendgerichtsgesetz beruhende Modell "Heimerziehung statt Untersuchungshaft" war erst im Oktober gestartet worden. Justizminister Herbert Mertin (FDP) sagte, das Land wolle wegen der gesetzlichen Regelung trotz der Bluttat an dem Projekt festhalten. "Selbstverständlich ist ein solcher Fall Anlass, noch mal alles auf den Prüfstand zu stellen", sagte Mertin. Der Konstanzer Kriminologe Wolfgang Heinz forderte den Ausbau von pädagogischen Hilfen für straffällige Jugendliche. "Wir müssen versuchen, solchen Jugendlichen so viel wie möglich zu helfen", sagte er. Das Wegsperren bringe nicht mehr Sicherheit.

dpa - Foto: dpa


Zum SeitenanfangZum Seitenanfang

 Suche in RZ-Online

 RZ

Web


[an error occurred while processing this directive]
...dass Informa­tionen über "Förder­programme & Ansprechpartner für den Außen­handel" als kostenlose Broschüre bei der ISB abrufbar sind?

[an error occurred while processing this directive]

Zuletzt geändert am 23. November 2003 16:36 von aj

» Artikel druckenDruckversion
» Artikel empfehlen
» Schriftgröße einstellen
» Impressum