NachrichtenSportMagazinService
Anzeigen Verlag im Netz Kevag Telekom Internet-Service Kontakt
Ticker Wetter Regionales Foto des Tages Karikatur Kalender Forum Archiv
Archiviert am
Dienstag, 25. Januar 05

George BushWashing­ton - Die hohen Kosten des Militär­ein­sat­zes im Irak drücken das ame­rika­nische Haus­halts­defi­zit auf neue Rekord­höhen. Das Weiße Haus rechnet für dieses Jahr mit einem Defizit von 427 Mil­liar­den Dollar (rund…

Rice und FischerWashing­ton - Bun­desaußen­minis­ter Joschka Fischer hat die Bedeu­tung einer diplo­mati­schen Lösung der Pro­bleme mit der ira­nischen Nukle­arfor­schung betont. Europa und die USA müssen sich gemein­sam um die „beste…

Neu Delhi - Mas­sen­panik bei einem indi­schen Pil­ger­fest: Mehr als 300 Men­schen sind am Diens­tag in den engen Gassen rund um einen Tempel im Westen Indiens zu Tode getram­pelt worden und ver­brannt.

Straß­bur­g/Brüs­sel - Der neue ukrai­nische Prä­sident Viktor Juscht­schenko strebt den Bei­tritt seines Landes zur Europäi­schen Union (EU) an. Bei seinem ersten Auf­tritt als Staats­ober­haupt in West­europa sagte er im…

Hamburg - Die ver­hee­ren­den Ter­ror­anschläge vom 11. Sep­tem­ber 2001 sind nach Ermitt­lun­gen der US-Bun­des­poli­zei FBI in Hamburg geplant worden.

Bag­dad/Wa­shing­ton - Fünf Tage vor den Wahlen im Irak ist die Über­gangs­regie­rung in Bagdad durch schwere Fol­ter­vor­würfe unter Druck gera­ten. Bei neuen blu­tigen Zwi­schen­fäl­len kamen unter­des­sen wieder min­des­tens 16…

Fischer traf Rice: Diplomatische Lösung für Iran

Washington - Bundesaußenminister Joschka Fischer hat die Bedeutung einer diplomatischen Lösung der Probleme mit der iranischen Nuklearforschung betont.

Rice und Fischer

Suchen wieder die Annäherung ihrer Länder: Außenminister Condoleezza Rice und Joschka Fischer.

Europa und die USA müssen sich gemeinsam um die „beste Aufstellung bemühen, um der Diplomatie zum Erfolg zu verhelfen.”.

Das sagte Fischer am Dienstag in Washington nach einem 90-minütigen Treffen mit der designierten Außenministerin Condoleezza Rice. Bei dem Gespräch sei es um die gesamte Bandbreite internationaler Themen gegangen. Die USA und Europa müssen nach den Worten von Fischer „gemeinsam an einer diplomatischen Lösung” bei den Problemen mit den iranischen Nuklearplänen arbeiten. Die Positionen der USA und ihrer europäischen Verbündeten lägen in dieser Frage „nicht weit auseinander”, sagte der Grünen-Politiker. Seit Monaten gebe es einen engen Dialog über den Atlantik hinweg über die Fragen, wie die Probleme mit Iran gelöst werden könnten.

Fischer glaubt nicht, dass Deutschland und Europa sich angesichts der gestiegenen amerikanischen Kosten für die Besatzung im Irak nun finanziell stärker engagieren müssten. Er verwies auf den „erheblichen materiellen Beitrag”, den Deutschland bereits jetzt für die Stabilisierung des Irak leiste. Fischer nannte neben dem Schuldenerlass Deutschlands für Bagdad auch die Hilfen bei der Ausbildung der irakischen Polizei und anderer Sicherheitskräfte sowie die humanitären Hilfen. Bei dem Gespräch mit Rice sei eine Intensivierung der deutschen Hilfe bei der Stabilisierung des Irak nicht Thema gewesen, sagte Fischer.

US-Präsident George W. Bush will US-Medienberichten zufolge zusätzlich 80 Milliarden Dollar (rund 61,4 Milliarden Euro) für das laufende Haushaltsjahr im Kongress für den Einsatz im Irak beantragen.

Fischers Besuche bei dem noch amtierenden Außenminister Powell und bei Rice sind die ersten deutsch-amerikanischen Spitzentreffen seit der US-Wahl am 2. November. Die derzeitige Sicherheitsberaterin hatte erst vergangene Woche bei einer Senatsanhörung die Absicht der USA hervorgehoben, verstärkt mit diplomatischen Mitteln und gemeinsam mit den Verbündeten die globalen Krisen zu bewältigen. Auch Deutschlands Botschafter in Washington, Wolfgang Ischinger, verwies in einem CNN- Interview am vergangenen Freitag auf „viele positive Signale der US- Regierung” für mehr Informationsaustausch und Zusammenarbeit mit Europa. Rice muss noch vom Senat als Außenministerin bestätigt werden, was aber als sicher gilt.

Der britische Außenminister Jack Straw , der am Montag zu Gesprächen mit Rice in Washington gewesen war, betonte, dass die USA einer diplomatischen Lösung der Probleme mit den Nuklearplänen Irans verpflichtet seien. Über eine militärische Option sei gar nicht gesprochen worden, so Straw in einem Interview des britischen Senders BBC.

Fischer, der am Montag in New York an einer Sondersitzung der UN zum Gedenken an die Befreiung der NS-Konzentrationslager vor 60 Jahren teilgenommen hatte, wollte noch am Dienstag nach Deutschland zurückkehren.

dpa-infocom


http://rhein-zeitung.de/a/news/t/rzo122081.html
Dienstag, 25. Januar 2005, 21:13 © RZ-Online GmbH (NewsDesk)
Artikel empfehlen    Leserbriefe    Impressum

suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
Event-Kalender
Neu im Kino Neu im Kino Kino-Programm
Newsletter
Druckversion

 
Lexikon
Sie kennen ein Wort nicht?
Doppelklick macht schlau!