NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Kino Musik Szene Reise Charts Event-Kalender Ticket-Shop
Archiviert am
Dienstag, 25. Januar 05

Günther KaufmannAugs­burg - Eine ein­leuch­tende Erklärung für sein „fal­sches Geständ­nis„ hat der Schau­spie­ler Günther Kauf­mann vor Gericht nicht liefern können. Staats­anwäl­tin Nicole Selzam sagte in ihrem Plä­doyer am Diens­tag…

 Lagerfeld für ChanelParis - Viel Rüschen und Blumen zierten die Cha­nel-Kol­lek­tion von Karl Lager­feld, die am Diens­tag einer der Höhe­punkte der Pariser Haute Cou­ture-Schauen war. Unter dem Motto „Ein Garten à la françai­se” zeigte Karl…

Uelzen - Das Hun­dert­was­ser-Musi­cal in Uelzen mit Musik von Kon­stan­tin Wecker wird wegen Finanz­schwie­rig­kei­ten und zu gerin­ger Nach­frage nach nur einer Saison ein­gestellt. Die Spiel­zeit 2005 sei wegen des zu hohen…

Los Angeles - Oscar-Gewin­nerin Halle Berry, Colin Farrell und US-Prä­sident George W. Bush müssen damit rech­nen, als schlech­teste Schau­spie­ler des Jahres aus­gezeich­net zu werden.

London - Joanne K. Rowling (39), die Ver­fas­serin der Harry-Pot­ter-Bücher, hat ihr drittes Kind zur Welt gebracht. „Mutter und Baby sind wohlauf und die Eltern begeis­ter­t”…

Sydney - Hol­lywood­star Nicole Kidman (37, „The Hours”) sollte in ihrer aus­tra­lischen Heimat mög­licher­weise Ziel eines Lausch­angriffs werden. Gegenü­ber der Villa der Oscar-Preisträ­gerin in der Hafen­metro­pole Sydney…

„Aviator” auf Oscar-Höhenflug

Beverly Hills - Die Filmbiografie „Aviator” über den exzentrischen Flug- und Filmpionier Howard Hughes ist zum Höhenflug in den Oscar-Olymp gestartet.

Leonardo DiCaprio als Flugpionier und Filmmogul Howard Hughes.

Mit 11 Nominierungen geht der opulente Streifen von Martin Scorsese als Favorit in das Rennen um die Oscar-Trophäen.

Neben den „Aviator”-Helden Leonardo DiCaprio und den Nebendarstellern Cate Blanchett und Alan Ada kann sich Scorsese erneut Hoffnungen auf den Regie-Oscar machen. Hoffentlich ohne Bruchlandung, denn ein erster Oscar für den genialen Macher von Filmen wie „Taxi Driver” und „Good Fellas” ist längst überfällig. Deutsche Oscar-Hoffnungen ruhen auf dem Hitler-Film „Der Untergang” und dem Dokumentarfilm „Die Geschichte vom weinenden Kamel”.

«Sideways»

Paul Giamatti und Virginia Madsen in einer Szene des Films "Sideways".

Als stärkster Konkurrent zu „Aviator” tritt Golden-Globe-Gewinner Clint Eastwood mit seinem Box-Drama „Million Dollar Baby” in den Ring. Der frühere Oscar-Gewinner („Erbarmungslos”, 1993) holte sich neben der Regie-Anwartschaft eine zweite Nominierung als bester Hauptdarsteller. Sein „Baby” steckte insgesamt sieben Nominierungen ein. Hilary Swank könnte sich nach ihrem „Boy's Don't Cry”-Sieg (2000) eine zweite Trophäe erkämpfen.

Eher überraschend hat sich der deutsche Hitler-Film „Der Untergang” von Regisseur Oliver Hirschbiegel und Produzent Bernd Eichiger in Hollywood nach oben geboxt. Er zählt zu den insgesamt fünf Anwärtern in der mit 49 eingereichten Beiträgen heiß umkämpften Sparte bester nicht englischsprachiger Film. Dort konkurriert er unter anderem gegen das spanische Sterbe-Drama „Mar Adentro” (Das Meer in mir) und den französische Beitrag „Die Kinder des Monsieur Mathieu”. Im Ausland galt „Der Untergang” als problematisch, weil er die Täter und nicht die Holocaust-Opfer zum Thema macht. Nominiert wurde auch der Dokumentarfilm „Die Geschichte vom weinenden Kamel”, den zwei Studenten der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film als Abschlussarbeit hergestellt hatten.

Es bleibt abzuwarten, ob „Aviator” es dem „Herr der Ringe”-Abräumer nachmacht, der in 2004 für 11 Trophäen nominiert wurde und auch alle gewann. Die kleine Tragikomödie „Sideways” über zwei alte Kumpel auf Wein- und Liebestour in Kalifornien könnte dem Historienepos einige Oscars streitig machen. Der Kritiker-Liebling wurde gleich in fünf Kategorien nominiert, darunter als bester Film.

Der schwarze Komödiant Chris Rock, der bei der Oscar-Show in der Nacht zum 28. Februar zum ersten Mal als Gastgeber auf der Bühne steht, dürfte sich über ein Novum freuen. Gleich drei schwarze Schauspieler können auf vier Oscars hoffen - ein Rekord in Hollywood: Don Cheadle („Hotel Ruanda”), Jamie Foxx als Hauptdarsteller Ray Charles in („Ray”) und als Nebendarsteller in „Collateral”, sowie Morgan Freeman für „Million Dollar Baby”. Hatte doch Rock vorab in der „New York Times” prophezeit: „Jamie Foxx wird die Bühne nicht ohne einen Oscar verlassen.”

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/magazin/t/rzo122328.html
Dienstag, 25. Januar 2005, 18:24 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum    

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Kino
Event-Kalender
Druckversion

Kino-Memo-Quiz
Kino-Memo-Quiz
Doppelkarten für Koblenz
oder Mainz zu gewinnen!