Nachrichten Sport Magazin Service
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Auto Computer Multimedia Wirtschaft Freizeit Urlaub Gesundheit Beruf Lexikon
Samstag, 8. Aug. 20

Zähne putzenFrank­fur­t/Main - Für das Zäh­neput­zen sind Bürsten mit eher kleinen Köpfen oft am sinn­volls­ten. Damit lassen sich die von Zahnärz­ten emp­foh­lenen Tech­niken am leich­tes­ten aus­führen.

-Bai­erbrunn - Rezepte für Arz­nei­mit­tel haben in der Regel nur eine bestimmte Gül­tig­keits­dauer. Darauf weist die „Apo­the­ken Umschau” hin.

Bonn - Bei alko­holi­schen Geträn­ken mit viel Koh­lensäure sollten Kar­neva­lis­ten besser vor­sich­tig sein. „Koh­lensäure bewirkt eine bessere Durch­blu­tung der Magen­schleim­haut”…

Han­nover - In den Schulen Nie­der­sach­sens herrscht nun Rauch­ver­bot. Der Pro­fes­sor für öffent­liches Recht, Kay Waech­ter, hält eine Aus­wei­tung des Ver­botes für alle öffent­lichen Gebäude für mach­bar.

Münster - Mil­lio­nen Men­schen in Deutsch­land schmerzt das Knie. Jahr für Jahr liegen die Opfer der Knie­gelenks- Erkran­kung hier zu Lande fünf Mil­lio­nen Tage im Kran­ken­haus…

Neu-Isen­burg - Um Kindern auch „bit­tere Medi­zin” schmack­haft zu machen, hilft unter Umstän­den das Ver­mischen mit Kirsch­saft.

Gesundheit

News  

Wellness  

Fitness-Tipps  

Zahnbürste mit kleinem Kopf ist oft am sinnvollsten

Frankfurt/Main - Für das Zähneputzen sind Bürsten mit eher kleinen Köpfen oft am sinnvollsten.

Zähne putzen

Oft sind kleiner Zahnbürsten sinnvoller zu Zahnpflege.

Damit lassen sich die von Zahnärzten empfohlenen Techniken am leichtesten ausführen. Darauf weist der Informationskreis Mundhygiene und Ernährungsverhalten (IME) in Frankfurt hin.

Vor allem gilt dies für Patienten , denen der Arzt das korrekte Zähneputzen gerade erst beigebracht hat - zum Beispiel, weil sie zuvor Jahre lang keinen Zahnarzt aufgesucht haben. Wer in einer solchen Situation eine Bürste mit zu großem Kopf verwendet, läuft Gefahr, damit zu bestimmten Regionen des Gebisses nicht vorzudringen.

Für die Härte der Borsten gibt es dem IME zufolge keine konkreten Anhaltspunkte. Sie sollte sich an der Empfindlichkeit des eigenen Zahnfleischs und der Zähne selbst orientieren. Auch spielt eine Rolle, wie fest die Bürste in der Regel beim Putzen aufgedrückt wird.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/service/gesundheit/t/rzo120366.html
Dienstag, 18. Januar 2005, 13:17 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
 
Druckversion