[an error occurred while processing this directive]
NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Donnerstag, 28. Oktober 04

Proteste bei VolkswagenHan­nover - Die Tarif­ver­hand­lun­gen beim Auto­bauer Volks­wagen sind am späten Don­ners­tag­abend ergeb­nis­los auf den nächs­ten Montag vertagt worden. IG Metall-Ver­hand­lungs­füh­rer Hartmut Meine sprach nach rund…

Angst um HassanBagdad - Gei­sel­neh­mer haben im Irak erneut eine Europäe­rin ent­führt. Der ara­bische Nach­rich­ten­sen­der Al-Dscha­sira zeigte das Video einer bislang unbe­kann­ten Extre­mis­ten­grup­pe…

Washing­ton - Wenige Tage vor der US-Prä­siden­ten­wahl sind im Bun­des­staat Florida zehn­tau­sende von Brief­wahl­unter­lagen ver­schwun­den. Die Wähler erhiel­ten trotz Anfor­derung keine Unter­lagen.

Rom - Nach dem Debakel um die EU-Kom­mis­sion des künf­tigen Prä­siden­ten José Manuel Barroso greift der Streit um Per­sonal­fra­gen nun auf Europas fei­erli­chen Ver­fas­sungs­gip­fel in Rom über.

Berlin - Die Fronten im Streit um eine EU-Mit­glied­schaft der Türkei bleiben im Bun­des­tag ver­här­tet. Bun­des­regie­rung und Frak­tio­nen von SPD und Grünen ver­lang­ten am Don­ners­tag ein­mütig ein EU-Votum zur Auf­nahme von…

Tokio - Einen Tag nach der Rettung eines zwei­jäh­rigen japa­nischen Jungen aus einem durch Erd­beben ver­schüt­teten Auto ist seine Schwes­ter tot gefun­den worden.

Beben in Japan: Auch Schwester von gerettetem Jungen ist tot

Tokio - Einen Tag nach der Rettung eines zweijährigen japanischen Jungen aus einem durch Erdbeben verschütteten Auto ist seine Schwester tot gefunden worden.

Vergebliche Rettung

Rettungskräfte bergen eines der Kinder aus dem verschütteten Auto.

Gestern war der zweijährige Yuta nach vier Tagen aus dem unter schweren Felsbrocken und Geröll verschütteten Auto geborgen worden.

Neben seiner dreijährigen Schwester verlor er auch seine Mutter, die bereits am Tag zuvor kurz nach ihrer Bergung gestorben war. Unterdessen stieg die Zahl der Opfer in der Katastrophenprovinz Niigata in Folge der schweren Erdstöße vom vergangenen Samstag auf 34, berichteten Medien.

Der Vater von Yuta hatte tagelang für die Rettung seiner Familie gekämpft. Die ganze Nation nahm Anteil am Schicksal des kleinen Jungen, dessen Rettung live im Fernsehen übertragen worden war. Nach Angaben der behandelnden Ärzte hat Yuta eine Verletzung am Kopf und leidet unter Dehydrierung, er sei aber bei Bewusstsein. Er wolle Wasser trinken, sagte er seinem Vater. Die Nachricht von der Rettung des kleinen Jungen hatte unter den zunehmend erschöpften Bewohnern der fast 600 Notunterkünfte in der Unglücksprovinz für Freude gesorgt, gepaart jedoch mit Trauer über den Tod seiner Mutter und der kleinen Schwester.

Derweil mussten die Überlebenden die sechste Nacht bei weiter fallenden Temperaturen in Notquartieren ausharren. Medienberichten zufolge mangelte es an ausreichend Öfen. Die Provinzverwaltung lässt Übergangshäuser für rund 2000 Haushalte bauen, doch dürfte es bis zur Fertigstellung noch etwa drei Wochen dauern, hieß es in Medienberichten. Das Meteorologische Amt warnte für die nächsten Tage vor weiteren Nachbeben um die Stärke 6 auf der Richterskala. Beben der Stärke 5 könnten noch in den kommenden vier Wochen auftreten. Die Frequenz der Nachbeben scheine aber inzwischen abzunehmen, hieß es.

dpa


http://rhein-zeitung.de/a/news/t/rzo99289.html
Donnerstag, 28. Oktober 2004, 14:25 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
[an error occurred while processing this directive]
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!