[an error occurred while processing this directive]
NachrichtenSportMagazin
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Meldungen Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Dienstag, 11. Juni 13

BrockenhexenTha­le/Schierke - Hexen­tanz und Teu­felss­puk im Harz: Zur bevor­ste­hen­den Wal­pur­gis­nacht über­neh­men die buck­ligen Frauen und Höl­len­wäch­ter an diesem Freitag an rund 40 Orten des Mit­tel­gebir­ges wieder das Zepter.

Pitt & AnistonLos Ange­les/New York - Die ame­rika­nische Schau­spie­lerin Jen­nifer Aniston ziert das Cover der neuen Ausgabe des US-Maga­zins „Peo­ple”, das die jähr­liche Liste der 50 schöns­ten Men­schen enthält.

Berlin - Die Love Parade in Berlin könnte doch noch geret­tet werden. Bis Anfang nächs­ter Woche soll end­gül­tig die Ent­schei­dung fallen, ob das Techno-Spek­takel wie geplant am 10. Juli durch den Ber­liner Tier­gar­ten…

Gar­misch-Par­ten­kir­chen - Die Diebe des Zug­spitz-Mai­baums haben den Coup zusam­men mit einem Fern­seh­team gelan­det. An den Kosten für den Hub­schrau­ber hat sich das TV-Team nach eigenen Angaben betei­ligt.

Frank­fur­t/Mün­chen - Im Zuge der Ermitt­lun­gen gegen den Fern­seh­mode­rator Andreas Türck (35) hat die Staats­anwalt­schaft Räume des Senders ProSie­ben in München durch­sucht.

Bonn - Den begehr­ten deut­schen Kaba­rett- und Come­dypreis Prix Pan­theon 2004 erhal­ten die beiden Künst­ler Serdar Somuncu und Hagen Rether. Sie siegten nach Jury-Urteil im Wett­bewerb „Frühreif und Ver­dor­ben”…

„Twisted” - Ashley Judd als Kommissarin unter Mordverdacht

Rostock - Schlech­ter konnte der Start für Poli­zis­tin Jessica Pollard bei der Mord­kom­mis­sion von San Fran­cisco gar nicht aus­fal­len: Der erste Tote in dem Thril­ler „Twis­ted - Der erste Ver­dacht” ist gleich einer der zahl­rei­chen One-Night-Stand-Lieb­haber der von Ashley Judd („Dop­pel­mord”, „High Cri­mes”) gespiel­ten Frau.

Pro­filer Mike (Andy Garcia) jagt einen Seri­enkil­ler.

Pollard schließt aus den Hin­wei­sen am Tatort auf den Beginn einer Mord­serie. Und siehe da, kurz darauf wird die nächste Leiche gefun­den - wieder ein Ex-Lover der Poli­zis­tin. Was unter nor­malen Umstän­den wohl zumin­dest zu einer sofor­tigen Sus­pen­die­rung führen würde, dient dem Film als Plot: Die nym­pho­mane Kom­missa­rin bleibt im Dienst, um dem Mörder durch den offen­sicht­lichen Bezug zu ihr auf die Spur zu kommen.

Ashley Judd kann sich in „Twisted” nach „Dop­pel­mord” (1999) wieder als sexy-abge­här­tete Ermitt­lerin in eigener Sache prä­sen­tie­ren. Doch während sie damals die unschul­dig Ver­urteilte auf der Suche nach ihrem ver­räte­rischen Ehemann noch recht glaub­haft spielte, kann sie hier nicht über­zeu­gen: die kesse Poli­tesse mit Hang zur Zügel­losig­keit nimmt man ihr nur bedingt ab.

Regis­seur Philip Kaufman stellt ihr Samuel L. Jackson und Andy Garcia zur Seite. Jackson („Pulp Fic­tion”, „Star Wars”) spielt den Poli­zei­chef, gleich­zei­tig Pol­lards Zieh­vater, der sich ihr nach dem Tod ihrer Eltern ange­nom­men hat. Er sorgt dafür, dass ihr trotz der intimen Kon­takte zu den Opfern der Fall nicht ent­zogen wird. Garcia mimt Pol­lards Partner Mike Del­marco, der eigent­lich wenig zu tun hat, außer die Auswahl an Verdäch­tigen zu ver­größern. Dass er in „Twis­ted” blass bleibt, ist dem dünnen Dreh­buch von Sarah Thorp zuzu­schrei­ben, die mit ihrer ersten Arbeit für eine große Hol­lywood-Pro­duk­tion wohl ein wenig über­for­dert schien.

Wenig plausibel erscheint auch die Dreh­buchi­dee, dass Pollard Abend für Abend nach dem Genuss von Rotwein in eine tiefe Ohn­macht fällt. Am nächs­ten Morgen schaut sie sich dann zwar immer ver­wun­dert um und hat einen dicken Kopf, macht sich zunächst aber keine großen Gedan­ken. Erst als eines Morgens eine weitere Leiche neben ihr liegt - noch ein Ver­flos­sener - kommt sie ins Grü­beln. Sie stellt sich die selbe Frage, die sich die Dreh­buch­auto­rin wohl auch vom Zuschauer erhofft: War sie es selbst, ein anderer Pro­tago­nist des Films oder doch der große Unbe­kann­te?

In den USA erntete „Twis­ted” teil­weise ver­hee­rende Kri­tiken. Ange­krei­det wurde dem Strei­fen vor allem die Vor­her­seh­bar­keit. An den US-Kino­kas­sen brachte er bislang auch nur etwa die Hälfte der Pro­duk­tions­kos­ten von 50 Mil­lio­nen Dollar ein.

movies.uip.­de/t­wis­ted

dpa


http://rhein-zeitung.de/a/magazin/t/rzo50595.html
Montag, 26. April 2004, 11:10 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

Online Web
Zeitung
Kino
Event-Kalender
Druckversion

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!

Reisemarkt
Wo ist's am billigsten?
LastMinute in die Sonne