[an error occurred while processing this directive]
NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Samstag, 13. November 04

Karstadt-FensterHam­bur­g/Es­sen - Der ange­schla­gene Kar­stadt­Quelle-Kon­zern ver­han­delt einem Zei­tungs­bericht zufolge mit meh­reren Geld­gebern über eine zusätz­liche Finan­zie­rung von rund 500 Mil­lio­nen Euro.

Hamburg - Der Prä­sident des Wup­per­taler Insti­tuts für Klima, Umwelt und Ener­gie, Peter Hen­nicke, hat eine Senkung des Ver­brauchs natür­licher Res­sour­cen gefor­dert. Auf dem Ham­bur­ger Kli­makon­gress 2004 rief er am…

Bagdad - Sechs Tage nach dem Beginn der Offen­sive in Fal­ludscha hat die ira­kische Über­gangs­regie­rung am Samstag über­raschend das offi­zielle Ende der Ope­ration „Mor­gen­däm­merung” ver­kün­det.

Ramal­lah/Tel Aviv - Einen Tag nach der Bei­set­zung von Paläs­tinen­ser­prä­sident Jassir Arafat hat ein neues Ringen um die Zukunft des Nahen Ostens begon­nen. Die Europäi­sche Union dringt auf einen wei­teren Anlauf zur…

Den Haag - In den Nie­der­lan­den ist erneut eine Moschee durch Brand zer­stört worden. Die Behör­den gehen von Brand­stif­tung aus. Bei dem Feuer in Helden bei Venlo unweit der deut­schen Grenze sei niemand ver­letzt…

München - Die CSU will den Kün­digungs­schutz deut­lich lockern. Das geht aus einem Leit­antrag für den CSU-Par­tei­tag am kom­men­den Woche­nende hervor, der dem „Münch­ner Merkur” nach eigenen Angaben vor­liegt.

Daschner will für Folterandrohung Rückendeckung gehabt haben

Frankfurt/Main/Wiesbaden - Der frühere Frankfurter Vize-Polizeipräsident Wolfgang Daschner will für seine Folterdrohung gegen den Mörder des Bankierssohns Jakob von Metzler Rückendeckung aus dem hessischen Innenministerium gehabt haben.

Gäfgen und Daschner

Magnus Gäfgen und der Frankfurter Polizei-Vize Wolfgang Daschner.

Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel” hat Daschner gegenüber der Staatsanwaltschaft erstmals behauptet, dass er sich vor der Drohung gegen den Entführer des Elfjährigen im Wiesbadener Innenministerium rückversichert habe. Dort habe es geheißen: „Machen Sie das! Instrumente zeigen!” Der Sprecher des Wiesbadener Ministeriums, Michael Bußer, sagte dazu der dpa am Samstag: „Nach unserer Feststellung gibt es keine Hinweise darauf, dass sich Daschner im hessischen Innenministerium rückversichert hat.”

Gegen Daschner und einen weiteren Polizisten beginnt am nächsten Donnerstag (18. November) vor dem Landgericht Frankfurt ein Prozess wegen Nötigung. Daschner hatte den Entführer und Mörder Markus Gäfgen in einem ersten Verhör am 1. Oktober 2002 mit Folter bedroht, um das Versteck des Opfers zu erfahren. Zu dem Zeitpunkt gingen die Ermittler davon aus, dass Jakob von Metzler noch lebte. Unter der Folterdrohung des Vernehmungsbeamten brach der damals 27 Jahre alte Jura-Student Gäfgen zusammen und führte die Polizei zum Versteck der Leiche.

Den Namen seines Gesprächspartners im hessischen Innenministerium hat Daschner laut „Spiegel” den Ermittlern nicht genannt. Nach Erhebung der Anklage war Daschner ins Innenministerium nach Wiesbaden versetzt worden. Das Verfahren gegen die beiden Polizisten hatte eine bundesweite Diskussion entfacht, ob Folter unter bestimmten Bedingungen erlaubt sein könnte.

dpa


http://rhein-zeitung.de/a/news/t/rzo103654.html
Samstag, 13. November 2004, 14:28 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet

[an error occurred while processing this directive]
... dass die ISB das Liquiditätsdarlehen für Winzerbetriebe wieder anbietet?
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
[an error occurred while processing this directive]
Newsletter
Druckversion
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!