IVWPixel Zählpixel
Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Service & Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Dienstag, 11. Juni 13
[an error occurred while processing this directive]

Magnetfelder verursachen bizarr geformte Nebel im Kosmos

Tübingen - Für die bizarren Formen mancher Nebel im Kosmos sind die Magnetfelder ihrer Zentralsterne verantwortlich.

Planetarer Nebel

Planetarer Nebel in Schmetterlingsform (Archivfoto vom 22.05.1998).

Den vorläufigen Nachweis für dieses Phänomen bei den so genannten planetaren Nebeln haben nun erstmals Wissenschaftler aus Heidelberg, Tübingen und Bamberg erbracht, wie die Universität Tübingen mitteilte.

Die Magnetfelder verzerren die meisten der Gasnebel zu eigenartigen Gebilden, die häufig einer Schmetterlingsform ähneln. Planetare Nebel entstehen, wenn ein Stern am Ende seiner Existenz zu einem Roten Riesen anschwillt und seine äußere Gashülle abstößt. Starke Materiewinde, die vom Zentralstern ins All wehen, schieben diese Gase wie ein Schneepflug zusammen. Ein Gasnebel formt sich, der das Licht seines Sterns reflektiert. Eigentlich müssten alle planetaren Nebel kugelförmig sein, rund 80 Prozent von ihnen haben jedoch eine andere Gestalt.

Die Forscher untersuchten mit einem besonders leistungsfähigen Teleskop der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile das Licht der Zentralsterne von vier planetaren Nebeln. Dabei wiesen sie eine Polarisation des Lichts nach, die Lichtwellen der Sterne schwingen also bevorzugt in einer bestimmten Ebene. Diese Beobachtung lasse auf ein Magnetfeld schließen, das dem Tausendfachen der Sonne entspreche.

Die Magnetfelder entstehen , weil elektrisch leitende Gasschichten (Plasma) der Sterne sich unterschiedlich schnell drehen und einen Dynamoeffekt erzeugen. So wie die Eisenspäne bei einem Hufeisen- Magneten macht der planetare Nebel das Magnetfeld des Zentralsterns sichtbar.

Bislang hatten Astronomen nur die Polarisation des Lichts aus den planetaren Nebeln selbst festgestellt. Die deutschen Wissenschaftler erbrachten nun den Beleg, dass bereits das Licht der Zentralsterne polarisiert ist. Nun steht noch der Nachweis aus, dass die Sterne der wenigen kugelförmigen planetaren Nebel nur ein schwaches Magnetfeld haben.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/news/t/rzo116906.html
Dienstag, 04. Januar 2005, 15:19 © RZ-Online (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe     Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
RZ-Tickets
RZ-Serie
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick genügt!
TuS Koblenz
TuS Koblenz
Helft uns leben
Spenden für Birma


Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!
Sudoku
Klasse Intermedial
Newsletter
Druckversion