NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Dienstag, 18. Januar 05

Spaziergang bei DeggendorfFrank­fur­t/Bo­chum - Mehrere Tiefs bringen Deutsch­land in den kom­men­den Tagen unbestän­diges Wetter mit viel Regen und Schnee, aber auch mit ein wenig Sonne.

Washing­ton - Eine Käl­tewelle aus der Arktis hat den Nord­osten der USA in einen eisigen Wür­gegriff genom­men. Mit minus 48 Grad wurden in der Stadt Embar­rass im US-Bun­des­staat Min­nesota Extrem­tem­pera­turen nahe dem…

Wetterkarte

Der Schnee kommt näher

Frankfurt/Bochum - Mehrere Tiefs bringen Deutschland in den kommenden Tagen unbeständiges Wetter mit viel Regen und Schnee, aber auch mit ein wenig Sonne.

Spaziergang bei Deggendorf

In Niederbayern scheint zwar noch die Sonne, zumeist ist es in Deutschland aber nass.

„In der Wetterküche brodelt es”, sagte Roland Reiter vom Wetterdienst Meteomedia am Dienstag.

Die Temperaturen liegen nachts knapp unter dem Gefrierpunkt. Am Tag steigen sie auf zwei bis sechs Grad, am Donnerstag sogar bis auf elf Grad. Schnee fällt bis zu einer Grenze von 200 bis 400 Meter. „In den höheren Lagen am Alpenrand muss mit erheblichen Neuschneemengen gerechnet werden”, sagte Reiter voraus.

Der Mittwoch zeigt sich in den meisten Teilen Deutschlands äußert wechselhaft. Den ganzen Tag über wird es immer wieder Schnee- und in den tieferen Lagen Regenschauer geben, wie der Deutsche Wetterdienst vorhersagte. Ab und an zeigt sich aber die Sonne. Allein der Osten Deutschlands kann auf einen weitgehend trockenen Tag hoffen. Die Temperaturen liegen zwischen zwei und sechs Grad.

Die Regen- und Schneefälle gehen in der Nacht zum Donnerstag weiter. Im Süden und Osten fallen die Temperaturen auf bis zu minus drei Grad. Am Tag kann es mancherorts ergiebig regnen. Es wird deutlich wärmer. Die Anzeige auf dem Thermometer pendelt zwischen drei Grad im Bayerischen Wald und elf Grad im Ruhrgebiet. Die Schneefallgrenze steigt auf mehr als 1000 Meter. Auch der Freitag bleibt unbeständig. Am Alpenrand schneit und regnet es kräftig.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/wetter/t/rzo119856.html
Dienstag, 18. Januar 2005, 12:36 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
E-Paper

Die heutige Ausgabe der Rhein-Zeitung


Verlags-Service Abo-Service Anzeigen-Service
E-Paper
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion

 
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!