Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 28. Mär. 20

JointMünchen - Trotz der erfolg­rei­chen Ver­fas­sungs­beschwerde eines Haschisch­kon­sumen­ten sollten Auto­fah­rer sich nach dem Dro­gen­kon­sum nicht Auto fahren.

FahrräderMecken­heim - Auch Rad­fah­rer dürfen Busse, die mit ein­geschal­tetem Warn­blin­ker an einer Hal­testelle stehen, nur im Schritt­tempo pas­sie­ren.

Karls­ruhe - Die Ent­schä­digung für den Nut­zungs­aus­fall eines alten Autos nach einem Unfall ist deut­lich nied­riger anzu­set­zen als bei Neu­fahr­zeu­gen. Das hat der Bun­des­gerichts­hof (BGH) in einem am Montag…

Frank­fur­t/Main/Celle - Mängel an einem Gebraucht­wagen recht­fer­tigen erst dann den Rück­tritt vom Kauf­ver­trag, wenn der Verkäu­fer eine Besei­tigung der Mängel abge­lehnt hat.

Stutt­gar­t/Köln - Die Kas­kover­siche­rung darf die Zahlung für einen gestoh­lenen Wohn­wagen nicht allein deshalb aus­sch­ließen, weil darin der dazu­gehö­rige Fahr­zeug­brief ver­steckt gewesen ist.

Saar­brü­cken - Eine Gemeinde haftet auch beim unbe­fug­ten Befah­ren einer ihr gehören­den Straße für Pol­ler-Schä­den an Autos. Das gehe aus einem Urteil des Saar­län­dischen Ober­lan­des­gerichts (OLG) Saar­brü­cken hervor…

Mobiles

News  

Aus zweiter Hand  

Auto-ABC  

Tests  

Recht  

Liebhaber-Autos  

Gerichtsurteil ist kein Freibrief für kiffende Autofahrer

München - Trotz der erfolgreichen Verfassungsbeschwerde eines Haschischkonsumenten sollten Autofahrer sich nach dem Drogenkonsum nicht Auto fahren.

Joint

Ein Mann hatte einen Joint geraucht und war 16 Stunden später Auto gefahren.

Regelmäßige Kiffer müssen auch künftig damit rechnen, den Führerschein zu verlieren, so der ADAC in München.

Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hatte Ende 2004 entschieden, dass der Nachweis von Cannabis- Wirkstoffresten im Blut noch nicht für eine Verurteilung wegen des Fahrens unter Drogeneinfluss ausreicht (Az.: 1 BvR 2652/03).

Das Gericht habe allerdings zugleich ausdrücklich bestätigt, dass das absolute Drogenverbot für Autofahrer im Einklang mit dem Grundgesetz steht, erläutert der ADAC. Aus Blutproben könne neben der aktuellen Menge an Wirkstoffen auch die Konsumhäufigkeit ermittelt werden. Damit könne die Führerscheinstelle allein wegen des erwiesenen Gewohnheitskonsums die Fahrerlaubnis entziehen - auch dann, wenn der analytische Grenzwert unterschritten wird.

Im entschiedenen Fall hatte ein Autofahrer am Abend einen Joint geraucht und sich 16 Stunden später ins Auto gesetzt. Da sein Verhalten der Polizei auffiel, wurde sein Urin getestet. Dabei wurde Spuren des Cannabis-Wirkstoffs Tetrahydrocannabinol (THC) von weniger als 0,5 Nanogramm pro Milliliter (ng/ml) gefunden.

Während das zuständige Amtsgericht eine Geldbuße und ein Fahrverbot verhängte, hob das Verfassungsgericht das Urteil auf: Inzwischen sei der Nachweis von Drogenwirkstoffen im Blut auch noch Wochen später möglich. Ein nachgewiesener THC-Rest müsse daher nicht automatisch die Fahrtüchtigkeit einschränken, zumal der Grenzwert bei rund 1 ng/ml liege.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/service/auto/recht/t/rzo120384.html
Dienstag, 18. Januar 2005, 14:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
 
Druckversion