[an error occurred while processing this directive]
NachrichtenMagazinMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Fußball Formel 1 Sporttabellen Foto des Tages
Archiviert am
Donnerstag, 28. Oktober 04

Bekommt KonkurrenzLondon - Die „Re­bel­len der Renn­bahn” machen Ernst: Mit einer eigenen Pre­mium-Serie wollen vier führende Auto­mobil­her­stel­ler ab 2008 in Kon­kur­renz zur For­mel-1 Welt­meis­ter­schaft gehen.

-Sao Paulo - Mit ein paar Gläsern Cai­pirinha und fet­ziger Musik feierte Michael Schu­macher sein Traumjahr bis in die Puppen. Zugleich konnte der „Party-Löwe” mit dem Natio­nal-Cock­tail Bra­sili­ens seinen Frust über…

Sao Paulo - Mit einem ent­täu­schen­den siebten Platz hat Michael Schu­macher nach einem ver­korks­ten WM-Woche­nende beim Großen Preis von Bra­silien die erfolg­reichste Saison seiner Formel 1- Kar­riere abge­schlos­sen.

Autohersteller starten eigene Grand-Prix-Serie ab 2008

London - Die „Rebellen der Rennbahn” machen Ernst: Mit einer eigenen Premium-Serie wollen vier führende Automobilhersteller ab 2008 in Konkurrenz zur Formel-1 Weltmeisterschaft gehen.

Bekommt Konkurrenz

Bernie Ecclestone (l) nebem FIA-Präsident Max Mosley im Oktober 2002.

Die in der Grand Prix World Championship (GPWC) vereinten Unternehmen BMW, DaimlerChrysler, Ferrari und Renault erteilten dem Marketingunternehmen International Sports and Entertainment AG (iSe) den Auftrag, die operative und kommerzielle Basis für eine entsprechende Rennserie aufzubauen.

Ende 2007 läuft das so genannte Concorde Agreement aus, in dem sich die in der Formel 1 vereinten Teams bisher zu gemeinsamen Grundlinien bekannt haben. Die Pläne einer Konkurrenzserie zur Formel 1 mit dem allmächtigen Herrscher Bernie Ecclestone sind nicht neu - so weit wie jetzt waren sie aber noch nie gediehen. Die Konkurrenz-WM soll das „Nonplusultra des weltweiten Motorsports” werden und „nicht später” als 2008 starten. Sie soll laut GPWC „die Stärken der Formel 1 bewahren und ihre Schwächen beseitigen”.

Die GPWC forderte von Ecclestone einen höheren Anteil an den Vermarktungs-Einnahmen als bisher sowie ein ihrer Meinung nach demokratischeres Management. „Wir haben mit dem derzeitigen Management und der Führung der Formel 1 viel Geduld gehabt”, erklärte der GPWC-Vorsitzende Jürgen Hubbert. „Doch die jüngsten Entwicklungen haben gezeigt, dass der Sport eine Struktur braucht, die ihm eine stabile und blühende Zukunft garantiert.”

Die GPWC sei froh, ein weltweit führendes Sport-Marketing und Management-Unternehmen gewonnen zu haben. „iSe ist deshalb als Partner unsere erste Wahl”, sagte Hubbert. Sein Kollege George Taylor, der Präsident und Vorstandsvorsitzende von iSe, bekräftigte die hohen Ansprüche und Ziele: „Wir wollen eine Rennserie schaffen, die die Erwartungen der Fans, Teilnehmer und Geschäftspartner noch übertrifft.”

Die GPWC wurde im Mai 2001 gegründet; ursprünglich gehörte der Vereinigung als fünfter Automobilhersteller auch Ford an. Mit seinem Rückzug aus der Formel 1 zum Ende dieser Saison hat das US-Unternehmen seine Anteile aber an die vier GPWC-Partner übertragen. Seit über drei Jahren stand das Konkurrenzunternehmen in Verhandlungen mit der Formel 1 und speziell mit Ecclestone Vermarktungs-Holding SLEC. Beide Seiten waren sich bereits näher gekommen, bevor die Automobilhersteller die Gespräche im April 2004 auf Eis legten und die Pläne für eine eigene Grand-Prix-Serie wieder vorantrieben.

dpa

http://rhein-zeitung.de/a/sport/formel1/t/rzo98849.html
Dienstag, 26. Oktober 2004, 15:59 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
Druckversion